Aktuelle Nachrichten
Aktuelle Stücke

Libertè oh no no no
von Anja Hilling

Apeiron
von Anja Hilling

Der Fiskus
von Felicia Zeller

Karl und Rosa. Für Geister Eintritt frei
von Felicia Zeller

Andi Europäer
von Philipp Löhle

Am Rand (ein Protokoll)
von Philipp Löhle

Die Verlobung in St. Domingo - Ein Widerspruch
von Necati Öziri

Baader Panik
von Oliver Kluck

Anleitungen zur Sterblichkeit
von Martina Clavadetscher

Else (ohne Fräulein)
von Thomas Arzt

Warte nicht auf den Marlboro-Mann
von Olivier Garofalo

Gott ist nicht schüchtern
von Olga Grjasnowa

un.orte
von Johanna Kaptein

Pig Boy 1986-2358
von Gwendoline Soublin

Nachts (bevor die Sonne aufgeht)
von Nina Segal

The Party
von Sally Potter

Drachenläufer
von Khaled Hosseini und Matthew Spangler

Mord im Orientexpress
von Agatha Christie und Ken Ludwig

Drei Tage oder Abstieg und Aufstieg des Herrn B.
von Roman Sikora

Desperado
von Ton Kas und Willem de Wolf

Adieu Monsieur Haffmann
von Jean-Philippe Daguerre

Acht Euro die Stunde
von Sébastien Thiéry

Das Bärtchen
von Fabrice Donnio und Sacha Judaszko

Der Name der Rose
von Umberto Eco , Øystein Wiik und Gisle Kverndokk

Der Hase mit den Bernsteinaugen
von Henry Mason , Thomas Zaufke und Edmund de Waal

Peter Pan
von CocoRosie , Robert Wilson und James Matthew Barrie

Tewje
von Scholem Alejchem , Olivier Truan und Richard Wherlock

Elfie
von Wolfgang Böhmer , Tankred Dorst und Martin Berger

Drachenherz – Kein Platz für Helden
von Wolfgang Böhmer und Peter Lund

Das Leben ist ein Wunschkonzert
von Esther Becker

Bambi
von Oliver Schmaering

Sag es keinem
von Sofia Fredén

müde wilde welt
von Johannes Hoffmann

lauwarm
von Sergej Gößner

Die überraschend seltsamen Abenteuer des Robinson Crusoe
von Sergej Gößner

I and You
von Lauren Gunderson

Und morgen streiken die Wale
von Thomas Arzt

Schlipse
von Anders Duus

Die Bremer Stadtmusikanten
von Philipp Löhle

Das schönste Mädchen der Welt
von Aron Lehmann

Siri und die Eismeerpiraten
von Frida Nilsson

Hedvig!
von Frida Nilsson

Ich und Jagger gegen den Rest der Welt
von Frida Nilsson

Der König der Lüfte
von Christoph Mett

Der Mann, der eine Blume sein wollte
von Anja Tuckermann

Linie 912
von Thilo Reffert

Frau Wolle und der Duft von Schokolade
von Jutta Richter

Heldenhaft
von Andreas Thamm

Geistergeschichte
von Laura Freudenthaler

Sonst kriegen Sie Ihr Geld zurück
von Tomer Gardi


Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Pierre NotteNotte, Pierre

Pierre Notte wurde 1969 in Amiens geboren und arbeitet als Autor, Regisseur, Schauspieler und Dozent.

Seit den 90er Jahren schreibt Pierre Notte für das Theater, zu seinen frühen Stücken gehören: "C'est de l'être parti qu'il s'agit", "Sombre précurseur-sitcom", "L'État de Gertrud", "Le Doigt d'Helmut", "Clémence, à mon bras".

Seine Stücke werden in ganz Frankreich gespielt und sind in den letzten Jahren vielfach ausgezeichnet wurden: 2003 gewann Pierre Notte das vom Centre National des Lettres ausgeschriebene Förderstipendium für szenisches Schreiben. Mit  "Moi aussi je suis Catherine Deneuve" gewann Pierre Notte 2005 den Theaterpreis der Stiftung Diane und Lucien Barrière. Ein Jahr später wurde das Stück mit dem "Molière", dem französischen Theaterpendant zum "César" als bestes Theaterstück am Privattheater ausgezeichnet. Im selben Jahr war Pierre Notte auch in der Kategorie "Bester Autor" nominiert. 2006 wurde Pierre Notte vom französischen Autoren- und Komponistenverbandes mit dem Preis "Neues Talent Theater" ausgezeichnet.

Seit 2002 sind die Arbeiten von Pierre Notte immer wieder im Rahmen des renommierten Festivals d’Avignon zu sehen: 2002 wurde dort sein Stück "Clémence, à mon bras" in einer Lesung vorgestellt; 2005 übernahm Pierre Notte die Leitung der Werkstätten für Theaterkritik des "Centre National du Théâtre". Sein Stück "Les Couteaux dans le dos" wurde 2007 im Rahmen des Off-Festivals aufgeführt.

Im März 2008 wurde sein neuestes Stück "Deux petites dames vers le nord" mit Catherine Salviat und Christine Murillo im Théâtre de la Pépinière Opéra uraufgeführt.

Im Mai 2008 brachte Pierre Notte mit seiner Schwester Marie Notte, Schauspielerin und Sängerin, in Tokio sein Stück "Dans la boue dans la boue" zur Aufführung; in diesem Stück ist er selbst Sänger, Schauspieler, Autor, Komponist und Regisseur. Im Herbst 2008 wurde, ebenfalls in Japan, sein Stück "Les couteaux dans le dos – les ailes dans la gueule" uraufgeführt.

Neben seiner erfolgreichen Arbeit für das Theater leitet Pierre Notte Schreib-Werkstätten des Schriftstellerverbandes und ist Autor von drei Gedicht- und Photosammelbänden, sowie von zwei Romanen: "La Chanson de Madame Rosenfelt" (éd. Nadeau, 1993) et "La Nuit irrésolue" (éd. Loris Talmart, 1998). Außerdem arbeitet er seit Mitte 1990er auch als Journalist.

Pierre Notte ist Träger des Ritterordens „Arts et des Lettres“. Seit Herbst 2006 ist er Generalsekretär der Comédie-Française.

 

Preise/ Auszeichnungen:

2009: Nominierung für den Molière als "Bester französischer Autor" für Zwei nette kleine Damen auf dem Weg nach Norden

Einladungen zum Stückemarkt des Berliner Theatertreffens sowie zu den Deutsch-Französischen Theatertagen am Badischen Staatstheater mit Zwei nette kleine Damen auf dem Weg nach Norden

2006: Preisträger "Neues Talent Theater 2006" des französischen Autoren- und Komponistenverbandes (SACD)

2005: Theaterpreis der Stiftung Diane und Lucien Barrière für sein Stück "Moi aussi je suis Catherine Deneuve"

Molière als bestes Theaterstück am Privattheater für "Moi aussi je suis Catherine Deneuve"

Nominierung in der Kategorie "Bester Autor"

2003: Förderstipendium szenisches Schreiben durch das "Centre National des Lettres"

 

Messer im Rücken

(Les couteaux dans le dos)
Deutsch von Dorothea Renckhoff und Fedora Wesseler
3D, 2H
UA: 28.01.2010, Théâtre La Bruyère Paris
frei zur DSE

Kinder haben Flügel, die sie eines Tages in ein eigenes Leben tragen werden. Pierre Notte erzählt in der märchenhaften Initiationsgeschichte der 17-jährigen Marie, dass diese Schwingen sich streckenweise wie Messer im Rücken anfühlen. Denn die Reise in ein neues, selbstbestimmtes Leben ist keineswegs immer schwerelos. Marie hält ihre Umwelt auf Distanz und wehrt sich konsequent dagegen, von anderen Menschen berührt zu werden. Von einem Selbstmordversuch trägt sie eine Narbe am Handgelenk.

Eines Tages verkündet Marie ihren Eltern, dass sie zu einer Reise aufbrechen wird. Die Sorge ist groß, aber die Eltern können ihre Tochter nicht aufhalten. Und so beginnt Maries phantastische Reise gen Norden auf den Spuren Peer Gynts, auf der ihr so illustre Gestalten begegnen wie der berühmte Dramatiker Henrik Ibsen, der Dichter Rainer Maria Rilke, die großen tragischen Frauen der Dramengeschichte und eine sprechende Nähmaschine.

Pierre Nottes virtuos komponierte Hommage an bedeutende nordische Autoren und Filmemacher bietet szenische Vielfalt und Begegnungen, die so bunt sind, wie das Leben selbst. Marie sammelt auf ihrer Reise nicht nur Gedanken und Erlebnisse, sie trifft am Ende auch einen Gleichgesinnten, den jungen Leuchtturmwärter, und erlebt eine Liebe, die die Messer in ihrem Rücken wieder in Flügel verwandeln könnte.

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der deutschsprachigen Erstaufführung vergeben werden.