Aktuelle Nachrichten

Neu: "Pig Boy 1986-2358" von Gwendoline Soublin
Am Beispiel des Schweins entwirft Gwendoline Soublin eine so bizarre wie...

UA: "Der Name der Rose" bei den DomStufen-Festspielen in Erfurt
Im Rahmen der Domstufen-Festspiele in Erfurt ist am 9.8. die Premiere des...

Sommertheater: Unsere Premieren von Juni bis August
Wir freuen uns auf Sommer, Sonne und Theater - hier eine Auswahl unserer...

DE: "Der Besuch der alten Dame - Das Musical" bei den Freilichtspielen Tecklenburg
Am 24. Juli 2020 feiern die Freilichtspiele Tecklenburg die deutsche...

Ausgezeichnet: Berliner Kindertheaterpreis 2019 für Esther Becker
"Ein Stück, bei dem man sich fragt, wo es vorher war. Ein Stück, das es schon...

UA: "Der himmelblaue Herr" am Kasemattentheater Luxemburg
Am 6.7. ist die Uraufführung von Fanny Sorgos Stück Der himmelblaue Herr am...

Neu: "Else (ohne Fräulein)" von Thomas Arzt
Angelehnt an Schnitzlers inneren Monolog "Fräulein Else" verortet Thomas Arzt...

Neu: "Das Leben ist ein Wunschkonzert" von Esther Becker
Esther Becker ist das Kunststück gelungen, mit leichter Hand ein gewitztes...

Premieren: "Lazarus" in Leipzig und Göttingen
Lazarus von David Bowie und Enda Walsh entwickelte sich nach der...

Premiere: "Backbeat" an der Württembergischen Landesbühne Esslingen
Am 6. Juni ist die Premiere von Iain Softleys und Stephen Jeffreys'...

UA: "Mr. Nobody" am Jungen Schauspiel Düsseldorf
Am 1. Juni ist die Uraufführung von Mr. Nobody nach dem Film von Jaco Van...

Premiere: "Alles was Sie wollen" an der Komödie am Kurfürstendamm
Am 7. Juni ist die Premiere von Alles was Sie wollen an der Komödie am...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

DSE: "Die Zertrennlichen" von Fabrice Melquiot am Schauspiel Frankfurt

Bild: Jessica Schäfer / Schauspiel Frankfurt

 

Am Schauspiel Frankfurt ist am 26.11. Fabrice Melquiots neues Stück Die Zertrennlichen in der Regie von Andreas Mach "mit viel Geschick für das deutschsprachige Publikum entdeckt worden" (Frankfurter Rundschau).

Die Geschichte von Sabah und Romain zeigt "klug, wie sie aussehen könnten, die Biographien derjenigen, die reflektiert und fruchtbar mit ihren unterschiedlichen Herkünften umgehen" (FAZ). Sie kommen aus verschiedenen Welten, aber wohnen einander direkt gegenüber. Als sie zueinanderfinden, sich verlieben, fühlen sie sich unzertrennlich - bis die Eltern die gemeinsame Welt gewaltsam auseinanderreißen. Erst Jahre später versucht Romain, inzwischen erwachsen, Sabah wiederzufinden.

"Ihre Schwierigkeiten und Fantasien bringen Sabah und Romain einander so nah, wie zwei neun Jahre alte Kinder es nur sein können, bei denen Freundschaft und Verliebtsein auf wundervolle und anrührende Weise zusammenfallen." (FAZ)

Eine "wunderbare Spielvorlage" (Frankfurter Neue Presse). Ein Stück, "dem ein Weg über viele Bühnen sicher sein dürfte" (Offenbach Post).

"Auch wenn meine Mutter Italienerin und unsere Familie groß ist und ich viele Geschwister habe, erinnere ich mich im Rückblick an meine Kindheit zwar auch an eine gewisse Leichtigkeit, aber vor allem an das Gefühl von Einsamkeit. Ich glaube, als Kind ist man allein. Vor allem, wenn man sich zum ersten Mal den wichtigen Fragen des Lebens stellt. Den anderen Menschen. Der Welt." (Fabrice Melquiot im Gespräch mit Anette Kührmeyer, SR2 Kulturradio, 29.12.2016)

01.12.2017

Stücke zu dieser Nachricht:
Die Zertrennlichen

Autoren zu dieser Nachricht:
Melquiot, Fabrice