12.12.2017

Anmeldung
Bestellung
Theaterstücke
High Society
Löschen

Bestellung abschließen

Hinweise zu Bestellbeschränkungen und Kosten. Hilfe

Kataloge
Amateurtheater
Datenschutz
Bild von Anja TuckermannTuckermann, Anja

Geboren 1961 in Selb. Aufgewachsen in Berlin, wo sie heute noch lebt. Im Zuge ihres Engagements in der feministischen Mädchenarbeit gründet Anja Tuckermann die Zeitschrift Tigermädchen – Geschichten und Gedichte von Mädchen. Von 1988 bis 1992 arbeitet sie als Redakteurin beim RIAS-Kinderfunk und ist danach weitere fünf Jahre als freie Redakteurin und Autorin für den Kinderfunk beim Deutschlandradio Berlin tätig. 1988 erscheint ihr erster Roman Mooskopf beim Luchterhand Literaturverlag. Seitdem ist Anja Tuckermann als freischaffende Schriftstellerin und Journalistin tätig. Seit 1993 leitet und organisiert sie Schreibwerkstätten, Lesereihen und Seminare für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, u. a. am Staatstheater Stuttgart, für das Goethe-Institut in der Türkei, in Indien, in Jugendkunst- und Kulturzentren und Schulen in Deutschland und der Schweiz, für die Akademie der Künste, in der LiteraturWERKstatt sowie bei LesArt in Berlin. Mit ihrer Prosa sowie mit ihren Theaterstücken wurde Anja Tuckermann für zahlreiche Preise nominiert. Für "Denk nicht, wir bleiben hier" wurde die Autorin 2006 mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet.

 

Pauli mittendrin

Kinderstück von Anja Tuckermann und Martin Kollberg
2D, 3H

Das Stück spielt anhand von Paulines Geschichte auf pointierte und humorvolle Weise die konfliktreichen Konstellationen durch, die sich aus einer neuen Familiensituation ergeben. Pauli als eine spannende und starke Mädchenfigur steht dabei auch dramaturgisch ganz im Zentrum des Geschehens. Mittendrin in ungewohnten Familienkonstellationen mit den neuerdings getrennt lebenden Eltern, mit dem Freund der Mutter und dessen Sohn Lorenz findet sich Pauli manchmal zwischen allen Stühlen wieder. Nach anfänglichen Schwierigkeiten stellt sie sich eigentlich sehr gut auf die neuen Verhältnisse ein. Doch auch die Eltern haben mit der Umstellung zu kämpfen und so fühlt sich Pauli immer wieder zwischen allen Fronten aufgerieben und letztlich allein gelassen. Bevor beim Familienfest mit doppeltem Weihnachtsmann ein versöhnliches Ende angedeutet wird, muss Pauli ihre Position behaupten und gleichzeitig lernen, die Bedürfnisse der anderen anzuerkennen.