13.12.2018

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Mord im Orientexpress" von Agatha Christie
Auf der Fahrt des Orientexpress von Istanbul nach Calais fällt ein...

Eine Auswahl: Familienstücke für die Weihnachtszeit
Auch wir können uns dem vorweihnachtlichen Glanz nicht entziehen und haben...

Aktuell: "Die Jüdin von Toledo" am Schauspielhaus Bochum
Am 1. November eröffnete Johan Simons seine Intendanz am Schauspielhaus...

Neu bei FBE: "Der Name der Rose" (Umberto Eco / Gisle Kverndokk / Øystein Wiik)
1327: Mysteriöse Todesfälle bringen eine Benediktinerabtei in Ligurien in...

Neu bei FBE: "Ich werde nicht hassen" von Izzeldin Abuelaish
Dies ist die Geschichte von Dr. med. Izzeldin Abuelaish, einem...

Premiere: "Little Voice" am Theater Paderborn
Am Theater Paderborn inszeniert Katharina Kreuzhage Little Voice von Jim...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018 für Fabrice Melquiot und "Die Zertrennlichen"
Fabrice Melquiot wurde für sein Stück Die Zertrennlichen mit dem Deutschen...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Mike KennyKenny, Mike

Mike Kenny ist mit seinen Theaterstücken für Kinder und Jugendliche seit Jahren international erfolgreich. Er gewann zahlreiche Dramatikerpreise in Großbritannien und Kanada. Für "Stepping Stones" erhielt er in seiner Heimat England als erster Dramatiker den Writers' Guild Award. 2003 war er unter den Top Ten der lebenden britischen Autoren gelistet. Kenny hat inzwischen mehr als 50 Stücke geschrieben, von denen viele in England zum festen Bestandteil der Theaterspielpläne gehören.

Auf deutschsprachigen Bühnen wurde Mike Kenny mit seinen Stücken Der Junge mit dem Koffer und Der Gärtner, vor allem aber mit Die Seiltänzerin bekannt. Nachtgeknister ist als Auftragswerk für die Comédie de Valance in Frankreich entstanden. Im Jahr 2008 wurde das Stück als Best Play for Children and Young People (Writers' Guild Award) und 2012 mit dem Deutschen Kindertheaterpreis ausgezeichnet .

Auszeichnungen:
2012: Deutscher Kindertheaterpreis für Nachtgeknister

 

Die Seiltänzerin

(Walking the Tightrope)
nach einer Idee von Gavin Stride
Deutsch von Herta Conrad
1D, 1H
DSE: 19.10.2002, Wu Wei Theater Frankfurt am Main

Jedes Jahr im Sommer besucht Esme ihre Großeltern am Meer. Bei Sonne und Regen spielt sie am Strand, sie geht auf der Kaimauer und taucht mutig in die großen Wellen. Als Opa Stan sie in diesem Jahr am Bahnhof abholt, staunt er, wie groß Esme geworden ist. Opa ist geschrumpft, sagt Esme, oder scheint das etwa nur so, weil Esme größer ist? Doch es hat sich weit mehr verändert, denn wo bleibt Oma Queenie? Opa Stan will mit der Sprache nicht so richtig herausrücken.

Im Haus der Großeltern ist alles wie immer. Die Verzierung am Kaminsims, die Zeitung, aufgeschlagen auf den Seiten fürs Pferderennen, der Geruch nach Kohl. Doch Oma Queenie ist nicht da und Esme ist beunruhigt. Oma Queenie ist zum Zirkus gegangen, erklärt Opa Stan schließlich, das war immer schon ihr Traum. Esme bleibt skeptisch. Weshalb hat Oma ihren Schirm, den sie immer bei sich trägt, nicht mitgenommen? Und sie hat auch das Kochbuch dagelassen, wo sie doch bestimmt für die Clowns kochen muss.

Als wenige Tage später ein Zirkus in der Stadt gastiert, ist Esme überzeugt, die Oma dort zu finden und als Esme meint, Queenie zu sehen, die ihr von hoch oben auf dem Drahtseil zuwinkt, kann sie den Abschied der Oma akzeptieren. "Manches bleibt wie es ist und manche Dinge ändern sich". Aber Opa Stan wird doch nicht nächstes Jahr als Cowboy auf und davon reiten?

Mike Kennys Stück gleicht mit seiner konzentrierten Sprache, seiner rhythmischen Form und seinem Wechsel von dialogischen und epischen Momenten einem Kinderreim voller Einfachheit und Poesie. Mit dem aufmerksamen Blick für Veränderungen, der Kinder eigen ist, beschreibt Kenny sorgfältig und genau die Suche nach den immergleichen Dingen und zeigt, wie Esme anhand der Rituale, für die nun Opa Stan einspringt, wieder Halt findet.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen