15.12.2018

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Mord im Orientexpress" von Agatha Christie
Auf der Fahrt des Orientexpress von Istanbul nach Calais fällt ein...

Eine Auswahl: Familienstücke für die Weihnachtszeit
Auch wir können uns dem vorweihnachtlichen Glanz nicht entziehen und haben...

Aktuell: "Die Jüdin von Toledo" am Schauspielhaus Bochum
Am 1. November eröffnete Johan Simons seine Intendanz am Schauspielhaus...

Neu bei FBE: "Der Name der Rose" (Umberto Eco / Gisle Kverndokk / Øystein Wiik)
1327: Mysteriöse Todesfälle bringen eine Benediktinerabtei in Ligurien in...

Neu bei FBE: "Ich werde nicht hassen" von Izzeldin Abuelaish
Dies ist die Geschichte von Dr. med. Izzeldin Abuelaish, einem...

Premiere: "Little Voice" am Theater Paderborn
Am Theater Paderborn inszeniert Katharina Kreuzhage Little Voice von Jim...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018 für Fabrice Melquiot und "Die Zertrennlichen"
Fabrice Melquiot wurde für sein Stück Die Zertrennlichen mit dem Deutschen...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

"Wartesaal" nach Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen

Szenenfoto von Arno Declair

 

Ein "leiser und konzentrierter Abend" (Nachtkritik): Stefan Pucher inszeniert Feuchtwanger.

Am 25. November war an den Münchner Kammerspielen die Premiere von "Wartesaal" nach dem Roman Exil von Lion Feuchtwanger, einem der Romane der "Wartesaal-Trilogie". "Darin wird das Elend der deutschen Emigranten im Exil beschrieben: Was dieses Los mit Menschen und ihren Seelen macht, wie es sie zermürbt und auch die schlechten Seiten in ihnen hervorbringt. (...) Theater kann so einfach sein und wahr." (Süddeutsche Zeitung)

"Nach dem Auftakt entwickelt sich ein eher leiser und konzentrierter Abend, der im positiven Sinn so wirkt, als stünde bei der Frage, ob man mit Gewalt gegen Rechts vorgehen sollte, einfach zu viel auf dem Spiel. (...) Zu Warten ist der Tod, scheint dieser Abend, sehr ratlos, ernst und düster, zu sagen." (Nachtkritik)

Die Wartesaal-Situation sei das Prägnante des Roman-Stoffs. Insgesamt habe Pucher "für die zwischen kabarettistischer Überzeichnung und tiefer Psychologie hin- und herschwingende Literatur von Lion Feuchtwanger eine ebenso elegante Bühnenübersetzung gefunden". (Deutschlandfunk Kultur)

"In den Münchner Kammerspielen macht Stefan Pucher 'Wartesaal' zu einem Schauspielerfest. [Seine] Inszenierung ist eine szenische Rezitation, die überwiegend kurzweilig bleibt. Die luzide Sprache Feuchtwangers möbliert fast behaglich die Wartehalle." (Abendzeitung München)

28.11.2017

Stücke zu dieser Nachricht:
Erfolg
Die Geschwister Oppermann
Exil

Autoren zu dieser Nachricht:
Feuchtwanger, Lion