21.11.2017

Aktuelle Nachrichten

"Die Orestie" am Thalia Theater in Hamburg
Am 21. Oktober feierte Aischylos' Werk Die Orestie in der Bearbeitung von...

UA: "Eine Weihnachtsgeschichte" von Philipp Löhle nach Charles Dickens
Die Geschichte ist bekannt: Der hartherzige Geldverleiher Ebenezer Scrooge...

Neu bei FBE: "Blütenzeit (Blossom Time)" von Dorothy Donnelly und Sigmund Romberg
Blütenzeit ist die amerikanische Version des Wiener Singspiels "Das...

"Alice" am Metrolpoltheater München
Herzlichen Glückwunsch zum Nichtgeburtstag und toi, toi, toi dem Münchener...

UA: "Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
Was passiert eigentlich mit der Welt, wenn ich die Augen zumache? Wie kommen...

"Wartesaal" von Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen
In Lion Feuchtwangers berühmter Wartesaal-Trilogie bestehend aus den Romanen...

DER FAUST für Hannah Biedermann
Am Freitag ist Hannah Biedermann der Deutsche Theaterpreis DER FAUST...

Brüder-Grimm-Preis 2017 für "NASSER #7Leben"
Der mit 10.000 Euro dotierte Brüder-Grimm-Preis des Landes Berlin geht in...

Neu bei FBE: "Mit deinem Bein im Mund lässt es sich viel leichter ich liebe dich Luka sagen" von Marcus Peter Tesch
Körper hängen wie geschlachtete Tiere von der Bühnendecke. Es sind die...

NEU bei Desch: "Jugendliebe" von Ivan Calbérac
Antoine Chopin hat alles – eine wunderschöne Freundin, beruflichen Erfolg und...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Notausgang

Deutsch von Marion Kagerer und Laura Olivi
2H

Zwei Männer undefinierbaren Alters bewohnen zusammen eine heruntergekommene Wohnung in einem baufälligen Haus in einem verlassenen, nicht mehr bewohnten Bezirk Neapels. Santanelli beschreibt die Existenz zweier Menschen, die am Rande leben. Paccabene ist Sakristan, nicht Priester. Cirillo ist Souffleur, nicht Schauspieler. Das Haus, in dem die beiden wohnen, ist ohne Dach und steht auf unsicherem Grund. Die Dramaturgie der Instabilität, der Abhängigkeit ist auf die Spitze getrieben. Für Menschen am Rande der Gesellschaft gibt es keine Allianzen, keine Strukturen, die sie auffangen könnten. Sie werden mit ihrer existenziellen Einsamkeit voll konfrontiert, mit ihr allein gelassen.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch