Lipp, Susanne

Susanne Lipp ist Theaterpädagogin, Sozialpädagogin, Musikerin, und als Autorin hat sie sich an der Alice Salomon Hochschule Berlin für Biografisches Schreiben spezialisiert. Mit der Inszenierung ihres Theaterstücks "S.O.S. for Human Rights" über das Schicksal von Geflüchteten war das GRIPS Theater bereits 2010 - 2012 auf Tour in ganz Deutschland sowie zu Gastspielen in Österreich (Publikumspreis vom Festival Spektrum/Villach) und Belgien.

 

NASSER #7Leben

nach Interviews mit Nasser El-Ahmad
4 Darsteller
UA: 14.03.2017, Grips Theater Berlin

Auf Grundlage von Nasser El-Ahmads Leben erzählt Susanne Lipp eine ganz besondere Coming-of-Age- und Coming-out-Geschichte. Nasser ist Deutsch-Libanese und als ältester Sohn der Liebling der ganzen Verwandtschaft. Doch die Erziehung in dem gläubigen Elternhaus ist streng: Musik ist haram, Fernsehen und Internet nur eingeschränkt erlaubt. Als die Konflikte mit seinem Vater immer massiver werden, sucht sich Nasser seine Freiräume verstärkt außerhalb der Familie. Im Alter von 15 Jahren entdeckt er die schwule Partyszene Berlins und outet sich auf Facebook. Als seine Eltern davon erfahren, bedeutet dies das Ende seines bisherigen Lebens.

Soweit die Fakten. Susanne Lipp macht daraus eine spielfreudige Vorlage, in der Nasser und seine Freunde Samira, Tina und Flo die Geschichte erzählen. Dabei schlüpfen sie in verschiedene Rollen, fügen damit den Figuren – vom autoritären Vater bis zur gefühligen Sozialarbeiterin – ihre ganz eigene Interpretation hinzu und kommentieren immer wieder den Verlauf der Handlung. Durch größtenteils authentische Online-Kommentare werden aber auch Stimmen von außen hörbar gemacht. Es entsteht ein vielschichtiger Text voller Witz und Provokation, in dessen Zentrum aber immer Nasser und sein Mut zu einem selbstbestimmten Leben stehen.

Die Uraufführungsinszenierung von Maria Lilith Umbach am Berliner GRIPS Theater wurde in der Presse beschrieben als „mitreißende Inszenierung, die geschickt stilistische Reduzierungen und Verfremdungen nutzt. [...] Der muslimische Glaube von Nassers intoleranter Umgebung spielt im Stück keine allzu große Rolle – Intoleranz gibt es überall.“ (Süddeutsche Zeitung)

„Ein berührendes Stück - witzig, verspielt und trotzdem ernst.“ (Kulturradio)

„Die Geschichte ist stark: ein schwuler muslimischer Junge, der seine Sexualität und seinen Glauben leben möchte und dafür löwenmutig kämpft – das könnte sich kein Hollywoodautor besser ausdenken. Ein großartiges (und eben wahres) Stück, das Empowerment und packende Unterhaltung vereint.“ (Tagesspiegel)