16.10.2018

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Serverland" von Josefine Rieks
Das Internet ist seit Jahrzehnten abgeschaltet, die Statussymbole von früher...

DSE: "Alles was Sie wollen" von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière am Deutschen Theater in Göttingen
Am 11. Oktober ist die deutschsprachige Erstaufführung von Alles was Sie...

DSE: "Präsidenten-Suite" am Renaissance-Theater Berlin
Am 7. Oktober ist die deutschsprachige Erstaufführung von John T. Binkleys...

UA: "Wer ist Walter" von Ariane Koch am Theater Bonn
Am 5. Oktober wird Ariane Kochs Stück Wer ist Walter am Theater Bonn in der...

Ehrung für Volker Ludwig und Birger Heymann in Südkorea
In Seoul gab es für Volker Ludwig und Birger Heymann vor kurzem eine...

Neu bei DESCH: "Ramses II." von Sébastien Thiéry
Elisabeth und Jean erwarten den Besuch ihrer Tochter Benedicte und ihres...

Neu bei FBE: "Jasper in Deadland" von Ryan Scott Oliver und Hunter Foster
Der 16-jährige Jasper liebt Agnes. Aber nach der entscheidenden ersten...

Premiere: "Frau Luna" am Stadttheater Ingolstadt
Am Stadttheater Ingolstadt ist am 20. Oktober die Premiere von Paul Linckes...

Premiere: "Kiss Me, Kate" an der Oper Graz
Am 20. Oktober hat Kiss Me, Kate von Cole Porter, Samuel Spewack und Bella...

Premiere: "Hunger. Peer Gynt" nach Knut Hamsun und Henrik Ibsen am Deutschen Theater Berlin
Knut Hamsun ist einer der interessantesten, aber auch umstrittensten...

"Großes Kino" und "Pointenfeuerwerk" - UA von Axel Ranischs "Nackt über Berlin"
Die Uraufführung von Axel Ranischs Roman Nackt über Berlin war am 16....

Rückblick: "Effi" von Oliver Schmaering und Kay Wuschek uraufgeführt
Am 19. September war die Uraufführung von Effi von Oliver Schmaering und Kay...

Rückblick: "Ein Stein fing Feuer" am Staatstheater Nürnberg
"Wie das Staatstheater Nürnberg unter neuer Leitung begeistert" (BR): Mit...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Marlowe & Spade

Ein Stück (1 Akt)
von Eckehard Ziedrich

frei zur UA

Philippe Marlowe und Sam Spade sind New Yorker Detektive. Der eine raucht und ist vergesslich, der andere liebt Whisky und sieht schlecht. Seit Jahren in unüberwindlicher Abneigung verbunden, machen sie sich täglich gegenseitig für die hoffnungslose Lage des Detektivbüros verantwortlich.
Heute geraten die beiden über ihre Schreibtische in Streit. Spade möchte nach 22 Jahren endlich auch einmal von seinem Platz die Aussicht genießen, und will seinen Tisch verschieben; Marlowe hält mit seinem dagegen. Plötzlich liegt ein Brief auf dem Boden, der wohl zwischen die Tische gerutscht war. Absenderin ist eine junge Dame, die ein Verhältnis ihres Mannes vermutet und das Büro Marlowe&Spade um Recherchen bittet.
Die Detektive geraten sofort über Zuständigkeiten und Ermittlungsmethoden in Streit. Da die Klientin unter der im Brief angegebenen Telefonnummer nicht zu erreichen ist, versuchen die beiden zunächst eine theoretisch-spekulative Aufklärung des Falls. Parallel frönt man exzessiv den eigenen Lastern. Verweise auf frühere Fälle und manche Peinlichkeiten kommen wieder auf den Tisch. Bei diesem Stichwort erinnern sich die beiden Herren an das Streitthema des heutigen Tages und setzen die Schreibtisch-Schieberei fort. Da fällt ein weiteres Blatt Papier zu Boden - der zum Brief gehörige Umschlag. Das Schreiben ist 20 Jahre alt. Die offensichtliche Schlamperei ist ein guter Nährboden für weitere Vorwürfe.
Plötzlich betritt eine äußerst attraktive Klientin das Büro. Die zwei Streithähne sind entschlossen, alles für die Dame zu tun. Sie bieten ihr Zigaretten und Whisky an, doch beides ist ausgegangen. Während sie forteilen, diese Dinge zu besorgen, vertraut die Klientin dem Publikum ihr Geheimnis an: Es gibt sie gar nicht.

Marlowe & Spade ist ein Paradestück für zwei erfahrene Schauspieler - mit temporeichen Dialogen, Wortwitz und Situationskomik, mit denen die Darsteller glänzen können.

Die Aufführungsrechte für dieses Werk vertritt Felix Bloch Erben im Auftrag der Edition Meisel GmbH, Berlin.

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der Uraufführung vergeben werden.