Aktuelle Nachrichten

UA: "Frau Ada denkt Unerhörtes" am Schauspiel Leipzig
Die Uraufführung von Martina Clavadetschers Stück Frau Ada denkt Unerhörtes...

Neu: "Desperado" von Ton Kas und Willem de Wolf
In den Tiefen ihrer Gedanken sind sie Helden des wilden Westens, im täglichen...

UA: "Was man von hier aus sehen kann" an den Hamburger Kammerspielen
Am 5. September ist die Uraufführung von Mariana Lekys Was man von hier aus...

DSE: "The Party" von Sally Potter am Burgtheater Wien
Sally Potter hat das Drehbuch ihres kammerspielartigen Films The Party selbst...

Nominierungen für den "Deutschen Musical Theater Preis 2019"
Wir freuen uns, dass die Stücke unserer Autoren Thomas Zaufke, Henry Mason,...

Rückblick: "Der Name der Rose" bei den DomStufen-Festspielen in Erfurt
Am 9. August war die Uraufführung von Gisle Kverndokks und Øystein Wiiks...

Neu bei FBE: "Drachenherz" von Wolfgang Böhmer und Peter Lund
In Deutschhagen hängen die Erziehungsberechtigten schlaff vor der Glotze,...

Neu: "Bambi" von Oliver Schmaering
Die Wiese wird niemals betreten. Sie ist die Zone der Gefahr. Die Stadttiere...

Hörspiel: "Baader Panik" von Oliver Kluck
In Baader Panik bügelt der Autor Oliver Kluck die Geschichte des kollektiven...

UA: "Die überraschend seltsamen Abenteuer des Robinson Crusoe" am Jungen Staatstheater Karlsruhe
Am Jungen Staatstheater Karlsruhe inszeniert Otto A. Thoß die Uraufführung...

DSE: "Die Reißleine" am Volkstheater Wien
Am 27.9. ist die deutschsprachige Erstaufführung von Die Reißleine am...

DE: "Ein Amerikaner in Paris" am Theater Kiel
Am 28. September ist am Theater Kiel die deutsche Erstaufführung von...

Aktuell: "Unser Dorf soll schöner werden" von Klaus Chatten
Gleich zweimal ist Klaus Chattens Monolog Unser Dorf soll schöner werden in...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Bjarni Haukur ThorssonThorsson, Bjarni Haukur

Bjarni Haukur Thorsson ist einer der erfolgreichsten zeitgenössischen Autoren Islands. Sein Stück Hi Dad! wurde mittlerweile in über 20 Ländern erfolgreich aufgeführt, in Deutschland inszeniert von Esther Schweins u. a. mit Kristian Bader. Das Nachfolgestück "The Grandad" lief zuletzt in einer von Karl Dall adaptierten Fassung unter dem Titel „Der Opa“ mehrere Jahre im deutschsprachigen Raum.


Weitere Informationen zu Bjarni Haukur Thorsson

 

Sendepause

(Off Air)
Ein Stück in vier Akten
Deutsch von Philipp Rona
2D, 2H
frei zur DSE

Joachim Gordon, genannt Joe, hat es sich in seinem Leben gemütlich gemacht. Früher war er erfolgreicher Musiker und Mädchenschwarm, nun bestreitet er nach einigen beruflichen und persönlichen Rückschlägen das Nachtprogramm eines lokalen Radiosenders. Er hat seine Musik und ansonsten seine Ruhe. Fünf Nächte die Woche ist er auf Sendung in der „Nachtschicht“, seinem kleinen Refugium, in dem er nahezu ungestört gegen das moderne Formatradio wettern und seine treue Zuhörerschaft zu guter Musik bekehren kann. Ansonsten sieht er kaum jemanden, das macht ihm aber nichts aus. Er kommt gut klar. Bis eine einzelne Nacht sein ganzes Leben auf den Kopf stellt.

Erst spielt ihm die moderne Technik im Studio pausenlos Streiche. Dann steht unvermittelt ein junges Mädchen im Studio, das sich partout nicht abwimmeln lässt und seinen gewohnten Ablauf und nicht zuletzt auch seine Prinzipien durcheinanderbringt. Und schließlich taucht auch noch seine ehemalige große Liebe auf, die ihn vor langer Zeit verlassen hat. Ehemalige große Liebe? Bald wird klar, dass er die Trennung noch immer nicht richtig überwunden hat, dass alte Wunden wieder aufzubrechen drohen, neue hinzukommen werden. Über allem schwebt zudem ein Geheimnis, das nicht mehr ignoriert werden darf. So steht Joe unweigerlich vor der Wahl: Flüchtet er sich erneut in die Bequemlichkeit, die er für sich eingerichtet hat, oder stellt er sich endlich seiner Vergangenheit? Eine Entscheidung, die sein zukünftiges Leben nachhaltig verändern wird.

Der isländische Autor Bjarni Haukur Thorsson, hierzulande vor allem bekannt geworden durch seine Ein-Mann-Komödie Hi Dad!, hat mit Sendepause ein berührendes Stück über einen Mann geschaffen, der sich aus dem eigenen Leben zurückgezogen hat. Doch seine Vergangenheit zwingt ihn dazu, sich diesem erneut zu stellen. Thorsson gelingt es, urkomische, slapstickartige Szenen mit tragischen Momenten frei von Sentimentalität zu kombinieren und eine moderne Tragikomödie über die uralte Weisheit zu schaffen: Das Leben findet immer einen Weg.

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der deutschsprachigen Erstaufführung vergeben werden.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen