Aktuelle Nachrichten

Premiere: "Der starke Stamm" am Residenztheater München
Am 23. Januar hat Der starke Stamm von Marieluise Fleißer am Residenztheater,...

UA von Felicia Zellers "Der Fiskus" am Staatstheater Braunschweig
Am 18. Januar ist die Uraufführung von Felicia Zellers neuem Stück Der Fiskus...

Hörspiel des Jahres 2019: "GEH DICHT DICHTIG!" von Ruth Johanna Benrath
Die Deutsche Akademie der Darstellenden Künste hat GEH DICHT DICHTIG! von...

DSE: "Vor dem Entschwinden" am Rheinischen Landestheater Neuss
Am 11. Januar ist am Rheinischen Landestheater, Neuss die deutschsprachige...

Prämiert: Maria Ursprung bei den Autorentheatertagen 2020
Die Jury hat getagt und aus über 150 Einsendungen die drei Gewinner der...

UA: "Apeiron" von Anja Hilling am Theater Bonn
Am 24. Januar ist die Uraufführung von Anja Hillings Stück Apeiron am Theater...

Neu bei FBE: "Brüder" von Jackie Thomae
Zwei Männer. Zwei Möglichkeiten. Zwei Leben. Jackie Thomae stellt in ihrem...

Neu bei FBE: "Unser Dorf" von Klaus Chatten
Mia Fängewisch ist Witwe. Vor genau einem Jahr ist ihr Mann Hubert...

Neu bei FBE: "I and You" von Lauren Gunderson
Einfühlsam und voller Humor erzählt Lauren Gunderson von der Suche zweier...

Neuübersetzungen: "Die Nashörner" und "Bunbury"
Die Neuübersetzungen von Die Nashörner und Bunbury unterstreichen die...

"Sprachschön und brutal": Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis für Felicia Zeller
Felicia Zeller wird mit dem Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis 2020...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

Neu: "Drei Tage oder Abstieg und Aufstieg des Herrn B." von Roman Sikora

 

Als Herr B. noch lebte, war er auch schon keine große Nummer. Als durchtriebener Banker hat er die Kunden nach Kräften hinters Licht geführt, um an ihr Geld zu kommen. Nach einem längeren Krankenhausaufenthalt verliert er allerdings alles: Job, Wohnung, soziale Anerkennung. Sein Plan, die gelernte Taktik der Gewinnoptimierung auch auf der Straße anzuwenden, geht gründlich daneben, und so erfährt er die Kehrseite des Kapitalismus am eigenen Leib.

Roman Sikora behandelt in seiner Groteske einmal mehr sein Lieblingsthema, die Entmenschlichung im System der kapitalistischen Werteordnung. Geschickt jongliert Sikoras Sprache mit syntaktischen Verdrehungen, Wiederholungen und stakkatoartigen Repliken, um den Wettkampf zwischen seinem Protagonisten und dem freien Markt bis in die Satzstruktur hinein auf die richtige Fallhöhe zu bringen.

19.09.2019

Stücke zu dieser Nachricht:
Drei Tage oder Abstieg und Aufstieg des Herrn B.

Autoren zu dieser Nachricht:
Sikora, Roman