Aktuelle Nachrichten

UA: "Karl und Rosa. Für Geister Eintritt frei" von Felicia Zeller (nach Alfred Döblin) am Theater Magdeburg
Wir freuen uns, mitteilen zu können, dass Felicia Zeller seit dem 1. Januar...

KinderStückePreis 2019: Nominierungen für "Die Eisbärin" und "Ich, Ikarus"
Zwei Kinderstücke aus unserem Programm wurden zu den diesjährigen Mülheimer...

ÖEA: "Die Mitwisser" von Philipp Löhle am Schauspielhaus Graz
Am Schauspielhaus Graz inszeniert Felicitas Braun Die Mitwisser von Philipp...

Neu: Felicia Zeller bei Felix Bloch Erben
Wir freuen uns, mitteilen zu können, dass Felicia Zeller seit dem 1. Januar...

Ursendung: "Wie die Blinden träumen" von Tomer Gardi im SWR
Die Ursendung von Tomer Gardis neuem Hörspiel Wie die Blinden träumen ist am...

Premiere: "Ikar" von Katrin Lange am Unicorn Theatre
Ikar - zu Wasser, zu Lande, in der Luft (Das Labyrinth) von Katrin Lange hat...

SEA: "Die Zertrennlichen" am Theater und Orchester Biel Solothurn
Das Theater und Orchester Biel Solothurn bringt am 27. Februar die Schweizer...

Wiederentdeckt: "Mörder ohne Bezahlung" von Eugène Ionesco
"Die Leute wissen davon und lassen sich trotzdem überraschen." Mörder ohne...

Premiere: "Die Stühle" von Eugène Ionesco am Burgtheater Wien
"Das Theater spiegelt offensichtlich die Beunruhigung unserer Zeit." sagte...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Männer ohne Frauen

Deutsch von Michele Oliveri
2H

Zwei sehr unterschiedliche Männer sind die Protagonisten dieses Stückes. Der "Große Mann" ist ein Dickhäuter, der so tut, als sei er jeder Situation gewachsen. Der "Kleine Mann" dagegen ist ein sehr sensibler, unsicherer Mann, der sich selbst permanent infrage stellt. Beide führen einen gemeinsamen Haushalt, doch die Kommunikation zwischen ihnen ist schon fast verstummt. Longoni hält in seinem Stück unserer westlichen Welt einen Spiegel vor. Er zeigt, daß in einer Zeit materiellen Wohlstandes und noch nie dagewesener Freiheiten, sowohl der "Starke", als auch der "Schwache" sehr leicht zu Opfern eines immer mehr verödenden zwischenmenschlichen Umfeldes werden.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch