Aktuelle Nachrichten

Nominierungen für den "Deutschen Musical Theater Preis 2019"
Wir drücken die Daumen und freuen uns über die Nominierungen unserer Autoren...

Neu: "Pig Boy 1986-2358" von Gwendoline Soublin
Am Beispiel des Schweins entwirft Gwendoline Soublin eine so bizarre wie...

UA: "Der Name der Rose" bei den DomStufen-Festspielen in Erfurt
Im Rahmen der Domstufen-Festspiele in Erfurt ist am 9.8. die Premiere des...

Sommertheater: Unsere Premieren von Juni bis August
Wir freuen uns auf Sommer, Sonne und Theater - hier eine Auswahl unserer...

DE: "Der Besuch der alten Dame - Das Musical" bei den Freilichtspielen Tecklenburg
Am 24. Juli 2020 feiern die Freilichtspiele Tecklenburg die deutsche...

Ausgezeichnet: Berliner Kindertheaterpreis 2019 für Esther Becker
"Ein Stück, bei dem man sich fragt, wo es vorher war. Ein Stück, das es schon...

UA: "Der himmelblaue Herr" am Kasemattentheater Luxemburg
Am 6.7. ist die Uraufführung von Fanny Sorgos Stück Der himmelblaue Herr am...

Neu: "Else (ohne Fräulein)" von Thomas Arzt
Angelehnt an Schnitzlers inneren Monolog "Fräulein Else" verortet Thomas Arzt...

Neu: "Das Leben ist ein Wunschkonzert" von Esther Becker
Esther Becker ist das Kunststück gelungen, mit leichter Hand ein gewitztes...

Premieren: "Lazarus" in Leipzig und Göttingen
Lazarus von David Bowie und Enda Walsh entwickelte sich nach der...

Premiere: "Backbeat" an der Württembergischen Landesbühne Esslingen
Am 6. Juni ist die Premiere von Iain Softleys und Stephen Jeffreys'...

UA: "Mr. Nobody" am Jungen Schauspiel Düsseldorf
Am 1. Juni ist die Uraufführung von Mr. Nobody nach dem Film von Jaco Van...

Premiere: "Alles was Sie wollen" an der Komödie am Kurfürstendamm
Am 7. Juni ist die Premiere von Alles was Sie wollen an der Komödie am...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

UA: "Scham" am Theater Oberhausen

Produktionsmotiv, Foto: Isabel Machado Rios, Gestaltung: Moxie

 

Am 30.11. wird Scham von Claudia Tondl am Theater Oberhausen uraufgeführt. Regie führt Ulrike Günther. Zuvor gewann das Stück bereits den Dramenwettbewerb d.ramadan, der in diesem Jahr vom Theater Oberhausen ausgerichtet wurde.

Es sind die kleinen Verschiebungen im Figurengefüge, die hier das Wort führen: Mutter hat Kuchen gebacken und ihre Tochter samt Frau zu einem der seltenen Besuche eingeladen. Die Beziehungen sind kompliziert. Am Ende sind es Mutter, Tochter und Großmutter, die um die Kaffeetafel sitzen. Die drei erleben wiederholt eine scheinbar immergleiche Esstischszene und erzählen aus ihrer jeweils eigenen Perspektive die Situation. Jede Wiederholung variiert das Geschehen. Wer sagt was und warum? Welche Ursachen hat ein Schweigen? Welche Leerstellen lässt der Text? Mehrere Wahrheiten stehen nebeneinander - und führen unweigerlich zum Konflikt.

Claudia Tondl erprobt in Scham das Aussprechen von Unaussprechlichem und die Überwindung weiblicher Scham in einem patriarchalen System. In fragmentarischer Erzählweise werden (Macht-)Mechanismen des Sprechens und der Sprachlosigkeit verhandelt, die hier am Beispiel einer familiären Situation wie in einem Versuchslabor durchgespielt werden.

01.11.2018

Stücke zu dieser Nachricht:
Scham

Autoren zu dieser Nachricht:
Tondl, Claudia