16.08.764

Aktuelle Nachrichten
Aktuelle Stücke

Kommissar Gordon - Der erste Fall
von Ulf Nilsson

Bestimmt wird alles gut
von Kirsten Boie und Konstanze Kappenstein

Einsam und Esmeralda
von Martina Montelius

Gebückt und windschief auf Sturmesfittichen (Juller)
von Jörg Menke-Peitzmeyer

Strafraumszenen
von Jörg Menke-Peitzmeyer

Die 9 Fridas
von Kaite O'Reilly

Heimat ist kein Ort
von Olivier Garofalo

Das neue Jerusalem
von Arna Aley

Der letzte Europäer
von Martina Clavadetscher

Mittagswende. Die Stunde der Spurlosen
von Anja Hilling

American Hotel
von Sara Stridsberg

Lass dich sein
von Arne Lygre

Dienstags bei Kaufland
von Emmanuel Darley

Begleiterscheinungen
von Peter Buchholz

Alles was Sie wollen
von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière

Vor dem Entschwinden
von Florian Zeller

Rasputin
von Paul Graham Brown

Peter Pan oder Das Märchen vom Jungen, der nicht groß werden wollte
von James Matthew Barrie , Leonard Bernstein und Erich Kästner

Ein Mann geht durch die Wand
von Didier van Cauwelaert , Michel Legrand und Marcel Aymé

Lazarus
von David Bowie und Enda Walsh

Die Familie, die über alles reden konnte
von Christian Lollike

Jenseits der blauen Grenze
von Dorit Linke

Mein Freund Salim
von Uticha Marmon

Inside IS
von Yüksel Yolcu

WiLd!
von Evan Placey

Widerfahrnis
von Bodo Kirchhoff

djihad
von Volker Schmidt

Silberflügel
von Anja Tuckermann , Frank Becker und Kenneth Oppel

So bin ich nicht (Gretas Storys)
von Anneliese Mackintosh

Broken German
von Tomer Gardi

Feuer fangen
von Luc Tartar

All you can eat - Variationen des Verschlingens
von Ariane Koch

Wiegenlied für Baran
von Joël László

Jeunesse dorée
von Johannes Hoffmann

Umständliche Rettung
von Martina Clavadetscher

Massiver Kuss
von Anja Hilling

Gesunde Beziehungen
von Evan Placey

Flug BU21
von Stuart Slade

Straight
von Scott Elmegreen und Drew Fornarola

Ein Geschenk der Götter
von Oliver Haffner

Der letzte schöne Herbsttag
von Ralf Westhoff

Die gefälschte Wahrheit
von Peter Buchholz

Der Familienrat oder Mama muss weg
von Morgan Spillemaecker und Amanda Sthers

Das Gewissen vergisst nie
von Sébastien Azzopardi und Sacha Danino

platz.an.der.sonne.com
von Agnès Besse und Daniel Besse

Die Rechnung
von Clément Michel

Besser schlichten als richten
von Chloé Lambert

Tochter bleibt Tochter
von Agatha Christie

Monsieur Poirot und der schwarze Kaffee
von Agatha Christie

Das Urteil
von Agatha Christie

Und dann gab's keines mehr
von Agatha Christie

Bach. Das Leben eines Musikers
von Thomas Sutter

Spaghettihochzeit
von Thomas Sutter

Mädchen extraschön
von Gisle Kverndokk und Øystein Wiik

Eingefädelt – Das Musical
von Paul Graham Brown und Birgit Simmler

Der Postraub
von Paul Graham Brown und Birgit Simmler

Haben Sie schon mal im Dunkeln geküsst?
von James Edward Lyons und Michael Jary

In 80 Tagen um die Welt
von Gisle Kverndokk und Øystein Wiik


Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Jörg IsermeyerIsermeyer, Jörg

Jörg Isermeyer, 1968 in Bad Segeberg geboren, zog vor seinem Studium der Psychologie, Soziologie und Pädagogik als Straßenmusiker durch Europa. Nach dem Abschluss folgte ein Lehrauftrag für Improvisations- und Straßentheater an der Georg-August-Universität Göttingen. Heute lebt er als freischaffender Künstler in Bremen und arbeitet als Autor, Theaterpädagoge, Regisseur, Schauspieler, Musiker und Komponist.

Für sein Kindertheaterstück Ohne Moos nix los erhielt er den Berliner Kindertheaterpreis 2009. Das Stück wurde im Oktober 2010 am Berliner GRIPS-Theater erfolgreich uraufgeführt. Im Frühjahr 2014 erschien bei Beltz & Gelberg der Jugendroman "Alles andere als normal", der auf dem Theaterstück basiert. Das Buch wurde für den Deutsch-Französischen Jugendliteraturpreis 2014 nominiert und mit dem Leipziger Lesekompass 2015 ausgezeichnet. Weiterhin erschienen: Die große Suche (2012 beim Gabriel/Thienemann-Verlag, auch als Kinderstück vorliegend), "Max’ Mütze" (2016 bei atlantis) und "Die Brüllbande" (2017 bei Beltz & Gelberg).

Außerdem bearbeitete und inszenierte er Jutta Richters Kinderbuch Der Hund mit dem gelben Herzen für das Rocktheater Dresden und schrieb u. a. Musik und Liedtexte für "Hier geblieben!", das 2005 am GRIPS-Theater uraufgeführt wurde.

Auszeichnungen:

2017: Leipziger Lesekompass für "Die Brüllbande"
2015: Leipziger Lesekompass für "Alles andere als normal"
2014: Nominierung für den Deutsch-Französischen Jugendliteraturpreis mit "Alles andere als normal"
2011: Nominierung für den Mülheimer KinderStückePreis mit Ohne Moos nix los
2009: Berliner Kindertheaterpreis 2009 für Ohne Moos nix los

 

Stoff & Zoff

Ein Schauspiel für Puppen- und Schauspieler für Kinder ab sechs Jahren
3 Darsteller
frei zur UA

Den Menschen ist die Zeit für Geschichten abhanden gekommen, da beginnen die Klamotten auszupacken und erzählen von einer Begebenheit, die sie alle verändert.

In einem leeren Altkleidercontainer landen sie, die ausrangierten Kleidungsstücke aus gutem Hause: ein Handschuh, eine Hose, ein Pullover und ein Hut. Die neue Umgebung und die Sorge, was nun auf sie zukommt, schüren zunächst Unmut. Gerade versuchen sie, sich mit der ungewohnten Situation zu arrangieren, da sorgt ein Neuer für Trubel. Einer, der ganz und gar nicht mehr neu aussieht – ein alter, abgetragener Mantel. Seine Herkunft und sein Zustand lassen die anderen die Nase rümpfen. Sie fühlen sich gestört in "ihrem" Container, in dem sie schließlich zuerst warne Und der Zoff beginnt. Da platzt der Hose der Kragen und dem Handschuh geht der Hut hoch. Nur der Hut selbst versucht, sich den Schuh nicht anzuziehen und zu vermitteln. Schließlich verbindet sie alle dasselbe Schicksal und dieselbe Angst: Sie werden nicht mehr gebraucht und fürchten, zu Dachpappe zerschreddert oder zu Putzlappen zerfetzt zu werden. Sie müssen zusammenhalten, sich gemeinsam etwas überlegen, aktiv werden.

Eine passende Gelegenheit dazu bieten die bösen Buben Kalle und Stulle, die sich nationalistische "Volksweisheiten" um die Ohren schlagen und am Container einem Landstreicher auflauern, um ihn zu verprügeln. Weil er anders ist als sie. Das kann den Klamotten nicht Jacke wie Hose sein. Gemeinsam führen sie die Buben so lang an der Nase herum, bis die beiden sich gegenseitig eins auf den Deckel geben. Der Landstreicher, der die Szenerie beobachtet, bewundert ihren Mut und belohnt die Kleider mit einer Einladung: Gemeinsam könnten sie auf Wanderschaft gehen und Abenteuer suchen. Und so werden aus ehemals eleganten Kleidern treue Begleiter des Landstreichers.

Jörg Isermeyer offenbart spielerisch und gewitzt, was es heißt, Charakter zu zeigen. In seinem Schauspiel für Puppen- und Schauspieler für Kinder ab sechs Jahren verhandelt er für die Kleinen so große Themen wie Vorurteile zu haben, Toleranz zu zeigen, ausgegrenzt oder anders zu sein, gebraucht zu werden und mutig zu sein: Aus Textilcourage möge beim Zuschauen Zivilcourage werden!

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der Uraufführung vergeben werden.