Aktuelle Nachrichten

Neu: "Pig Boy 1986-2358" von Gwendoline Soublin
Am Beispiel des Schweins entwirft Gwendoline Soublin eine so bizarre wie...

UA: "Der Name der Rose" bei den DomStufen-Festspielen in Erfurt
Im Rahmen der Domstufen-Festspiele in Erfurt ist am 9.8. die Premiere des...

Sommertheater: Unsere Premieren von Juni bis August
Wir freuen uns auf Sommer, Sonne und Theater - hier eine Auswahl unserer...

DE: "Der Besuch der alten Dame - Das Musical" bei den Freilichtspielen Tecklenburg
Am 24. Juli 2020 feiern die Freilichtspiele Tecklenburg die deutsche...

Ausgezeichnet: Berliner Kindertheaterpreis 2019 für Esther Becker
"Ein Stück, bei dem man sich fragt, wo es vorher war. Ein Stück, das es schon...

UA: "Der himmelblaue Herr" am Kasemattentheater Luxemburg
Am 6.7. ist die Uraufführung von Fanny Sorgos Stück Der himmelblaue Herr am...

Neu: "Else (ohne Fräulein)" von Thomas Arzt
Angelehnt an Schnitzlers inneren Monolog "Fräulein Else" verortet Thomas Arzt...

Neu: "Das Leben ist ein Wunschkonzert" von Esther Becker
Esther Becker ist das Kunststück gelungen, mit leichter Hand ein gewitztes...

Premieren: "Lazarus" in Leipzig und Göttingen
Lazarus von David Bowie und Enda Walsh entwickelte sich nach der...

Premiere: "Backbeat" an der Württembergischen Landesbühne Esslingen
Am 6. Juni ist die Premiere von Iain Softleys und Stephen Jeffreys'...

UA: "Mr. Nobody" am Jungen Schauspiel Düsseldorf
Am 1. Juni ist die Uraufführung von Mr. Nobody nach dem Film von Jaco Van...

Premiere: "Alles was Sie wollen" an der Komödie am Kurfürstendamm
Am 7. Juni ist die Premiere von Alles was Sie wollen an der Komödie am...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

Gemeinsam einsam: "Einsame Menschen" am Theater Bremen

Foto: Jörg Landsberg, Theater Bremen

 

Am 9. April zeigt das Theater Bremen mit Gerhart Hauptmanns Stück Einsame Menschen, was passiert, wenn unterschiedliche Wertesysteme und Lebensauffassungen aufeinander treffen, sich Menschen so hohe Werte aufoktroyieren, dass sich diese letztendlich gegen sie selbst richten.

Angeregt durch eine wahre Begebenheit, die sich im Hause seines Bruders zutrug, erzählt Hauptmann vom trüglichen Familienidyll des philosophierenden, frommen Gelehrten Johannes Vockerat und seiner jungen Frau Käthe, die ihm zwar ein Kind geschenkt hat, aber ihm geistig nicht ebenbürtig ist. Als die Studentin Anna auftaucht, ist er von der selbstbewussten Intellektuellen fasziniert und das Drama nimmt seinen Lauf ...
In der Regie von Christian Pade übernehmen Jan Byl, Franziska Schubert und Varia Linnéa Sjöström die Rollen der drei Hauptprotagonisten in der Geschichte vom aussichtslosen Kampf emanzipierter Seelen gegen die fatale Macht der "Wonnen der Gewöhnlichkeit".

In einer "sehr stimmige[n] und schlüssige[n]" Produktion ist Hauptmanns Werk derzeit am Theater Augsburg zu erleben (Aichacher Zeitung). "Toll und traurig schön" ist die Inszenierung von Hanna Rudolph, die noch bis zum 14.04.2010 am Schauspiel Frankfurt zu sehen ist (FAZ).

Weitere Vorstellungen am Theater Bremen am 18.04., 22.04., 25.04., 06.05., 08.05., 12.05., 16.05., 19.05., 28.05., 18.06. und 22.06.2010

26.03.2010

Autoren zu dieser Nachricht:
Hauptmann, Gerhart