21.02.2018

Aktuelle Nachrichten

Wiederentdeckt: "Der Flüchtling" von Fritz Hochwälder
Nahe einer schwer passierbaren Landesgrenze im Hochgebirge treffen drei...

Neu bei FBE: "Das Mädchen Wadjda" von Haifaa Al Mansour
Riad, Saudi-Arabien: Die zehnjährige Wadjda wünscht sich nichts sehnlicher...

DSE: "Lazarus" von David Bowie und Enda Walsh am Düsseldorfer Schauspielhaus
Am 3. Februar ist die deutschsprachige Erstaufführung des Musicals Lazarus...

"Grimm!" von Thomas Zaufke und Peter Lund am Theater Erfurt
Mit dem bösen Wolf hat schon so ziemlich jeder seine Erfahrungen gemacht. So...

Neu bei FBE: "Das Molekül" von William W. Murta
Mit biografischen Schlaglichtern erzählt William Ward Murta in seinem Musical...

Neu bei FBE: "Polnische Hochzeit" von Joseph Beer
19. Jahrhundert, Zeit des polnischen Aufstandes gegen die russische...

Neuübersetzung "High Society" am Landestheater Coburg
Wenn sich die High Society amüsiert und Hochzeit feiert, ist auch die...

Neu bei FBE: "Rabbit Hole" von David Lindsay-Abaire
Becca und Howie Corbett sind mit ihrem vierjährigen Sohn Danny eine...

"Die Nashörner" am Staatsschauspiel Dresden
Die Kritik an einem hinter dem Individualismus versteckten Zwang zu...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Geraldine AronAron, Geraldine

Geraldine Aron, Theater-, Hörspiel- und Drehbuchautorin, wurde hierzulande mit ihrer Komödie Meine tolle Scheidung bekannt.
Ihre Theaterkarriere begann im The Space Theatre in Cape Town mit „Bar & Ger“, dem vielfach ausgezeichneten Einakter über ein Geschwisterpaar. Geboren im irischen Galway, verbrachte sie den Großteil ihres Lebens in Zimbabwe und Südafrika und lebt zurzeit in London. Zu ihren Stücken, die weltweit gespielt werden, gehören „Same Old Moon“ (Amstel Playwright of The Year Award), „The Donahue Sisters“ (Sieger des All-Ireland Play Festival, Thea- terfestivals in Frankreich und Neuseeland), „The Stanley Parkers“ (Sieger des US Innerstate Play Festival), „A Galway Girl“ (Edinburgh Fringe First, Auswahl der BBC für den Prix Italia), „Mickey Kannis Caught My Eye“ (SABC Best Play), „Spider“, „The Spare Room“, „Joggers“, „On the Blue Train“, „Olive and Hilary“ und „Rustlers“.

 

Namaste - Glücksucher in Nepal

(Namaste)
Eine Komödie
Deutsch von Dorothea Renckhoff
4D, 6H
frei zur DSE

Drei Paare mittleren Alters und eine verwöhnte 30-Jährige reisen nach Nepal, um ein spirituelles und unvergessliches Ferienerlebnis als Trophäe nach Hause zu tragen. Das sind Gerald und Miriam Blackman, ein Zahnarztehepaar, Gus und Sylvie Tugwell, ein Geschäftsmann mit Hausfrau, Walter und Storm Spiro, ein Endvierziger mit seiner jungen Frau auf Hochzeitsreise. Er ist Unternehmer, sie Model. Sie alle gehören zur properen Mittelschicht und haben ihre sexuellen, beziehungstechnischen und sonstigen Wohlstandsproblemchen. Außerdem dabei sind Emmaline Stanton, 30-jähriges Einzelkind, Bikram, ein nepalesischer Touristenführer, und Hem und Deva, die Sherpas.

Die Touristen haben einige Stationen gebucht: eine Bergtour, eine Floßfahrt, einen Safari-Ritt auf einem Elefanten. Während der Strapazen der Reise kommt man sich näher und lernt sich kennen. Es stellt sich heraus, dass Emmaline, die Alleinreisende, als Teenager eine Affäre mit dem Zahnarzt hatte, nun versucht sie, mit dem Sherpa Hem zu flirten. Walter, so stolz auf seine schöne, aber etwas vulgäre und exzentrische junge Frau, trauert, wie sich herausstellt, seiner freundlichen Ehefrau nach, die er sitzen gelassen hat, einfach, weil er es sich leisten kann. Als die Gruppe im Dschungel von Räubern überfallen wird, ändert sich der kameradschaftlich lockere Ton und die wahren Charaktere kommen zum Vorschein. Zwischen Schadensersatzansprüchen gegen den Reiseveranstalter und der Suche nach spiritueller Wandlung und Zufriedenheit steigt ein magischer Nebel auf und löst die Probleme auf ganz natürliche Weise.

Geraldine Aron legt mit Namaste - Glücksucher in Nepal eine originelle Komödie mit pointenreichen Dialogen vor und nimmt auf erfrischende Art die versnobten Mittelständler mit ihren dauernden Regressansprüchen und Statusproblemen auf die Schippe, die in der unbekannten, wilden Umgebung noch alberner wirken als in der Heimat. Treffsicher beschreibt sie die Reisewut der Europäer, die sich ständig nach Veränderung und Abenteuer sehnen, aber viel zu sehr mit sich selbst und den eigenen Gewohnheiten beschäftigt sind, um sich von irgendwas überraschen zu lassen.

Hinweis: Für dieses Werk können an Amateurtheater leider keine Aufführungsrechte vergeben werden.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen