24.04.7381

Aktuelle Nachrichten

Esther Becker mit "Wildbestand" zum Heidelberger Stückemarkt 2018 eingeladen
Im Februar wurde Wildbestand oder Von einer, die auszog, eine Zukunft zu...

DE: "Extremophil" von Alexandra Badea am Prinz Regent Theater Bochum
Am Prinz Regent Theater Bochum findet in der Regie von Frank Weiß die...

Wieder bei FBE: "Hair", "La Cage aux folles" u. a.
Mit La Cage Aux Folles, Hair, Hello, Dolly! und Der kleine Horrorladen sind...

UA: "Jenseits der blauen Grenze" von Dorit Linke am Volkstheater Rostock
Das Volkstheater Rostock bringt Dorit Linkes Roman Jenseits der blauen Grenze...

DSE: "Runnin' Blue" von Anouk Saleming am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken
Am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken inszeniert Luca Pauer Runnin'...

DSE: "Dreizehn Leben" von Fin Kennedy am Theater Lübeck
Am 5. April feiert das Theater Lübeck die Deutschsprachige Erstaufführung von...

DSE: "Schatten eines Jungen" von Arne Lygre am Deutschen Theater Göttingen
Am 6. April inszeniert Ingo Berk die deutschsprachige Erstaufführung von Arne...

UA: "Schirokko" von Renate Ahrens am Theater Schloss Maßbach
Die Uraufführung von Renate Ahrens' Stück Schirokko inszeniert Daniela...

Neu bei FBE: "Die Mitwisser" von Philipp Löhle
Am 28. April ist die Uraufführung von Philipp Löhles neuem Stück Die...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Neben der Spur

4D, 6H
frei zur UA

Das Jugendstück handelt von den drei Jugendlichen Philip, Hanna und Jan, die auf unterschiedliche Weise mit den Werten und Normen der Erwachsenenwelt in Konflikt geraten.
Philip lebt im ständigen Konflikt mit seinen Eltern, die nur mit ihren eigenen Angelegenheiten beschäftigt sind, ihn vernachlässigen und materiell überversorgen. Seine Freundin Hanna ist genervt von den hohen moralischen Ansprüchen ihrer Familie, während Jan das Leistungsdenken seines Sporttrainers ablehnt und sich von den Lehrern am Gymnasium diskriminiert fühlt, weil seine alleinerziehende Mutter wenig Geld hat.
Die Situation verschäft sich, als Philip wegen des Verkaufs von Haschisch die Schule verlassen muß. Die Reaktion darauf (Eltern und Rektor wollen den Vorfall nach außen hin vertuschen, Hanna trennt sich von ihm) bestärken Philip in seiner Ansicht, daß man nur akzeptiert wird und Liebe bekommt, wenn man die Normen der Erwachsenen übernimmt und sich anpaßt. Als ein letzter Versuch, Hilfe bei seinem Vater zu bekommen, scheitert, wendet Philip sich an seinen besten Freund Jan. Dieser blickt realistisch in die Zukunft und lehnt die Flucht in Drogen ab, aber in seinen Realismus mischt sich auch Resignation. Philip empfindet Anpassung letztlich als Zerstörung seiner Persönlichkeit, hinzu kommt die Angst, so zu werden wie sein Vater. Er begeht Selbstmord, Jan und Hanna bleiben allein zurück.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der Uraufführung vergeben werden.