Aktuelle Nachrichten

Hörspiel des Jahres 2019: "GEH DICHT DICHTIG!" von Ruth Johanna Benrath
Die Deutsche Akademie der Darstellenden Künste hat GEH DICHT DICHTIG! von...

UA: "Apeiron" von Anja Hilling am Theater Bonn
Am 24. Januar ist die Uraufführung von Anja Hillings Stück Apeiron am Theater...

Premiere: "Der starke Stamm" am Residenztheater München
Am 23. Januar hat Der starke Stamm von Marieluise Fleißer am Residenztheater,...

UA von Felicia Zellers "Der Fiskus" am Staatstheater Braunschweig
Am 18. Januar ist die Uraufführung von Felicia Zellers neuem Stück Der Fiskus...

DSE: "Vor dem Entschwinden" am Rheinischen Landestheater Neuss
Am 11. Januar ist am Rheinischen Landestheater, Neuss die deutschsprachige...

Prämiert: Maria Ursprung bei den Autorentheatertagen 2020
Die Jury hat getagt und aus über 150 Einsendungen die drei Gewinner der...

Neu bei FBE: "Brüder" von Jackie Thomae
Zwei Männer. Zwei Möglichkeiten. Zwei Leben. Jackie Thomae stellt in ihrem...

Neu bei FBE: "Unser Dorf" von Klaus Chatten
Mia Fängewisch ist Witwe. Vor genau einem Jahr ist ihr Mann Hubert...

Neu bei FBE: "I and You" von Lauren Gunderson
Einfühlsam und voller Humor erzählt Lauren Gunderson von der Suche zweier...

Neuübersetzungen: "Die Nashörner" und "Bunbury"
Die Neuübersetzungen von Die Nashörner und Bunbury unterstreichen die...

"Sprachschön und brutal": Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis für Felicia Zeller
Felicia Zeller wird mit dem Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis 2020...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

"Wartesaal" von Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen

 

In Lion Feuchtwangers berühmter Wartesaal-Trilogie bestehend aus den Romanen Erfolg, Die Geschwister Oppermann und Exil, zeigt sich, welch hellsichtiger Chronist der eigenen Zeit Feuchtwanger war. Er zeichnet darin ein genaues Bild der deutschen Gesellschaft der Weimarer Republik und des Exils. Das Aufkeimen des Nationalsozialismus beschreibt er anhand seines Romans "Erfolg" und der Geschichte der jüdischen Familie Oppermann. Seine eigenen Erlebnisse der abenteuerlichen Flucht über Frankreich ins amerikanische Exil verarbeitet er in dem Werk "Exil".

Wie soll man einen Halt finden, wenn es die Heimat nicht mehr gibt? Regisseur Stefan Pucher konzentriert sich auf den Roman "Exil" und stellt gerade den Zustand des "Nicht-Ankommens" in den Mittelpunkt seiner Inszenierung, die am 25. November an den Münchner Kammerspielen Premiere hat.

02.11.2017

Stücke zu dieser Nachricht:
Exil

Autoren zu dieser Nachricht:
Feuchtwanger, Lion