22.09.2017

Aktuelle Nachrichten

UA: Volker Schmidts "Freiheit" am Blumenhof Wien
Vier typische Vertreter jener Gruppe urbaner, ökologisch und politisch...

Bestes Musical: Deutscher Musical Theater Preis für "In 80 Tagen um die Welt" von Gisle Kverndokk und Øystein Wiik
Der Hauptpreis "Bestes Musical" der Deutschen Musical Akademie ging in diesem...

Neu bei FBE: "Mimosa" von Esther Becker
Mimosa ist Pilotin und immer darauf bedacht, die Kontrolle zu behalten. Als...

DE: "In 80 Tagen um die Welt" am Schleswig-Holsteinischen Landestheater in Flensburg
Das elf Mal für den diesjährigen "Deutschen Musical Theater Preis" nominierte...

Gastspiel: "Bonjour Tristesse" am Renaissance Theater Berlin
Am 13.09. findet die Berlin Premiere von Bonjour Tristesse am...

Henry Masons Neuübersetzung von "Gypsy" an der Volksoper Wien
Am 10. September wird Henry Masons Neuübersetzung von Jule Stynes, Arthur...

Neu bei FBE: "Die Reißleine"
Abby wohnt im Altersheim und soll gegen ihren Willen eine neue Zimmergenossin...

DSE: "Dienstags bei Kaufland" am Theater Osnabrück
Im Rahmen des Festivals Spieltriebe 7 feiert Emmanuel Darleys Stück Dienstags...

DSE: "Valerie Solanas, Präsidentin von Amerika!" am Theater Osnabrück
Am 1. September eröffnet das Theater Osnabrück sein Festival Spieltriebe 7...

Neu bei FBE: "Fische" von Nele Stuhler
E und Fisch führen eine außergewöhnliche Beziehung. Sie sind davon überzeugt,...

Neu bei FBE: "Du Gülsüm, ich Häschen" von Ruth Johanna Benrath
Du Dummi! Du Stummi! Hänschen wird gehänselt. Das Sprechen fällt ihm schwer....

Wiederentdeckt: "Road" am Royal Court Theatre London
Das Royal Court Theatre in London hat Jim Cartwrights Stück Road (Straße ohne...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Scapinos Gaunerstücke

(Les fourberies de Scapin)
Deutsch von Rolf Wilken
3D, 7H

Der lächerliche Sack, mit dem Scapino hantiert, lasse nichts von dem Autor des MENSCHENFEINDES erkennen. Gegen dieses in literarischen Kreisen gern wiederholte Diktum Boileaus setzte der große Schauspieler Jouvet die Sicht des Theatermannes: in diesem lächerlichen Sack bewundere er auf das heftigste den Autor des "MENSCHENFEINDES. Rolf Wilken, bei den großen Verskomödien ein engagierter Streiter für größtmögliche Genauigkeit bei der Übertragung des originalen Textes, hat bei dieser gröber gewirkten Farce mehr die Theaterwirkung in Auge gehabt als den Buchstaben. Er hat die etwas blass gewordenen Konturen der von Molière benutzten Spielfiguren der Comédie italienne wieder nachgeschärft mit dem sozialkritischen Impuls der ursprünglichen Commedia dell'arte und der Handlung einige deutlichere Verweise auf die Realität beigefügt. Da das Stück zunächst für ein junges Publikum konzipiert war, schien es sinnvoll, die jungen Liebenden etwas weniger literarisch reden zu lassen. Zugleich sind mit originalen neapolitanischen Volksliedern ein paar wirksame musikalische Akzente gesetzt. Scapino ist von Haus aus Neapolitaner und tritt also unter seinem originalen italienischen Namen auf.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch