10.12.7684

Aktuelle Nachrichten

Eine Auswahl: Familienstücke für die Weihnachtszeit
Auch wir können uns dem vorweihnachtlichen Glanz nicht entziehen und haben...

Aktuell: "Die Jüdin von Toledo" am Schauspielhaus Bochum
Am 1. November eröffnete Johan Simons seine Intendanz am Schauspielhaus...

Neu bei FBE: "Der Name der Rose" (Umberto Eco / Gisle Kverndokk / Øystein Wiik)
1327: Mysteriöse Todesfälle bringen eine Benediktinerabtei in Ligurien in...

Neu bei FBE: "Mord im Orientexpress" von Agatha Christie
Auf der Fahrt des Orientexpress von Istanbul nach Calais fällt ein...

Neu bei FBE: "Ich werde nicht hassen" von Izzeldin Abuelaish
Dies ist die Geschichte von Dr. med. Izzeldin Abuelaish, einem...

Premiere: "Little Voice" am Theater Paderborn
Am Theater Paderborn inszeniert Katharina Kreuzhage Little Voice von Jim...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018 für Fabrice Melquiot und "Die Zertrennlichen"
Fabrice Melquiot wurde für sein Stück Die Zertrennlichen mit dem Deutschen...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Strouse, Charles
Charles Strouse zählt zu den profiliertesten und vielseitigsten Komponisten Amerikas. 1928 in New York geboren, wurde er von Aaron Copland gefördert,...


Stewart, Michael
Der 1924 in New York City geborene Dramatiker und Librettist, Michael Steward, gehört bis heute zu den bedeutendsten amerikanischen Musical-Autoren. Nach...


 

Bye Bye Birdie

Musical
Buch von Michael Stewart
Musik von Charles Strouse
Gesangstexte von Lee Adams
Originalproduktion von Edward Padula
Deutsch von Benjamin Baumann
9D, 6H, Nebendarsteller, Chor
Orchesterbesetzung: Reed I (Picc, Fl, Klar, A.Sax), Reed II (Klar, A.Sax), Reed III (Klar, T.Sax), Reed IV (Klar, B.Klar, Bar.Sax), Hr, Trp I, II, III, Pos I, II, Schl I, II, Git (Banjo), Klav, Vl, Vc, B
UA: 14.04.1960, Martin Beck Theatre New York

Amerika in den swingenden und rockenden fünfziger Jahren. Der Rock'n'Roll-Superstar Conrad Birdie soll zum Militär eingezogen werden, was nahezu alle weiblichen Teenager im Land hysterisch kreischend in Ohnmacht fallen lässt. Auch Conrad Birdies hoch verschuldeter Agent Albert gerät durch die Einberufung in größere Schwierigkeiten. Doch seine Sekretärin und Verlobte Rosie hat einen Plan, der die Lösung aller Probleme verspricht: Um Conrad Birdies neuesten Hit "One Last Kiss" zu promoten, soll der Star werbewirksam in einer Fernsehshow von seinen Fans Abschied nehmen, in dem er stellvertretend für alle einem einfachen Mädchen vom Lande in aller Öffentlichkeit einen Abschiedskuss gibt. Die Auserwählte findet Rosie, in dem sie wahllos in die Kartei des Fanclubs greift: Es ist der Teenager Kim McAfee aus dem beschaulichen Nest Sweet Apple, Ohio.

In Sweet Apple und besonders bei der Familie McAfee schlägt die Nachricht, dass Conrad Birdie kommt, ein wie eine Bombe. Als der Star bei seiner Ankunft mit seinem unnachahmlichen Hüftschwung anfängt zu singen, fallen nicht nur die Teenager in Ohnmacht. Doch die auserwählte Kim hat gerade zum ersten Mal einen "richtig festen Freund", den gleichaltrigen Hugo Peabody, der natürlich vor Eifersucht kocht. Auch dass der Star im beschaulichen Heim der Familie McAfee einquartiert wird, sorgt für weitere Aufregung. Zusätzliche Verwicklungen gibt es, da Rosie versucht, Albert nach diesem Auftritt ganz vom Showbusiness abzubringen und mit ihm ein beschauliches Leben auf dem Lande anzufangen – wobei sie hierfür zunächst seine überbesorgte, hysterische Mutter ruhig stellen muss, die zu allem Überfluss ebenfalls in Sweet Apple auftaucht.

Im kleinen Stadtkino beginnt Birdies Abschiedsauftritt. Der Star schmettert wie geplant seinen Hit "One Last Kiss" in die Fernsehkameras, doch als es zum Kuss kommen soll, drehen sowohl Vater McAfee als auch Kims Freund Hugo durch und lassen die Sendung platzen. Danach sind Kim und Conrad verschwunden. Doch entgegen aller Erwartungen haben sich die beiden nicht ineinander verliebt, sondern finden sich langweilig: Kim muss feststellen, dass der Superstar ein recht banaler Mensch ist, und Birdie glaubt, dass nach all der Aufregung die Armee für ihn die reinste Erholung sein wird.

Das 1960 uraufgeführte Musical Bye Bye Birdie ist eines der erfolgreichsten Werke aus der Glanzzeit des Genres, das sowohl die damalige Elvis-Presley-Hysterie als auch allgemein das Superstar-Wesen parodistisch auf die Schippe nimmt. Wie die Handlung ist auch die Musik ein witziger Rundumschlag durch die verschiedenen Facetten der fünfziger Jahre, vom leichten Swing über den Big Band Sound bis hin zum Rock'n'Roll im Elvis-Stil. Bye Bye Birdie wurde nach seiner Uraufführung mit vier Tony-Awards ausgezeichnet (u. a. als Bestes Musical), mehrfach verfilmt und erlebte zuletzt im Mai 2004 im Rahmen der "City Center Encores" eine begeistert aufgenommene Wiederaufführung in New York, dem 2009 ein erfolgreiches Revival am Broadway folgte.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen

Premierenberichte zu diesem Stück vorhanden