Aktuelle Nachrichten

Ausgewählt: Maria Ursprung bei den Autorentheatertagen 2020
Die Jury hat getagt und aus über 150 Einsendungen die drei Gewinnerstücke der...

Neu bei FBE: "Peter Pan" von CocoRosie & Robert Wilson
Robert Wilson und das amerikanisch-französische Freak-Folk-Duo CocoRosie...

"Sprachschön und brutal": Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis für Felicia Zeller
Felicia Zeller wird mit dem Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis 2020...

UA: "Die Bademattenrepublik" am JES
Am 1. Dezember war die Uraufführung von Die Bademattenrepublik nach dem...

DSE: Nina Segals "Nachts (bevor die Sonne aufgeht)" in Mainz
Am 14. Dezember ist die deutschsprachige Erstaufführung von Nina Segals Stück...

Neu bei Desch: "Die Weinprobe" von Ivan Calbérac
Steve ist nicht nur ein vorbestrafter Gauner, sondern entpuppt sich durch...

Neuübersetzungen: "Die Nashörner" und "Bunbury"
Die Neuübersetzungen von Die Nashörner und Bunbury unterstreichen die...

"Die Mitwisser" von Philipp Löhle am Theater Osnabrück
Am 7. Dezember hat die Inszenierung von Philipp Löhles Stück Die Mitwisser...

SE: Chris D’Arienzos "Rock of Ages" in Emmenbrücke
Am 14. Dezember ist am Le Théâtre in Emmenbrücke die Schweizer Erstaufführung...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

Rückblick: "Frau Ada denkt Unerhörtes" von Martina Clavadetscher am Schauspiel Leipzig

Szenenfoto © Rolf Arnold
Schauspiel Leipzig

 

Am 27. September war die Uraufführung von Martina Clavadetschers Stück Frau Ada denkt Unerhörtes am Schauspiel Leipzig (Regie: Katrin Plötner). Die österreichische Erstaufführung folgt im Mai 2020 am Schauspielhaus Graz (Regie: Lily Sykes).

"Das Schauspiel Leipzig macht die Computerpionierin Ada Lovelace zur Heldin einer klugen und lustigen Uraufführung. (...) Es ist ein Theaterabend über eine faszinierende Frau in den patriarchalen Strukturen des 19. Jahrhunderts. (...) Clavadetscher spannt geschickt einen Bogen vom 19. Jahrhundert, der Epoche der düsteren Romantik, ins Digitalzeitalter." (Süddeutsche Zeitung)

"Erst befreit sich Ada Lovelace im Sinne der Aufklärung wissensdurstig aus der Unmündigkeit, um später in einer fast gespenstisch anmutenden Überblendung in eine künftige Form Künstlicher Intelligenz zu münden. (…) Puppen werden zu Menschen und Menschen zu K.I. Eine fließende Metamorphose, die sich in dem klug komponierten Abend leitmotivisch in der Bewegungssprache abbildet. Und in Zitaten der menschlichen Ada, die das Retortenwesen wortgleich wiederholt. Bis alle Unterscheidungskriterien versagen. Hat dieses Wesen nun Gefühle oder simuliert es sie?" (Leipziger Volkszeitung)

Ada Lovelace, die Tochter von Lord Byron, ist eine der vielen Wissenschaftlerinnen, denen ein Leben und erst recht eine Karriere nach eigenen Wünschen und Vorstellungen durch gesellschaftliche Konventionen versagt blieb. Martina Clavadetscher widmet sich dieser außergewöhnlichen Frau, die heute als erste Programmiererin der Welt gilt. Aber zugleich wirft sie im zweiten Teil einen Blick voraus in einer nicht allzu ferne Zukunft, in der die Visionen der Ada Lovelace zum Leben erwachen - vielleicht erfüllt sich für eine Ada-Maschine all das, was der realen Ms. Lovelace aufgrund von Geschlechterkonventionen versagt blieb.

30.09.2019

Stücke zu dieser Nachricht:
Frau Ada denkt Unerhörtes

Autoren zu dieser Nachricht:
Clavadetscher, Martina