15.12.2018

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Mord im Orientexpress" von Agatha Christie
Auf der Fahrt des Orientexpress von Istanbul nach Calais fällt ein...

Eine Auswahl: Familienstücke für die Weihnachtszeit
Auch wir können uns dem vorweihnachtlichen Glanz nicht entziehen und haben...

Aktuell: "Die Jüdin von Toledo" am Schauspielhaus Bochum
Am 1. November eröffnete Johan Simons seine Intendanz am Schauspielhaus...

Neu bei FBE: "Der Name der Rose" (Umberto Eco / Gisle Kverndokk / Øystein Wiik)
1327: Mysteriöse Todesfälle bringen eine Benediktinerabtei in Ligurien in...

Neu bei FBE: "Ich werde nicht hassen" von Izzeldin Abuelaish
Dies ist die Geschichte von Dr. med. Izzeldin Abuelaish, einem...

Premiere: "Little Voice" am Theater Paderborn
Am Theater Paderborn inszeniert Katharina Kreuzhage Little Voice von Jim...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018 für Fabrice Melquiot und "Die Zertrennlichen"
Fabrice Melquiot wurde für sein Stück Die Zertrennlichen mit dem Deutschen...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

Rückblick: UA von Philipp Löhles "Die Mitwisser" am Düsseldorfer Schauspielhaus

© Sandra Then / Düsseldorfer Schauspielhaus

 

"Der Mensch als Idiot des digitalen Zeitalters" (WAZ) – Uraufführung von Philipp Löhles Die Mitwisser am Düsseldorfer Schauspielhaus

Am 28. April war die Uraufführung von Die Mitwisser, das Philipp Löhle im Auftrag des Düsseldorfer Schauspielhauses geschrieben hat. Die Hausregisseurin Bernadette Sonnenbichler führte Regie.

"Diese Story hat einen wunderbar subversiven Humor. Es gibt eine Unzahl von Stückentwicklungen und dokumentarischen Versuchen über Google & Co., aber es gab zu diesem allgegenwärtigen Thema kaum eine wirklich zündende Komödie. Die hat Löhle geliefert, indem er eben aus IT eine dramatische Person, eine komische Figur machte." (Süddeutsche Zeitung)

"So harmlos Die Mitwisser beginnt, so sehr geht es am Ende ums Ganze: um die Frage, wie lange der Mensch noch von sich wird behaupten können, er sei ein Geschöpf mit freiem Willen und nicht nur eine Marionette von Algorithmen. (...) Das ist der Witz des Stücks: Es handelt von Wikipedia, Google, Amazon und Facebook, obwohl es äußerlich im Analogen verharrt." (Rheinische Post)

"Für die veränderte Gesellschaft findet Bernadette Sonnenbichler dann ein großes Bild. Sie lässt vier Darsteller über das Netz laufen, das die Lichtinstallation ermöglicht und vor dem Herunterfallen schützt, und entfernt per Technik die Stimme von ihrem Benutzer. So entsteht ein kraftvolles, vom Akustischen her gedachtes, schlagendes Bild für Fremdbestimmung." (Die Deutsche Bühne)



02.05.2018

Stücke zu dieser Nachricht:
Die Mitwisser

Autoren zu dieser Nachricht:
Löhle, Philipp