Bild von Irmgard KeunKeun, Irmgard

Irmgard Keun, am 6. Februar 1905 in Berlin geboren, wurde zu Beginn der 1930er Jahre bekannt mit ihren Romanen "Gilgi - eine von uns" (1931) und Das kunstseidene Mädchen (1932). Beide Werke wurden verfilmt, jedoch bereits 1933 verboten. Keun emigrierte 1936, kehrte aber 1940 unter falschem Namen nach Deutschland zurück und lebte bis Kriegsende in der Illegalität. In den nächsten dreißig Jahren arbeitete sie, vom Literaturbetrieb und der Öffentlichkeit weitestgehend vergessen, für den Rundfunk und fürs Kabarett; literarische Versuche aus dieser Zeit blieben ohne größere Resonanz. Neuer Ruhm stellte sich wieder 1977 ein mit der Neuauflage ihrer beiden Romane, 1981 erhielt sie den Marieluise-Fleißer-Preis. Allerdings konnte sie den Erfolg nicht lange genießen, Irmgard Keun starb ein Jahr später am 5. Mai 1982 in Köln.

In der Bühnenfassung von Gottfried Greiffenhagen (geb. 1965) zählt Das kunstseidene Mädchen zu einem der erfolgreichsten deutschen Theatertexte. Seit der Uraufführung im Januar 1985 am Schauspiel Bonn kam es zu über 60 Inszenierungen; die Rolle der Doris gehört zu den Glanzpartien für junge Schauspielerinnen.

Weitere Informationen zum Leben und Werk der Autorin erhalten Sie auch in unserem Special: "Ich werde ein Glanz": Zum 100. Geburtstag von Irmgard Keun

 

Das Mädchen, mit dem die Kinder nicht verkehren durften

Roman


"In der Klasse war noch keine Lehrerin, und ich habe dann auch etwas Krach gemacht. Aber nicht viel. Nur mal eben dem fiesen Trautchen Meiser ganz wenig Kletten, die ich immer bei mir tragen muss, auf den Kopf gelegt. Denn das Trautchen verklatscht mich immer und darf nicht mit mir verkehren, weil ich mit seiner Mutter in schwerer Feindschaft lebe."

Das Mädchen, mit dem die Kinder nicht verkehren durften, bringt alle zur Verzweiflung: den Stadtwaldwärter, auch "schleichendes Aas des Waldes" genannt, Frau Meiser, die die "Horde der rasenden Banditen" verraten hat, die ewig nörgelnde Tante Milli und überhaupt die ganze klatsch- und tratschsüchtige Verwandtschaft. Witzig und erfrischend erzählt Irmgard Keun von den großen und kleinen Abenteuern eines ganz normalen 12-jährigen Mädchens – Geschichten über Tinten-Attentate, Tee in der Cognacflasche, Wasserbombenüberfälle, Pferdeäpfelwettsammeln und alles, was man gegen Tadel im Klassenbuch, die Beschlagnahme von Rollschuhen, langweilige Familienfeiern und anderen Kümmernisse tun kann.

Irmgard Keun zeigt ein Mädchen, das nicht bereit ist, die fantasielose und spießige Kleinbürgerwelt einfach so zu akzeptieren, wie sie angeblich ist, und gibt ganz nebenbei ein fein gezeichnetes Bild der politischen Situation in Deutschland zwischen 1918 und 1923. Kein Buch für brave Kinder.

Hinweis:
Es ist jeder Bühne möglich, in Rücksprache mit dem Verlag eine eigene Adaption dieses Romans zu erstellen.



Nachrichten zu diesem Stück anzeigen