24.04.2017

Aktuelle Nachrichten
Aktuelle Stücke

Jenseits der blauen Grenze
von Dorit Linke

Widerfahrnis
von Bodo Kirchhoff

Mein Freund Salim
von Uticha Marmon

Inside IS
von Yüksel Yolcu

WiLd!
von Evan Placey

Die Familie, die über alles reden konnte
von Christian Lollike

djihad
von Volker Schmidt

Schwanengesänge
von Fabrice Melquiot

Begleiterscheinungen
von Peter Buchholz

Silberflügel
von Anja Tuckermann , Frank Becker und Kenneth Oppel

So bin ich nicht (Gretas Storys)
von Anneliese Mackintosh

Eins im Andern
von Monique Schwitter

Broken German
von Tomer Gardi

Nusret und die Kuh
von Anja Tuckermann

Alles Familie
von Alexandra Maxeiner , Lorenz Hippe und Ensemble Karo Acht

Easy
von Eva Blum und Matthias Witting

Der Ernst des Lebens macht auch keinen Spaß
von Eva Blum , Matthias Witting und Christoph Wortberg

Feuer fangen
von Luc Tartar

Ich weiß es ist unfair, aber ich kann eben fliegen
von Fanny Sorgo

Wie Großvater schwimmen lernte
von Viola Rohner

Aufbruch / Inqilab
von Michael Alexander Müller

Ein Tropfen in der Zeit
von Michael Alexander Müller

Tableau
von Reihaneh Youzbashi Dizaji

All you can eat - Variationen des Verschlingens
von Ariane Koch

Wiegenlied für Baran
von Joël László

Jeunesse dorée
von Johannes Hoffmann

Umständliche Rettung
von Martina Clavadetscher

Massiver Kuss
von Anja Hilling

Gesunde Beziehungen
von Evan Placey

Flug BU21
von Stuart Slade

Straight
von Scott Elmegreen und Drew Fornarola

Ein Geschenk der Götter
von Oliver Haffner

Der letzte schöne Herbsttag
von Ralf Westhoff

Die gefälschte Wahrheit
von Peter Buchholz

Der Familienrat oder Mama muss weg
von Morgan Spillemaecker und Amanda Sthers

Das Gewissen vergisst nie
von Sébastien Azzopardi und Sacha Danino

platz.an.der.sonne.com
von Agnès Besse und Daniel Besse

Die Rechnung
von Clément Michel

Besser schlichten als richten
von Chloé Lambert

Tochter bleibt Tochter
von Agatha Christie

Monsieur Poirot und der schwarze Kaffee
von Agatha Christie

Das Urteil
von Agatha Christie

Und dann gab's keines mehr
von Agatha Christie

Bach. Das Leben eines Musikers.
von Thomas Sutter

Spaghettihochzeit
von Thomas Sutter

Mädchen extraschön
von Gisle Kverndokk und Øystein Wiik

Eingefädelt – Das Musical
von Paul Graham Brown und Birgit Simmler

Der Postraub
von Paul Graham Brown und Birgit Simmler

Haben Sie schon mal im Dunkeln geküsst?
von James Edward Lyons und Michael Jary

In 80 Tagen um die Welt
von Gisle Kverndokk und Øystein Wiik


Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Frederick KnottKnott, Frederick

Frederick Knott wurde in 1916 China geboren und erhielt seine Ausbildung an der Oundle School und der Cambridge University in England.
Er schrieb drei Kriminalstücke. "Dial 'M' for Murder" (New York, 1952) wurde 1954 mit Grace Kelly, Ray Milland und Robert Cummings verfilmt. Kurz darauf folgten "Write Me a Murder" (New York, 1961) und Warte, bis es dunkel ist (Wait Until Dark, New York 1966). Das Stück wurde wie "Dial 'M' for Murder" mit dem Edgar Allan Poe Award ausgezeichnet. Die Verfilmung von 1967 mit Audrey Hepburn und Alan Arkin wurde für den Academy Award nominiert. 1998 erlebte das Stück seine erfolgreiche Wiederaufnahme in New York mit Marisa Tomei und Quentin Tarantino.

Frederick Knott starb am 17.12.2002 in New York City, USA.

 

Warte, bis es dunkel ist

(Wait Until Dark)
Ein Stück
Deutsch von Wolfgang Menge
2D, 6H

Die Gangster Mike, Carlino und Roat geben in Frederick Knotts spannungsreichem Drama Warte, bis es dunkel ist eine lebensbedrohlich-abgezockte Schmierenkomödie. Denn sie haben es auf eine heroinbefüllte Spielzeugpuppe abgesehen, die der Fotograf Sam Hendrix nach New York eingeflogen hat, weil ihn eine Unbekannte unter einem Vorwand darum bat. Sam ahnt natürlich nichts vom illegalen Inhalt und zu allem Überfluss ist die Pupe auf einmal verschwunden, als sie abgeholt werden soll. Und so beginnt der Raubzug, inszeniert als scheinbar undurchschaubares Täuschungsspiel. Die Gangster locken Sam aus dem Haus. Nun ist Sams Frau, die bei einem Autounfall erblindete Susy, allein. Mike gibt vor, ein alter Freund von Sam zu sein und erschleicht sich so Susys Vertrauen. Mit Hilfe seiner Kumpane spielt er der blinden Susy, mit der die Gangster ein leichtes Spiel zu haben glauben, einen haarsträubenden Krimi vor, um an die Puppe zu gelangen.

Doch Susy riecht Lunte und erkennt, dass es sich bei Mike und den sonderbaren Besuchern um Betrüger und bei der Puppe um keine gewöhnliches Spielzeug handeln muss. Mit Hilfe der Nachbarstochter Gloria, die schließlich auch zugibt, die Puppe genommen zu haben, ändert sie die Spielregeln und spielt unter ihren Bedingungen. Sie dunkelt die Wohnung vollständig ab. So ist sie den sehenden Kriminellen überlegen. Ein unerbittlicher Kampf beginnt, auch unter den Ganoven. Der Psychopath Roat meuchelt seine Kumpane. Susy scheint durch ihren cleveren Trick Oberhand im Todeskampf zu gewinnen. Doch dann findet Roat eine Lichtquelle ...

Für ihre Rolle als blinde Susy, die durch ihr cleveres und mutiges Handeln Selbstständigkeit beweist, die sie durch ihre Behinderung verloren zu haben schien, wurde Audrey Hepburn für den Oskar nominiert. Die Verfilmung von 1967 ist ein mitreißender Thriller und eine rührende Geschichte einer Blinden, die ihre Selbstsicherheit wiederfindet.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen