22.10.2019

Anmeldung
Bestellung
Kataloge

Um den kostenlosen Felix Bloch Erben-Newsletter zu erhalten, klicken Sie bitte auf nachfolgenden Link. Das Registrierungsformular unseres Dienstleisters (Newsletter2Go) öffnet sich in einem neuen Fenster.

Anmeldung Newsletter Felix Bloch Erben

Amateurtheater
Datenschutz
Bild von Edmund de Waalde Waal, Edmund
© Edmund de Waal 

Edmund de Waal, geboren 1964 in Nottingham, studierte in Cambridge Englische Sprache. Er ist heute Professor für Keramik an der Universität von Westminster und lebt in London. Sein Buch Der Hase mit den Bernsteinaugen wurde 2010 veröffentlicht und in zahlreiche Sprachen übersetzt.

 

Der Hase mit den Bernsteinaugen

(The Hare With Amber Eyes)
Musical
nach dem gleichnamigen Buch von Edmund de Waal
Musik von Thomas Zaufke
Text von Henry Mason
6D, 9H, 5 Kinder, Mehrfachbesetzungen möglich
Orchesterbesetzung: Reed (Klar, B.Klar, A.Sax), Hr in F, Trp/Fl.Hr, Pos, Vl, Vla, Vlc, Kb, Git (E, A, Jazz, Bjo, Mand), Schl, Key I, II
UA: 06.04.2019, Landestheater Linz

Edmund de Waal erzählt in seinem Bestseller die Geschichte seiner Vorfahren, der jüdischen Familie Ephrussi, der viele Bankiers und Kunstmäzene entstammten. Zum schillernden Ausgangspunkt wird dabei eine Sammlung von Netsuke, japanische Miniaturschnitzereien, die das einzige sind, was von der umfassenden Kunstsammlung der Familie nach der "Arisierung" des Eigentums geblieben ist. Mit den Netsuke begibt er sich zu den Orten der Familie, reist nach Odessa, nach Tokio, taucht ein in das Paris der Belle Époque und in das Wien der Wende zum 20. Jahrhundert. Es ist die bewegende Geschichte einer einzigartigen Kunstsammlung, zugleich eine fast zwei Jahrhunderte umfassende Chronik eines gigantischen Aufstiegs und tragischen Niedergangs, eine Geschichte über die Kunst des Impressionismus, den Antisemitismus, über Besitz und Verlust, über das Leben der Dinge und die Fortdauer der Erinnerung.

Henry Mason hat die wichtigsten und bewegendsten Stationen dieser umfassenden Spurensuche zu einem Libretto verdichtet. Er stellt dabei das Tokio von 1950, das Wien von 1930, das London von 2009 und das Paris von 1880 nebeneinander und lässt somit Angehörige der Familie Ephrussi über Jahrzehnte hinweg miteinander in Dialog treten.

Thomas Zaufke schrieb eine vielfarbige Partitur in einem zeitgenössischen Musicalstil, berücksichtigt dabei durch dezent eingeflochtene musikalische Referenzen aber auch das große zeitliche und örtliche Spektrum der Geschichte. Es finden sich in der Partitur somit Anklänge an russisch-jüdische Folkore, französischen Impressionismus, Musik des Wiener Fin de Siècle aber auch Foxtrott, Charleston und vieles mehr.

Hinweis: Für dieses Werk können an Amateurtheater leider keine Aufführungsrechte vergeben werden.