10.12.7036

Aktuelle Nachrichten

Eine Auswahl: Familienstücke für die Weihnachtszeit
Auch wir können uns dem vorweihnachtlichen Glanz nicht entziehen und haben...

Aktuell: "Die Jüdin von Toledo" am Schauspielhaus Bochum
Am 1. November eröffnete Johan Simons seine Intendanz am Schauspielhaus...

Neu bei FBE: "Der Name der Rose" (Umberto Eco / Gisle Kverndokk / Øystein Wiik)
1327: Mysteriöse Todesfälle bringen eine Benediktinerabtei in Ligurien in...

Neu bei FBE: "Mord im Orientexpress" von Agatha Christie
Auf der Fahrt des Orientexpress von Istanbul nach Calais fällt ein...

Neu bei FBE: "Ich werde nicht hassen" von Izzeldin Abuelaish
Dies ist die Geschichte von Dr. med. Izzeldin Abuelaish, einem...

Premiere: "Little Voice" am Theater Paderborn
Am Theater Paderborn inszeniert Katharina Kreuzhage Little Voice von Jim...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018 für Fabrice Melquiot und "Die Zertrennlichen"
Fabrice Melquiot wurde für sein Stück Die Zertrennlichen mit dem Deutschen...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

UA: "Scham" am Theater Oberhausen

Produktionsmotiv, Foto: Isabel Machado Rios, Gestaltung: Moxie

 

Am 30.11. wird Scham von Claudia Tondl am Theater Oberhausen uraufgeführt. Regie führt Ulrike Günther. Zuvor gewann das Stück bereits den Dramenwettbewerb d.ramadan, der in diesem Jahr vom Theater Oberhausen ausgerichtet wurde.

Es sind die kleinen Verschiebungen im Figurengefüge, die hier das Wort führen: Mutter hat Kuchen gebacken und ihre Tochter samt Frau zu einem der seltenen Besuche eingeladen. Die Beziehungen sind kompliziert. Am Ende sind es Mutter, Tochter und Großmutter, die um die Kaffeetafel sitzen. Die drei erleben wiederholt eine scheinbar immergleiche Esstischszene und erzählen aus ihrer jeweils eigenen Perspektive die Situation. Jede Wiederholung variiert das Geschehen. Wer sagt was und warum? Welche Ursachen hat ein Schweigen? Welche Leerstellen lässt der Text? Mehrere Wahrheiten stehen nebeneinander - und führen unweigerlich zum Konflikt.

Claudia Tondl erprobt in Scham das Aussprechen von Unaussprechlichem und die Überwindung weiblicher Scham in einem patriarchalen System. In fragmentarischer Erzählweise werden (Macht-)Mechanismen des Sprechens und der Sprachlosigkeit verhandelt, die hier am Beispiel einer familiären Situation wie in einem Versuchslabor durchgespielt werden.

01.11.2018

Stücke zu dieser Nachricht:
Scham

Autoren zu dieser Nachricht:
Tondl, Claudia