12.12.2018

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Mord im Orientexpress" von Agatha Christie
Auf der Fahrt des Orientexpress von Istanbul nach Calais fällt ein...

Eine Auswahl: Familienstücke für die Weihnachtszeit
Auch wir können uns dem vorweihnachtlichen Glanz nicht entziehen und haben...

Aktuell: "Die Jüdin von Toledo" am Schauspielhaus Bochum
Am 1. November eröffnete Johan Simons seine Intendanz am Schauspielhaus...

Neu bei FBE: "Der Name der Rose" (Umberto Eco / Gisle Kverndokk / Øystein Wiik)
1327: Mysteriöse Todesfälle bringen eine Benediktinerabtei in Ligurien in...

Neu bei FBE: "Ich werde nicht hassen" von Izzeldin Abuelaish
Dies ist die Geschichte von Dr. med. Izzeldin Abuelaish, einem...

Premiere: "Little Voice" am Theater Paderborn
Am Theater Paderborn inszeniert Katharina Kreuzhage Little Voice von Jim...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018 für Fabrice Melquiot und "Die Zertrennlichen"
Fabrice Melquiot wurde für sein Stück Die Zertrennlichen mit dem Deutschen...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Mattias AnderssonAndersson, Mattias

Mattias Andersson, 1969 in Göteborg geboren, studierte zunächst Schauspiel an der Akademie für Musik und Theater der Universität Göteborg. Seit 1993 arbeitet er als Autor und Regisseur. 2006 übernahm er die Künstlerische Leitung des Backa Teater in Göteborg. Seine Stücke und Inszenierungen wurden vielfach ausgezeichnet, u. a. 2007 mit dem hoch dotierten Ibsen-Preis. In seiner Arbeit als Autor bedient er sich der Methoden des investigativen Journalismus – jedem Stück gehen intensive Interviews voraus. Ohne authentisches Material gibt es kein Stück, und ohne das junge Publikum, was im Austausch mit seinem Text steht, keine Inszenierung. Seine Stücke sind hochaktuell, bestechen durch fundiertes Material, eine einfache Sprache und die Wucht des Themas.

 

Acts of Goodness

(Acts of Goodness)
Ein Stück für Jugendliche ab 14 Jahren
Deutsch von Jana Hallberg
3D, 3H, Mehrfachbesetzung, mind. 2D/ 2H
UA: 22.03.2014, Backa Teater Göteborg
DSE: 13.11.2015, Landesbühnen Sachsen Radebeul

Schweden: Ein junger Mann liegt zusammengeschlagen an einer Bushaltestelle, fast nackt. Es regnet. Ein anderer junger Mann nähert sich ihm. Zögernd. Italien: Auf einem Flüchtlingsboot wird ein afghanischer Junge gedemütigt und von einem iranischen Flüchtling fast über Bord gestoßen. Doch ohne den Jungen hätte der Iraner das Festland der EU nicht betreten können. Frankreich: Eine überaus hilfsbereite junge Frau lädt eine junge bettelnde Roma zu sich nach Hause ein. Und will ihr Gutes tun. Zu viel des Guten, bedrohlich viel. Serbien: Während des Bosnienkrieges nimmt eine Familie auf wenigen Quadratmetern Verwandte auf, die in ihrer umkämpften Stadt nicht länger bleiben können. Darunter ein kleines Mädchen, für das ein paar unverhoffte Worte Geborgenheit bedeuten. Gibt es das Gute?

Acts of Goodness basiert auf Erzählungen junger Menschen in einem angeschlagenen Europa. Was ist Güte? Ist es ein Akt der Selbstlosigkeit oder doch ganz eigennützig? Wo liegt das Böse im Guten? Mattias Andersson hat junge Menschen danach gefragt und lässt sie in seinem Stück zu Wort kommen. Er gibt Einblicke in kleine Momente mit großer Wirkung, mal sind sie hart wie ein Schlag, manchmal zart und unscheinbar und doch von einer eigenwilligen Kraft. Welche Kräfte kann das Gute haben in einer Gesellschaft, die immer stärker mit sozialen Missständen und menschlicher Brutalität konfrontiert wird? Und was sind meine guten Taten und Erfahrungen? Schlaglichter auf ein Europa mit vielen Gesichtern.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen