16.12.2018

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Mord im Orientexpress" von Agatha Christie
Auf der Fahrt des Orientexpress von Istanbul nach Calais fällt ein...

Eine Auswahl: Familienstücke für die Weihnachtszeit
Auch wir können uns dem vorweihnachtlichen Glanz nicht entziehen und haben...

Aktuell: "Die Jüdin von Toledo" am Schauspielhaus Bochum
Am 1. November eröffnete Johan Simons seine Intendanz am Schauspielhaus...

Neu bei FBE: "Der Name der Rose" (Umberto Eco / Gisle Kverndokk / Øystein Wiik)
1327: Mysteriöse Todesfälle bringen eine Benediktinerabtei in Ligurien in...

Neu bei FBE: "Ich werde nicht hassen" von Izzeldin Abuelaish
Dies ist die Geschichte von Dr. med. Izzeldin Abuelaish, einem...

Premiere: "Little Voice" am Theater Paderborn
Am Theater Paderborn inszeniert Katharina Kreuzhage Little Voice von Jim...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018 für Fabrice Melquiot und "Die Zertrennlichen"
Fabrice Melquiot wurde für sein Stück Die Zertrennlichen mit dem Deutschen...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Nilsson, Ulf

Ulf Nilsson, geboren 1948 in Helsingborg, lebt als freier Autor in Stockholm. Er hat mehr als 100 Bücher und Theaterstücke geschrieben, insbesondere für Kinder, und wurde mit zahlreichen schwedischen Literaturpreisen ausgezeichnet. Ulf Nilsson erhielt u. a. die Nils-Holgersson-Plakette, den August-Preis 2002 für Adieu, Herr Muffin und den Astrid-Lindgren-Preis 2006.
 Sein Buch Die besten Beerdigungen der Welt wurde für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2007 nominiert.


Ulf Nilssons Kinderbücher erscheinen im Moritz Verlag, Frankfurt am Main.

 

Als wir allein auf der Welt waren

(När vi var ensamma i världen)
Ein Stück für Kinder ab 5 Jahren
Bühnenfassung von Emma Broström
Deutsch von Jana Hallberg
2H
frei zur DSE

Der große Bruder hat gerade die Uhr gelernt. Stolz steht er auf dem Schulhof und wartet auf Papa. Als Papa um drei Uhr nicht kommt, macht er sich allein auf den Weg nach Hause. Aber die Tür ist verschlossen! Keiner macht auf. Keine Mama, kein Papa sind zu Hause. Bestimmt ist etwas Schlimmes passiert. Ja, Mama und Papa wurden von einem Laster überfahren, so muss es sein.
Aber der große Bruder darf sich nicht in Selbstmitleid ergehen. Es gibt ja noch den kleinen Bruder, um den er sich von nun an kümmern muss. Also holt er ihn aus dem Kindergarten ab und geht mit ihm nach Hause.
Eigentlich hat er sich fest vorgenommen, den kleinen Bruder nicht merken zu lassen, was da Furchtbares geschehen ist. Alles soll für den kleinen Bruder sein wie immer. Aber das ist gar nicht so einfach, wenn man kein Haus hat, keinen Fernseher und keinen Keks.

Nilsson erfindet eine einfache Geschichte, die die Urangst aller Kinder aufgreift: den Verlust der Eltern. Der große Bruder macht sich zum großartigen und zugleich komischen Helden, indem er sich mit eiserner Disziplin verordnet, den Kleinen vor der bitteren Wahrheit zu bewahren.

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der deutschsprachigen Erstaufführung vergeben werden.