22.09.2017

Aktuelle Nachrichten

UA: Volker Schmidts "Freiheit" am Blumenhof Wien
Vier typische Vertreter jener Gruppe urbaner, ökologisch und politisch...

Bestes Musical: Deutscher Musical Theater Preis für "In 80 Tagen um die Welt" von Gisle Kverndokk und Øystein Wiik
Der Hauptpreis "Bestes Musical" der Deutschen Musical Akademie ging in diesem...

Neu bei FBE: "Mimosa" von Esther Becker
Mimosa ist Pilotin und immer darauf bedacht, die Kontrolle zu behalten. Als...

DE: "In 80 Tagen um die Welt" am Schleswig-Holsteinischen Landestheater in Flensburg
Das elf Mal für den diesjährigen "Deutschen Musical Theater Preis" nominierte...

Gastspiel: "Bonjour Tristesse" am Renaissance Theater Berlin
Am 13.09. findet die Berlin Premiere von Bonjour Tristesse am...

Henry Masons Neuübersetzung von "Gypsy" an der Volksoper Wien
Am 10. September wird Henry Masons Neuübersetzung von Jule Stynes, Arthur...

Neu bei FBE: "Die Reißleine"
Abby wohnt im Altersheim und soll gegen ihren Willen eine neue Zimmergenossin...

DSE: "Dienstags bei Kaufland" am Theater Osnabrück
Im Rahmen des Festivals Spieltriebe 7 feiert Emmanuel Darleys Stück Dienstags...

DSE: "Valerie Solanas, Präsidentin von Amerika!" am Theater Osnabrück
Am 1. September eröffnet das Theater Osnabrück sein Festival Spieltriebe 7...

Neu bei FBE: "Fische" von Nele Stuhler
E und Fisch führen eine außergewöhnliche Beziehung. Sie sind davon überzeugt,...

Neu bei FBE: "Du Gülsüm, ich Häschen" von Ruth Johanna Benrath
Du Dummi! Du Stummi! Hänschen wird gehänselt. Das Sprechen fällt ihm schwer....

Wiederentdeckt: "Road" am Royal Court Theatre London
Das Royal Court Theatre in London hat Jim Cartwrights Stück Road (Straße ohne...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Schwarzmann und die Magd

Schauspiel (6 Bilder)
von Walter Erich Schäfer
6D, 7H, Statisten

Schwarzmann ist der reichste Bauer und begehrteste Junggeselle im Dorf. Einzig die Gartner Maria zeigt sich von ihm unbeeindruckt. Zurzeit ist sie mit dem Lehrer liiert. Als im Wirtshaus zum Steinbräu zum Tanz aufgespielt wird, ignoriert Schwarzmann Maria und fordert die Magd Res zum Tanz auf. Res ist weder hübsch noch gescheit, doch ihr geradliniges Wesen beeindruckt den jungen Bauern. Für kurze Zeit geben Schwarzmann und die Magd ergiebigen Gesprächsstoff für die Dorfbewohner. Doch schließlich hat Schwarzmann doch bei Maria Erfolg und lässt Res sitzen.
Die alte Nusserin, überall dort zu finden, wo sich was tut, vertreibt Zwiebeln und den neuesten Klatsch. Sie erfährt von Res Schwangerschaft. Selbstverständlich trägt die Nusserin diese Nachricht sofort zu Maria, die daraufhin von Schwarzmann verlangt, die "leidige Sache" aus der Welt zu schaffen. Schwarzmann bittet Res, das Kind abzutreiben, und sagt ihr dabei jede mögliche Unterstützung zu. Res jedoch weist seine Angebote freundlich, aber bestimmt zurück. Sie will das Kind behalten: Es ist das Ergebnis ihrer einzigen, wenn auch kurzen, großen Liebe. Schwarzmann wird wütend, bringt Res schließlich um.
Seine Position und das von seinem Bruder gegebene Alibi schützen Scwarzmann vor einer Verhaftung. Maria hat sich, ob der Gerüchte von Schwarzmann, distanziert und dem Lehrer angenähert. Schwarzmann begreift, dass Maria ihn nie ernst genommen hat. Verzweifelt muss er erkennen, was er einem oberflächlichen Scheinglück geopfert hat: den wertvollen Menschen Res, sein ungeborenes Kind, die eigene Zukunft. Er gesteht vor allen den Mord an Res und verlässt gefasst das Wirtshaus. Sein Urteil hat er sich schon selbst gesprochen.

Das Stück in bayerischer Mundart spielt in der Hollerdau, noch vor dem 1. Weltkrieg. Die Figuren sind fast holzschnittartig gezeichnet und werden nicht mit erhobenem Zeigefinger auf Schwächen und Fehler hingewiesen – sie entlarven sich selbst.

Die Aufführungsrechte für dieses Werk vertritt Felix Bloch Erben im Auftrag der Edition Meisel GmbH, Berlin.