Aktuelle Nachrichten

UA von Felicia Zellers "Der Fiskus" am Staatstheater Braunschweig
Am 18. Januar ist die Uraufführung von Felicia Zellers neuem Stück Der Fiskus...

Hörspiel des Jahres 2019: "GEH DICHT DICHTIG!" von Ruth Johanna Benrath
Die Deutsche Akademie der Darstellenden Künste hat GEH DICHT DICHTIG! von...

DSE: "Vor dem Entschwinden" am Rheinischen Landestheater Neuss
Am 11. Januar ist am Rheinischen Landestheater, Neuss die deutschsprachige...

Prämiert: Maria Ursprung bei den Autorentheatertagen 2020
Die Jury hat getagt und aus über 150 Einsendungen die drei Gewinner der...

Premiere: "Der starke Stamm" am Residenztheater München
Am 23. Januar hat Der starke Stamm von Marieluise Fleißer am Residenztheater,...

UA: "Apeiron" von Anja Hilling am Theater Bonn
Am 24. Januar ist die Uraufführung von Anja Hillings Stück Apeiron am Theater...

Neu bei FBE: "Brüder" von Jackie Thomae
Zwei Männer. Zwei Möglichkeiten. Zwei Leben. Jackie Thomae stellt in ihrem...

Neu bei FBE: "Unser Dorf" von Klaus Chatten
Mia Fängewisch ist Witwe. Vor genau einem Jahr ist ihr Mann Hubert...

Neu bei FBE: "I and You" von Lauren Gunderson
Einfühlsam und voller Humor erzählt Lauren Gunderson von der Suche zweier...

Neuübersetzungen: "Die Nashörner" und "Bunbury"
Die Neuübersetzungen von Die Nashörner und Bunbury unterstreichen die...

"Sprachschön und brutal": Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis für Felicia Zeller
Felicia Zeller wird mit dem Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis 2020...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Kander, John
John Kander und Fred Ebb werden als eingespieltes, erfahrenes Team meistens zusammen genannt. Etwa gleichaltrig - Kander wurde 1927 in Kansas City, Ebb...


Ebb, Fred
John Kander und Fred Ebb werden als eingespieltes, erfahrenes Team meistens zusammen genannt. Etwa gleichaltrig - Kander wurde 1927 in Kansas City, Ebb...


 

Chicago

Ein Musical-Vaudeville
Buch von Fred Ebb und Bob Fosse
Musik von John Kander
Liedtexte von Fred Ebb
nach dem Theaterstück "Chicago" von Maurine Dallas Watkins
Deutsch von Erika Gesell und Helmut Baumann
4D, 2H, Nebendarsteller, Chor, Ballett
Orchesterbesetzung: Vl, Reed I (S.Sax, Klar, A.Sax, Picc), Reed II (T.Sax, Klar, Picc, S.Sax), Reed III (S.Sax, B.Klar, B.Sax, T.Sax), Trp I, II, Pos I, II, Tb/Kb, Perc/Dr, Bjo, Key I, II
UA: 03.07.1975, 46th Street Theatre New York
DSE: 21.07.1977, Thalia Theater Hamburg

Hinweis:
Eingeschränkte Lizenzierung - Aufführungslizenzen werden derzeit nur für professionelle Bühnen, nach besonderer Genehmigung und mit begrenzter örtlicher Verfügbarkeit vergeben.

Chicago in den 20ern. Die junge, ehrgeizige Vaudeville-Tänzerin Roxie Hart erschießt ihren Liebhaber. Ab sofort wird alles anders: Ihr gehörnter Ehemann, der eigentlich für ein geeignetes Alibi zuständig gewesen wäre, wendet sich ab. Roxie landet im Gefängnis. Dort lernt sie die ebenso korrupte wie spitzfindige Aufseherin Mama Morton kennen. Schnell wird klar, dass sie diejenige ist, an die man sich halten sollte. Wer zahlt, dem besorgt sie Auftritte in dubiosen Nachtclubs, inklusive Billy Flinn, dem besten Strafverteidiger aller Zeiten, der bisher noch jede aus dem Gefängnis geboxt hat. Davon Gebrauch macht ebenfalls Roxies Zellgenossin Velma Kelly. Sie ist nicht nur Tänzerin sondern auch die ungekrönte Königin unter den Mörderinnen und dank Mama Morton beinahe ein richtiger Medienstar. Sie giert nach der Freilassung, vor allem, um weiter an ihrer Karriere zu basteln. Billy Flinn hat da allerdings keine großen Ambitionen, denn er ist in erster Linie scharf auf Roxie und spielt die Damen im weiteren Verlauf kunstvoll gegeneinander aus. Als seinetwegen auch noch die Boulevardjournalistin Mary Sunshine dafür sorgt, dass an Velmas Stelle Roxie zum Star der Klatschblätter wird, ist für Velma alles aus und es beginnt ein Verwirrspiel aus Tricks, Lügen und Eifersucht.

Chicago wurde 1975 am 46th Street Theatre in New York uraufgeführt und ist mit sechs Tony Awards und weit über 1.000 Vorstellungen am Broadway, neben Cabaret, das erfolgreichste Musical von John Kander und Fred Ebb.

Hinweis: Für dieses Werk können an Amateurtheater leider keine Aufführungsrechte vergeben werden.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen