23.11.5730

Aktuelle Nachrichten

"Alice" am Metrolpoltheater München
Herzlichen Glückwunsch zum Nichtgeburtstag und toi, toi, toi dem Münchener...

"Die Orestie" am Thalia Theater in Hamburg
Am 21. Oktober feierte Aischylos' Werk Die Orestie in der Bearbeitung von...

UA: "Eine Weihnachtsgeschichte" von Philipp Löhle nach Charles Dickens
"Die Reise führt tief hinein ins Unterbewusste des alten Griesgrams, wo die...

Neu bei FBE: "Blütenzeit (Blossom Time)" von Dorothy Donnelly und Sigmund Romberg
Blütenzeit ist die amerikanische Version des Wiener Singspiels "Das...

UA: "Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
Was passiert eigentlich mit der Welt, wenn ich die Augen zumache? Wie kommen...

"Wartesaal" von Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen
In Lion Feuchtwangers berühmter Wartesaal-Trilogie bestehend aus den Romanen...

DER FAUST für Hannah Biedermann
Am Freitag ist Hannah Biedermann der Deutsche Theaterpreis DER FAUST...

Brüder-Grimm-Preis 2017 für "NASSER #7Leben"
Der mit 10.000 Euro dotierte Brüder-Grimm-Preis des Landes Berlin geht in...

Neu bei FBE: "Mit deinem Bein im Mund lässt es sich viel leichter ich liebe dich Luka sagen" von Marcus Peter Tesch
Körper hängen wie geschlachtete Tiere von der Bühnendecke. Es sind die...

NEU bei Desch: "Jugendliebe" von Ivan Calbérac
Antoine Chopin hat alles – eine wunderschöne Freundin, beruflichen Erfolg und...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Klaus ChattenChatten, Klaus

Klaus Chatten wurde 1963 in Lennestadt/Nordrhein-Westfalen geboren. Nach seinem Studium der Romanistik, Germanistik und Sportwissenschaften an der Freien Universität Berlin besuchte er ab dem Jahr 1983 das Max-Reinhardt-Seminar in Wien.

Daraufhin folgte ein Ruf an das Actors und HB Studio in New York, wo er bei den Oscar- und Tony-Award-Gewinnern Mike Nichols, Sandy Dennis und Uta Hagen studierte.

Chatten ging an führende deutsche Schauspielhäuser (Schiller Theater, Maxim Gorki Theater, Deutsches Theater Berlin). Er arbeitete mit dem russischen Regisseur Anatolij Wassiljew und in mehreren Produktionen mit Alexander Lang zusammen. Zwischen 2004 und 2006 war er Ensemblemitglied am Gorki Theater. 2009 wurde er für seine Darstellung der Titelrolle in „Der Menschenfeind“ für den Inthega-Preis nominiert.

Gleichfalls ist Chatten Theaterregisseur, der im Jahr 1991 sein Debüt an der Freien Volksbühne Berlin mit der Produktion „Träume“ gab.

1993 begann er die Arbeit an eigenen dramatischen Texten. Seine zumeist tragikomischen Arbeiten kamen am Deutschen Theater Berlin und am Maxim Gorki Theater heraus und hatten an die sechzig Nachspielungen. Seine bisher bekanntesten Werke sind Unser Dorf soll schöner werden (Englische EA am Royal Exchange Theatre Manchester) und Sugar Dollies (UA am Gate Theatre London).

Er ist Preisträger des Alfred-Döblin-Preises, des Literarischen Colloquiums, des Literaturpreises des Berliner Senats und der Villa Aurora in Los Angeles.

Chatten verfasst Drehbücher für die Kinoleinwand und fürs Fernsehen. Mit seinem Film „Stille Nacht“, der mit den Darstellern Jürgen Vogel, Maria Schrader und Ingrid Caven mit großem Erfolg im Wettbewerb der Berlinale lief, gewann er den Alfred-Bauer-Preis. Am vermutlich bekanntesten ist er für seine Zusammenarbeit mit den Regisseuren Dani Levy und Wolfgang Becker („Good-bye, Lenin“).

Seit 2006 arbeitet Chatten als Schauspiellehrer und ist professioneller Trainer für Kino und Fernsehen. 2014 wurde einer seiner Studentinnen an der American Academy of Dramatic Arts in New York als Studentin für das Fach Schauspiel aufgenommen.

Ab 2008 hat er bis dato fünfzig Theaterstücke aus dem Englischen übertragen. Er ist der deutsche Übersetzer von Noel Coward.

Klaus Chatten wurde sowohl als Schauspieler als auch als Dramatiker mehrfach im Jahrbuch „Theater heute“ ausgezeichnet.

 

Unser Dorf soll schöner werden

1H
UA: 20.11.1993, Deutsches Theater Berlin

„Wir sind Golddorf! Maunker, freuet Euch!“ - So titelte die Lokalzeitung einst über Maunke. Heute erntet das Dörfchen andere Schlagzeilen. Nämlich, dass Hubert Fängewisch in seinem Partykeller Hitlers Geburtstag feiert und sein Sohn wegen eines Brandanschlags auf ein Asylantenheim im Gefängnis sitzt. Aber das erfahren die Zuschauer erst zum Ende des Abends. Denn anfangs nimmt Hubert mit Gesang, Gedichten und einer Diashow den Kampf um die Freundschaft der unwillkommenen Gäste auf. Erst, als diese ihm die ersehnte Verschmelzung im Volkslied verweigern, kippt die Stimmung. Zum ersten Mal spricht er über lang verschüttete Verletzungen. In einem Wechselspiel aus Sentimentalität, Altherrenhumor, echten Gefühlen, Trotz, Hass und Kitsch verschleppt er die über ihn zu Gericht sitzende Öffentlichkeit auf eine Achterbahn der Emotionen. Aus einem Klischee wird ein Mensch.
Ein bitterböser Bilderbogen mit tiefschwarzem Humor und heilsamen Schockeffekten.

Klaus Chatten hat mit Hubert Fängewisch eine tragikomische Figur erschaffen, die in ihrer Zeitlosigkeit weit mehr ist als nur bestes Schauspielerfutter.

Am 23. April 2017 feierte Unser Dorf soll schöner werden am Deutschen Theater in Göttingen mit Ronny Thalmeyer in der Regie von Ruth Messing Premiere. Damit steht der Monolog mit 23 Jahren Abstand zum zweiten Mal auf dem Spielplan des DT – damals mit Stefan Wigger in der Regie von Heinz Engels. Stefan Wigger ging mit der Inszenierung nach einem mehrwöchigen Gastspiel am Ernst Deutsch Theater auf Deutschlandtournee und wurde für seine schauspielerische Leistung mit dem INTHEGA-Sonderpreis ausgezeichnet.

Bald 25 Jahre nach der Uraufführung am Deutschen Theater in Berlin ist Unser Dorf soll schöner werden immer noch hochaktuell und auf dem besten Wege, sich auf den deutschen Spielplänen seinen Platz als moderner Bühnenklassiker zu sichern.

Aktuelle Pressestimmen:

„Fremde in der Dorfwelt. (…) Ronny Thalmeyer wurde vom begeisterten Premierenpublikum mit lang anhaltendem Beifall für seine großartige Leistung gefeiert. Er verkörperte glaubhaft den faschistoiden Wutbürger. (…) Wehret den Anfängen!“ - HNA vom 25. April 2017

„Blick in die Abgründe der Seele. Kann ein Sozialdemokrat, der Willy Brandt verehrt, SS-Uniformen sammeln und Führers Geburtstag feiern? (...) Ein verstörendes Stück.“ - Göttinger Tageblatt vom 25. April 2017

„Die beeindruckende Studie eines gebrochenen reaktionären Mannes zeigt das Monolog-Drama „Unser Dorf soll schöner werden“ am Landestheater Schwaben. (…) Peter Höschler führt die Verflechtung von Opfer- und Täterrolle vor Augen und enthüllt, wie vermeintliche Normalität das Monströse nährt.“ - Memminger Zeitung vom 29. Oktober 2013

Pressestimmen zur Uraufführung:

„Im Ton zwischen Beckett und Achternbusch ist „Unser Dorf soll schöner werden“ ein Juwel schwarzen Humors. Bitter und traurig, von präzisester Menschenbetrachtung, völlig irr und traumhaft bühnensicher.“ - Theatermagazin Dortmund

„Ein Blick in deutsche Ordnung und ihre Ab- und Hintergründe. Von böser Alltäglichkeit, die schwindlig macht.“ - Berliner Morgenpost

„Was als Bericht skurriler Dorfpossen beginnt, wird immer mehr zur grausigen Moritat, als wär´s ein blutiges Märchen aus der Sammlung der Gebrüder Grimm.“ - TIP Berlin

„Klaus Chattens Stück versucht einen gefährlichen Balanceakt, der hundertprozentig gelingt.“ BZ Berlin

„Solch eine Figur hat die Bühne bisher noch nicht gesehen.“ - Stück-Werk

„Knapp, unterhaltsam und sinnreich.“ - Ruhrnachrichten

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen