Aktuelle Nachrichten

Heidelberger Stückemarkt: Sina Ahlers und Johanna Kaptein für Autor*innenpreis nominiert
Sina Ahlers und Johanna Kaptein sind für den Autor*innenpreis des...

"Der Fiskus" von Felicia Zeller für Mülheim nominert
Felicia Zellers neues Stück Der Fiskus ist für den Mülheimer Dramatikerpreis...

Neu bei FBE: "Schlipse" von Anders Duus
Die Frage, wie nett man sein soll, verfolgt viele ein Leben lang. Andere...

"Kopfkino" (Film) von Peter Lund und Thomas Zaufke auf der Boddinale
Thomas Zaufkes und Peter Lunds Film "Kopfkino", der parallel zu dem an der...

Neu bei FBE: "Leonce und Lena" von Erich Zeisl und Hugo von Königsgarten
Erich Zeisls 1937 in Wien geschriebenes musikalisches (Opern-)Lustspiel...

"Moral ist eben eine komplexe Angelegenheit" - Niederländisch-deutscher Kinder- und Jugendtheaterpeis für Sergej Gößner
Im Rahmen des Festivals "Kaas & Kappes" wurde am 16. Februar Sergej Gößner...

"Schönheit der Verwaltung" - UA von "Der Fiskus" am Staatstheater Braunschweig
Am 18. Januar war die Uraufführung von Felicia Zellers neuem Stück Der Fiskus...

"Volldeppen mit Übertiteln" - "Andi Europäer" von Philipp Löhle uraufgeführt
Am 31. Januar war die Uraufführung von Philipp Löhles Andi Europäer am...

"Alice" von Robert Wilson und Tom Waits am Theater Lübeck
Am 8. Februar ist am Theater Lübeck die Premiere von Robert Wilsons und Tom...

"Kuss der Spinnenfrau" von John Kander und Fred Ebb an der Musikalischen Komödie Leipzig
Die Musikalische Komödie Leipzig bringt John Kanders und Fred Ebbs Musical...

ÖE: "Die Eisbärin" von Eva Rottmann am Tiroler Landestheater
Am 20. Februar ist die Österreichische Erstaufführung von Eva Rottmanns...

UA: "Mimosa" von Esther Becker am sogar theater Zürich
Am 27. Februar wird Esther Beckers Stück Mimosa am Zürcher sogar theater...

ÖE: "Der Sohn" von Florian Zeller am Theater in der Josefstadt, Wien
Am Theater in der Josefstadt, Wien, ist am 27.2. die österreichische...

UA: "verdeckt" von Ariane Koch am Theater Marie, Aarau
Am 29. Februar ist die Uraufführung von Ariane Kochs Stück verdeckt am...

Hörspiel des Jahres 2019: "GEH DICHT DICHTIG!" von Ruth Johanna Benrath
Die Deutsche Akademie der Darstellenden Künste hat GEH DICHT DICHTIG! von...

Neu bei FBE: "brand" von Volker Schmidt
Europa in nicht allzu ferner Zukunft. Der Klimawandel hat den Kontinent und...

Prämiert: Maria Ursprung bei den Autorentheatertagen 2020
Die Jury hat getagt und aus über 150 Einsendungen die drei Gewinner der...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

Heute Nacht oder Nie! – Glanzzeiten für Mischa Spoliansky

© Jan Windszus

 

Glanzzeiten für Mischa Spoliansky. Der Meister der großen Revuestücke und des satirischen Kabarettsongs kommt derzeit allerorts wieder auf die Bühne.

Im Deutschen Nationaltheater Weimar kann man seit März seinen "Kursus in zehn Abteilungen" Wie werde ich reich und glücklich? erleben – Regie: Christian Weise, musikalische Leitung: Dirk Sobe. In Göttingen feierte gerade erst Zwei Krawatten Premiere (Regie Antje Thoms, musikalische Leitung: Michael Frei). Die Berliner Staatsoper im Schillertheater Berlin machte kürzlich in Kooperation mit dem Kinderopernhaus Lichtenberg Berlin aus Es liegt in der Luft ein großes Bühnenprojekt mit 50 Jugendlichen und Kindern für junges Publikum (Einrichtung/Dialoge: Manfred Weiß, Regie: Annika Haller, ML: Max Renne u.a.). Auch die Komische Oper Berlin ehrt Spoliansky (ab dem 1. April 2016) mit einer großen Vorbühnen-Show – mit den Geschwistern Pfister sowie Stefan Kurt in den Hauptrollen. Regie: Stefan Huber, Musikalische Leitung: Kai Tietje.

Er gehörte zu den ganz Großen der Weimarer Republik. Werke wie "Morphium", geschrieben für die bisexuelle Erotik-Tänzerin Anita Berber, oder "Das lila Lied", das zur Hymne sexueller Minderheiten avancierte, waren große Hits der 20er Jahre. Mit Revue-Stücken wie Es liegt in der Luft, Zwei Krawatten, Alles Schwindel oder "Rufen Sie Herrn Plim!" gehörte Spoliansky zu den Stars der gehobenen Unterhaltungsbranche. Wie so viele andere musste auch der in Russland geborene Jude Spoliansky nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten Deutschland verlassen, konnte seine Karriere aber im englischen Exil vor allem als Filmkomponist fortsetzen. Er starb 1985 im Alter von 86 Jahren in London.

27.11.2015

Stücke zu dieser Nachricht:
Alles Schwindel
Es liegt in der Luft
Wie werde ich reich und glücklich?
Zwei Krawatten

Autoren zu dieser Nachricht:
Spoliansky, Mischa