Aktuelle Nachrichten

UA: "Karl und Rosa. Für Geister Eintritt frei" von Felicia Zeller (nach Alfred Döblin) am Theater Magdeburg
Wir freuen uns, mitteilen zu können, dass Felicia Zeller seit dem 1. Januar...

KinderStückePreis 2019: Nominierungen für "Die Eisbärin" und "Ich, Ikarus"
Zwei Kinderstücke aus unserem Programm wurden zu den diesjährigen Mülheimer...

ÖEA: "Die Mitwisser" von Philipp Löhle am Schauspielhaus Graz
Am Schauspielhaus Graz inszeniert Felicitas Braun Die Mitwisser von Philipp...

Neu: Felicia Zeller bei Felix Bloch Erben
Wir freuen uns, mitteilen zu können, dass Felicia Zeller seit dem 1. Januar...

Ursendung: "Wie die Blinden träumen" von Tomer Gardi im SWR
Die Ursendung von Tomer Gardis neuem Hörspiel Wie die Blinden träumen ist am...

Premiere: "Ikar" von Katrin Lange am Unicorn Theatre
Ikar - zu Wasser, zu Lande, in der Luft (Das Labyrinth) von Katrin Lange hat...

SEA: "Die Zertrennlichen" am Theater und Orchester Biel Solothurn
Das Theater und Orchester Biel Solothurn bringt am 27. Februar die Schweizer...

Wiederentdeckt: "Mörder ohne Bezahlung" von Eugène Ionesco
"Die Leute wissen davon und lassen sich trotzdem überraschen." Mörder ohne...

Premiere: "Die Stühle" von Eugène Ionesco am Burgtheater Wien
"Das Theater spiegelt offensichtlich die Beunruhigung unserer Zeit." sagte...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

DSE: "Schatten eines Jungen" von Arne Lygre am Deutschen Theater Göttingen

Arne Lygre © Siren Høyland Sæter

 

Am 6. April inszeniert Ingo Berk die deutschsprachige Erstaufführung von Arne Lygres Schatten eines Jungen (Deutsch von Hinrich Schmidt-Henkel) am Deutschen Theater Göttingen.

Lygres Stück ist eine feinfühlige Studie über die Abgründe einer grenzenlosen Liebe. Tom hat als Teenager seine Eltern verloren. Anna, die beste Freundin seiner Mutter und selbst kinderlos, kümmert sich um Tom. So gut, dass sie das ersehnte Kind schließlich von ihm erwartet. Tom ist von dem Übermaß an Liebe um ihn herum gefangen, er selbst hat kaum Freunde und zu einer Freundin kommt es nie. Er erfüllt passiv, was sich die Menschen um ihn herum von ihm wünschen. 

Arne Lygre spielt geschickt mit Zeit- und Erzählperspektiven. Toms Geschichte wird gleichzeitig in zwei verschiedenen Zeitrichtungen erzählt, die bruchstückhaften Informationen setzen sich nach und nach zu einem immer klareren Bild der Familie zusammen. Die Vergangenheit beeinflusst die Gegenwart wie auch die Zukunft. Zum Schluss wiederholt sich die Geschichte mit neuen Mitspielern. 

22.03.2018

Stücke zu dieser Nachricht:
Schatten eines Jungen

Autoren zu dieser Nachricht:
Lygre, Arne