10.12.6621

Aktuelle Nachrichten

Eine Auswahl: Familienstücke für die Weihnachtszeit
Auch wir können uns dem vorweihnachtlichen Glanz nicht entziehen und haben...

Aktuell: "Die Jüdin von Toledo" am Schauspielhaus Bochum
Am 1. November eröffnete Johan Simons seine Intendanz am Schauspielhaus...

Neu bei FBE: "Der Name der Rose" (Umberto Eco / Gisle Kverndokk / Øystein Wiik)
1327: Mysteriöse Todesfälle bringen eine Benediktinerabtei in Ligurien in...

Neu bei FBE: "Mord im Orientexpress" von Agatha Christie
Auf der Fahrt des Orientexpress von Istanbul nach Calais fällt ein...

Neu bei FBE: "Ich werde nicht hassen" von Izzeldin Abuelaish
Dies ist die Geschichte von Dr. med. Izzeldin Abuelaish, einem...

Premiere: "Little Voice" am Theater Paderborn
Am Theater Paderborn inszeniert Katharina Kreuzhage Little Voice von Jim...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018 für Fabrice Melquiot und "Die Zertrennlichen"
Fabrice Melquiot wurde für sein Stück Die Zertrennlichen mit dem Deutschen...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

Zum Wiederentdecken: "Robinson soll nicht sterben" von Friedrich Forster

© Filmplakat

 

Daniel Defoe, der berühmte Autor des "Robinson Crusoe", fristet arm und erblindet sein Leben in einer Dachkammer. Um an Geld zu gelangen, hat ihn sein missratener Sohn Tom nicht nur um Hab und Gut gebracht, sondern ihm auch noch das Urmanuskript des "Robinson" entwendet. Die kleine Maud, bei deren Mutter Defoe Zuflucht fand, will ihm aus seiner Not helfen: Sie verbündet sich mit einer Schar Jungen, deren Anführer sich Robinson nennt. Es gelingt ihnen, Defoes Sohn Tom in seiner Gastwirtschaft zu stellen, ihn zu fesseln und vor den König zu bringen. Der König, von der kleinen Schar über die Not und über das Schicksal Defoes informiert, begibt sich mit den Kindern zu dem erblindeten Dichter. Er schenkt ihm als Beweis seiner Freundschaft ein Haus, in dem er durch eine ebenfalls gewährte Lebensrente seine Tage sorgenfrei verbringen kann.

Gerhart Hauptmann hat mit seiner Voraussage recht behalten: "Robinson soll nicht sterben ist ein Juwel! Ein Werk, dem ich die deutsche Unsterblichkeit weissage."

Nach der Uraufführung 1932 erlebte Robinson soll nicht sterben von Friedrich Forster  tausende Aufführungen, u.a. am Theater in der Parkaue und am Theater der Jugend. 1957 wurde das Stück mit Romy Schneider und Horst Buchholz verfilmt.

22.12.2016

Stücke zu dieser Nachricht:
Robinson soll nicht sterben

Autoren zu dieser Nachricht:
Forster, Friedrich