23.11.5679

Aktuelle Nachrichten

"Alice" am Metrolpoltheater München
Herzlichen Glückwunsch zum Nichtgeburtstag und toi, toi, toi dem Münchener...

"Die Orestie" am Thalia Theater in Hamburg
Am 21. Oktober feierte Aischylos' Werk Die Orestie in der Bearbeitung von...

UA: "Eine Weihnachtsgeschichte" von Philipp Löhle nach Charles Dickens
"Die Reise führt tief hinein ins Unterbewusste des alten Griesgrams, wo die...

Neu bei FBE: "Blütenzeit (Blossom Time)" von Dorothy Donnelly und Sigmund Romberg
Blütenzeit ist die amerikanische Version des Wiener Singspiels "Das...

UA: "Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
Was passiert eigentlich mit der Welt, wenn ich die Augen zumache? Wie kommen...

"Wartesaal" von Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen
In Lion Feuchtwangers berühmter Wartesaal-Trilogie bestehend aus den Romanen...

DER FAUST für Hannah Biedermann
Am Freitag ist Hannah Biedermann der Deutsche Theaterpreis DER FAUST...

Brüder-Grimm-Preis 2017 für "NASSER #7Leben"
Der mit 10.000 Euro dotierte Brüder-Grimm-Preis des Landes Berlin geht in...

Neu bei FBE: "Mit deinem Bein im Mund lässt es sich viel leichter ich liebe dich Luka sagen" von Marcus Peter Tesch
Körper hängen wie geschlachtete Tiere von der Bühnendecke. Es sind die...

NEU bei Desch: "Jugendliebe" von Ivan Calbérac
Antoine Chopin hat alles – eine wunderschöne Freundin, beruflichen Erfolg und...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

Zum Wiederentdecken: "Unser Dorf soll schöner werden" von Klaus Chatten

 

"Im Ton zwischen Beckett und Achternbusch ist 'Unser Dorf soll schöner werden' ein Juwel schwarzen Humors. Bitter und traurig, von präzisester Menschenbetrachtung, völlig irr und traumhaft bühnensicher." (Theatermagazin Dortmund)

An einem Samstagabend dringt die Öffentlichkeit in das Wohnzimmer des Pensionärs Hubert Fängewisch; es gilt, den Vater eines Neonazis zu besichtigen. Zwischen Altherrenhumor, Kitsch und echten Gefühlen gibt er einen immer komplexer werdenden Blick auf die fragwürdige Idylle einer deutschen Provinz frei. Satz für Satz, Bierschluck für Bierschluck entwickelt sich der welke, harmlose Biedermann zu einem dumpfen Rassisten. Ein bitterböser Bilderbogen mit heilsamen Schockelementen.
In komprimierter Form liefert Klaus Chatten mit Unser Dorf soll schöner werden eine Faschismusanalyse aus dem Kleinbürgertum, die nicht nur zeitlos, sondern hochaktuell ist.

Ab 23. April ist das Stück am Deutschen Theater Göttingen mit Ronny Thalmeyer zu sehen, Regie: Ruth Messing.

03.04.2017

Stücke zu dieser Nachricht:
Unser Dorf soll schöner werden

Autoren zu dieser Nachricht:
Chatten, Klaus