Aktuelle Nachrichten

"Der Fiskus" von Felicia Zeller für Mülheim nominert
Felicia Zellers neues Stück Der Fiskus ist für den Mülheimer Dramatikerpreis...

"Kopfkino" (Film) von Peter Lund und Thomas Zaufke auf der Boddinale
Thomas Zaufkes und Peter Lunds Film "Kopfkino", der parallel zu dem an der...

"Schönheit der Verwaltung" - UA von "Der Fiskus" am Staatstheater Braunschweig
Am 18. Januar war die Uraufführung von Felicia Zellers neuem Stück Der Fiskus...

"Volldeppen mit Übertiteln" - "Andi Europäer" von Philipp Löhle uraufgeführt
Am 31. Januar war die Uraufführung von Philipp Löhles Andi Europäer am...

"Alice" von Robert Wilson und Tom Waits am Theater Lübeck
Am 8. Februar ist am Theater Lübeck die Premiere von Robert Wilsons und Tom...

"Kuss der Spinnenfrau" von John Kander und Fred Ebb an der Musikalischen Komödie Leipzig
Die Musikalische Komödie Leipzig bringt John Kanders und Fred Ebbs Musical...

ÖE: "Die Eisbärin" von Eva Rottmann am Tiroler Landestheater
Am 20. Februar ist die Österreichische Erstaufführung von Eva Rottmanns...

UA: "Mimosa" von Esther Becker am sogar theater Zürich
Am 27. Februar wird Esther Beckers Stück Mimosa am Zürcher sogar theater...

ÖE: "Der Sohn" von Florian Zeller am Theater in der Josefstadt, Wien
Am Theater in der Josefstadt, Wien, ist am 27.2. die österreichische...

UA: "verdeckt" von Ariane Koch am Theater Marie, Aarau
Am 29. Februar ist die Uraufführung von Ariane Kochs Stück verdeckt am...

Hörspiel des Jahres 2019: "GEH DICHT DICHTIG!" von Ruth Johanna Benrath
Die Deutsche Akademie der Darstellenden Künste hat GEH DICHT DICHTIG! von...

Neu bei FBE: "brand" von Volker Schmidt
Europa in nicht allzu ferner Zukunft. Der Klimawandel hat den Kontinent und...

Neu bei FBE: "Schlipse" von Anders Duus
Die Frage, wie nett man sein soll, verfolgt viele ein Leben lang. Andere...

Neu bei FBE: "Leonce und Lena" von Erich Zeisl und Hugo von Königsgarten
Erich Zeisls 1937 in Wien geschriebenes musikalisches (Opern-)Lustspiel...

Prämiert: Maria Ursprung bei den Autorentheatertagen 2020
Die Jury hat getagt und aus über 150 Einsendungen die drei Gewinner der...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Mike KennyKenny, Mike

Mike Kenny ist mit seinen Theaterstücken für Kinder und Jugendliche seit Jahren international erfolgreich. Er gewann zahlreiche Dramatikerpreise in Großbritannien und Kanada. Für "Stepping Stones" erhielt er in seiner Heimat England als erster Dramatiker den Writers' Guild Award. 2003 war er unter den Top Ten der lebenden britischen Autoren gelistet. Kenny hat inzwischen mehr als 50 Stücke geschrieben, von denen viele in England zum festen Bestandteil der Theaterspielpläne gehören.

Auf deutschsprachigen Bühnen wurde Mike Kenny mit seinen Stücken Der Junge mit dem Koffer und Der Gärtner, vor allem aber mit Die Seiltänzerin bekannt. Nachtgeknister ist als Auftragswerk für die Comédie de Valance in Frankreich entstanden. Im Jahr 2008 wurde das Stück als Best Play for Children and Young People (Writers' Guild Award) und 2012 mit dem Deutschen Kindertheaterpreis ausgezeichnet .

Auszeichnungen:
2012: Deutscher Kindertheaterpreis für Nachtgeknister

 

Wolkenbilder

(Cloud Pictures)
Deutsch von Andreas Jandl
1D, 3H, mit Mehrfachbesetzung
UA: 20.06.2007, Polka Theatre London
DSE: 18.10.2014, Theater Junge Generation Dresden

Theo und Beeny sind beste Freunde. Sie wohnen im gleichen Haus, Beeny unten, Theo oben. Die Wohnungen sehen gleich aus, doch es gibt Unterschiede. Bei Beeny essen sie Curryreis und Samosas, sie spielen mit den Autos auf dem Muster des indischen Teppichs und am Abend räumen sie gemeinsam auf. Bei Theo müssen sie nie aufräumen, dort klettern sie durchs Zimmer, bauen Höhlen, tollen auf dem Sofa herum und essen Toast vor dem Fernseher.

Manchmal schauen Beeny und Theo zusammen aus dem Fenster, hinunter auf die lauten Bagger, die von oben klein aussehen wie Spielzeug. Doch eines Tages schauen sie hinauf in den Himmel, in die Wolken, und die Wolken formen Bilder. Beeny und Theo gehen in Gedanken durch die Wolkenlandschaft, sie sehen die gleichen Bilder und träumen sich in ihre gemeinsame Fantasiewelt. Auch als Beeny mit seiner Mutter weit wegzieht, schaut Theo jeden Tag hinauf zu den Wolken und versucht, Beeny dort zu finden, doch die gemeinsamen Träume verblassen mehr und mehr. Einmal steht Beenys Wohnungstür offen und Theo sieht den leeren Flur, keine Jacken, kein Skateboard, kein Teppich, kein Beeny, nur Erwachsene, die behaupten, nun dort zu wohnen. Auch Beeny sieht am anderen Ende der Welt in den Himmel, doch dort gibt es keine Wolken und Theo kann er erst recht nicht entdecken. Als Beeny endlich zurückkehrt und die Freunde wieder am großen Fenster stehen, fehlen die gemeinsamen Bilder. Die Zeit hat beide verändert, jeder hat sich in der Zwischenzeit neue Spiele ausgedacht und auf einmal ist es ungewiss, ob sie wieder zueinander finden.

Reich an liebvollen Details beschreibt Mike Kenny den Kosmos einer Freundschaft, die sich täglich bewährt und mit einem Mal durch die Distanz auf eine harte Probe gestellt wird. Beim lange herbeigesehnten Wiedersehen stellt sich die Vertrautheit nicht von alleine ein. Erst mit Hilfe der Eltern gelingt es, die verlorengegangenen Anknüpfungspunkte wieder zueinander zu führen. Wolkenbilder erzählt mit seinen jungen Figuren berührend von den Höhen und Tiefen einer innigen Freundschaft und lehrt dabei ganz nebenbei von der Großzügigkeit, die dazugehört.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen