25.06.2018

Aktuelle Nachrichten
Aktuelle Stücke

Kommissar Gordon - Der erste Fall
von Ulf Nilsson

Bestimmt wird alles gut
von Kirsten Boie und Konstanze Kappenstein

Einsam und Esmeralda
von Martina Montelius

Gebückt und windschief auf Sturmesfittichen (Juller)
von Jörg Menke-Peitzmeyer

Strafraumszenen
von Jörg Menke-Peitzmeyer

Die 9 Fridas
von Kaite O'Reilly

Heimat ist kein Ort
von Olivier Garofalo

Das neue Jerusalem
von Arna Aley

Der letzte Europäer
von Martina Clavadetscher

Mittagswende. Die Stunde der Spurlosen
von Anja Hilling

American Hotel
von Sara Stridsberg

Lass dich sein
von Arne Lygre

Dienstags bei Kaufland
von Emmanuel Darley

Begleiterscheinungen
von Peter Buchholz

Alles was Sie wollen
von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière

Vor dem Entschwinden
von Florian Zeller

Rasputin
von Paul Graham Brown

Peter Pan oder Das Märchen vom Jungen, der nicht groß werden wollte
von James Matthew Barrie , Leonard Bernstein und Erich Kästner

Ein Mann geht durch die Wand
von Didier van Cauwelaert , Michel Legrand und Marcel Aymé

Lazarus
von David Bowie und Enda Walsh

Die Familie, die über alles reden konnte
von Christian Lollike

Jenseits der blauen Grenze
von Dorit Linke

Mein Freund Salim
von Uticha Marmon

Inside IS
von Yüksel Yolcu

WiLd!
von Evan Placey

Widerfahrnis
von Bodo Kirchhoff

djihad
von Volker Schmidt

Silberflügel
von Anja Tuckermann , Frank Becker und Kenneth Oppel

So bin ich nicht (Gretas Storys)
von Anneliese Mackintosh

Broken German
von Tomer Gardi

Feuer fangen
von Luc Tartar

All you can eat - Variationen des Verschlingens
von Ariane Koch

Wiegenlied für Baran
von Joël László

Jeunesse dorée
von Johannes Hoffmann

Umständliche Rettung
von Martina Clavadetscher

Massiver Kuss
von Anja Hilling

Gesunde Beziehungen
von Evan Placey

Flug BU21
von Stuart Slade

Straight
von Scott Elmegreen und Drew Fornarola

Ein Geschenk der Götter
von Oliver Haffner

Der letzte schöne Herbsttag
von Ralf Westhoff

Die gefälschte Wahrheit
von Peter Buchholz

Der Familienrat oder Mama muss weg
von Morgan Spillemaecker und Amanda Sthers

Das Gewissen vergisst nie
von Sébastien Azzopardi und Sacha Danino

platz.an.der.sonne.com
von Agnès Besse und Daniel Besse

Die Rechnung
von Clément Michel

Besser schlichten als richten
von Chloé Lambert

Tochter bleibt Tochter
von Agatha Christie

Monsieur Poirot und der schwarze Kaffee
von Agatha Christie

Das Urteil
von Agatha Christie

Und dann gab's keines mehr
von Agatha Christie

Bach. Das Leben eines Musikers
von Thomas Sutter

Spaghettihochzeit
von Thomas Sutter

Mädchen extraschön
von Gisle Kverndokk und Øystein Wiik

Eingefädelt – Das Musical
von Paul Graham Brown und Birgit Simmler

Der Postraub
von Paul Graham Brown und Birgit Simmler

Haben Sie schon mal im Dunkeln geküsst?
von James Edward Lyons und Michael Jary

In 80 Tagen um die Welt
von Gisle Kverndokk und Øystein Wiik


Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Thomas, Buddy

Buddy Thomas, hauptberuflich Theateragent bei ICM in New York, schreibt in seinem zweiten Leben Theaterstücke. Seinen ersten Erfolg hatte er mit „The Crumple Zone“, eine off-Broadway-Produktion von 2000/01 mit Mario Cantone in der Hauptrolle und Jason Moore als Regisseur. Mittlerweile tourt das Stück nicht nur in den USA, sondern auch in Spanien, Italien und den Niederlanden.

Seine neue Komödie, Der Teufelsplan von Planet Pluto (Devil Boys From Beyond), erlebte seine Uraufführung im Rahmen des New York International Fringe Festivals 2009 unter Beteiligung so renommierter Schauspieler wie Everett Quinton von der Ridiculous Theatre Company, Andy Halliday vom Theatre-in-Limbo und Peter Cormican. Regie führte Kenneth Elliott, Mitbegründer des berühmten Theatre-in-Limbo. Das Stück gewann den Fringe Excellence Award for Best Play.

 

Der Teufelsplan von Planet Pluto

(Devil Boys From Beyond)
Eine Komödie
Deutsch von Peter Torberg
4D, 4H
UA: 23.08.2009, Actors' Playhouse New York
frei zur DSE

Fliegende Untertassen, hinterhältige Reporterinnen, alkoholallergische Hünen und die (große) Liebe starten in Der Teufelsplan von Planet Pluto eine außerirdisch schräge Humorinvasion auf die Theaterbühne.

Ein heißer Sommer 1957. In Lizard Lick, einem sonst eher verschlafen sumpfigem Nest in Florida, schwebt ein unbekanntes Flugobjekt ein und entführt Harry Wexler, Ehemann der in die Jahre gekommenen Südstaatenschönheit Florence Wexler. In die brodelnde Hitze des Sommerlochs schlägt also eine Pulitzer-Preis verdächtige Story ein und für den Chefredakteur der New York Sun Gilbert Wiatt ist eines ganz klar: Eine Top-Story braucht Top-Reporter. Also schickt er die ehrgeizige Mattie van Buren ins außerirdische Rennen. Fotografisch flankiert werden soll sie von dem ihr untreu unliebsam gewordenen Ex-Ehemann und Schluckspecht Gregory Graham. Doch die Konkurrenz im eigenen Haus schläft nicht. Die altgediente Lucinda Marsh will Mattie nicht nur die Männer, sondern auch die verheißungsvolle Story ausspannen. In Lizard Lick steht dem Catfight nichts mehr im Wege und die Stilettos fliegen. Doch für den Privatkrieg bleibt nicht allzu viel Zeit. Seltsame Dinge gehen vor sich. Florence Wexler überrascht durch bizarr knappe Outfits und einen aus dem All heimgekehrten Ehemann, einen muskelbepackten Hünen, der vor Jugend und Potenz nur so strotzt. Ein seltsames Paar, doch für Lizard Lick nichts Außergewöhnliches. Die Männer scheinen neben ihren in die Jahre gekommenen Frauen wie ausgetauscht.
Scheinen? Nein. Es deutet alles auf einen teuflischen Plan hin, die Weltherrschaft an sich zu reißen. Den weiblichen Erdlingen in Lizard Lick kommt es nicht ungelegen, dass ihre Männer ins Weltall verfüttert worden sind und sie im Gegenzug eine Upgrade-Version erhalten haben. Doch die New Yorker Reporter wollen sie und ihre Ehemännern vom Pluto nicht kampflos siegen lassen. Wer gewinnt den Kampf um die Erde, die beste Schlagzeile und das Herz von Gregory Graham?

Buddy Thomas’ überirdisch originelle Science-Fiction-Horror-Komödie ist ein unerbittlich komischer Angriff auf die Lachmuskeln der Erdlinge. Er ist eine humorvoll parodistische Hommage an ein Kinogenre, das mit Streifen wie „Der Mann, der sein Gehirn austauschte“ „Die Körperfresser kommen“ und „Alien“ über die Jahrzehnte hinweg sein Publikum in fasziniertes Gruseln erstarren ließ. Mit schnellen, schrägen und tabulosen Wort- und absurd überraschenden Handlungswechseln ist Der Teufelsplan von Planet Pluto ein lebendiges und bunt-skurriles Bühnenspektakel.



Hinweis: Für dieses Werk können an Amateurtheater leider keine Aufführungsrechte vergeben werden.