16.07.2018

Aktuelle Nachrichten
Aktuelle Stücke

Kommissar Gordon - Der erste Fall
von Ulf Nilsson

Bestimmt wird alles gut
von Kirsten Boie und Konstanze Kappenstein

Einsam und Esmeralda
von Martina Montelius

Gebückt und windschief auf Sturmesfittichen (Juller)
von Jörg Menke-Peitzmeyer

Strafraumszenen
von Jörg Menke-Peitzmeyer

Die 9 Fridas
von Kaite O'Reilly

Heimat ist kein Ort
von Olivier Garofalo

Das neue Jerusalem
von Arna Aley

Der letzte Europäer
von Martina Clavadetscher

Mittagswende. Die Stunde der Spurlosen
von Anja Hilling

American Hotel
von Sara Stridsberg

Lass dich sein
von Arne Lygre

Dienstags bei Kaufland
von Emmanuel Darley

Begleiterscheinungen
von Peter Buchholz

Alles was Sie wollen
von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière

Vor dem Entschwinden
von Florian Zeller

Rasputin
von Paul Graham Brown

Peter Pan oder Das Märchen vom Jungen, der nicht groß werden wollte
von James Matthew Barrie , Leonard Bernstein und Erich Kästner

Ein Mann geht durch die Wand
von Didier van Cauwelaert , Michel Legrand und Marcel Aymé

Lazarus
von David Bowie und Enda Walsh

Die Familie, die über alles reden konnte
von Christian Lollike

Jenseits der blauen Grenze
von Dorit Linke

Mein Freund Salim
von Uticha Marmon

Inside IS
von Yüksel Yolcu

WiLd!
von Evan Placey

Widerfahrnis
von Bodo Kirchhoff

djihad
von Volker Schmidt

Silberflügel
von Anja Tuckermann , Frank Becker und Kenneth Oppel

So bin ich nicht (Gretas Storys)
von Anneliese Mackintosh

Broken German
von Tomer Gardi

Feuer fangen
von Luc Tartar

All you can eat - Variationen des Verschlingens
von Ariane Koch

Wiegenlied für Baran
von Joël László

Jeunesse dorée
von Johannes Hoffmann

Umständliche Rettung
von Martina Clavadetscher

Massiver Kuss
von Anja Hilling

Gesunde Beziehungen
von Evan Placey

Flug BU21
von Stuart Slade

Straight
von Scott Elmegreen und Drew Fornarola

Ein Geschenk der Götter
von Oliver Haffner

Der letzte schöne Herbsttag
von Ralf Westhoff

Die gefälschte Wahrheit
von Peter Buchholz

Der Familienrat oder Mama muss weg
von Morgan Spillemaecker und Amanda Sthers

Das Gewissen vergisst nie
von Sébastien Azzopardi und Sacha Danino

platz.an.der.sonne.com
von Agnès Besse und Daniel Besse

Die Rechnung
von Clément Michel

Besser schlichten als richten
von Chloé Lambert

Tochter bleibt Tochter
von Agatha Christie

Monsieur Poirot und der schwarze Kaffee
von Agatha Christie

Das Urteil
von Agatha Christie

Und dann gab's keines mehr
von Agatha Christie

Bach. Das Leben eines Musikers
von Thomas Sutter

Spaghettihochzeit
von Thomas Sutter

Mädchen extraschön
von Gisle Kverndokk und Øystein Wiik

Eingefädelt – Das Musical
von Paul Graham Brown und Birgit Simmler

Der Postraub
von Paul Graham Brown und Birgit Simmler

Haben Sie schon mal im Dunkeln geküsst?
von James Edward Lyons und Michael Jary

In 80 Tagen um die Welt
von Gisle Kverndokk und Øystein Wiik


Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Anca VisdeiVisdei, Anca

Anca Visdei wurde in Bukarest geboren, emigrierte aus politischen Gründen in die Schweiz und ließ sich, nachdem sie in Lausanne Rechtswissenschaft und Kriminologie studiert hatte, in Paris nieder. Dort arbeitet sie als Journalistin und Autorin, veröffentlichte einen Roman, drei Erzählbände und eine Vielzahl von Theaterstücken, die im In- und Ausland inszeniert und mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet wurden. Zu ihren erfolgreichsten Stücken gehören „Belles, riches et célèbres“, „Toujours ensemble“ „Puck en Roumanie“, „Photo de classe“, „La Médée de Saint-Médard“, „Dona Juana“. Anca Visdei arbeitet außerdem als Regisseurin und widmet sich besonders ihrer Agentur „La Femme pressée“. Zuletzt wurden dort die beiden Stücke Mademoiselle Chanel und Lady Shakespeare oder Die Frau aus Stratford veröffentlicht.


Weitere Informationen zu Anca Visdei

 

Mademoiselle Chanel

(Mademoiselle Chanel)
Deutsch von Heinz Schwarzinger
5D, 5H, Mehrfachbesetzung möglich
frei zur UA

"Une femme qui n‘est pas aimée n‘est rien … strictement rien." - Eine Frau, die nicht geliebt wird, ist nichts. (Coco Chanel)

Schlichte Eleganz und klare Linien stehen für die Haute Couture der bedeutenden Modeschöpferin Coco Chanel. Auch der Kontrast von Schwarz und Weiß, den man in ihrer Biografie sinnbildlich wiederfindet. Coco Chanel kämpft zeitlebens gegen die Einsamkeit an, sucht nach Anerkennung und Bewunderung. Das private Glück, immer wieder von Schicksalsschlägen überschattet, bleibt unerfüllt. Coco Chanel sucht lebenslang nach Liebe, trotz der öffentlichen Selbstbehauptung und des beruflichen Erfolges.

Anca Visdei zeichnet in ihrem Stück das Porträt einer erfolgreichen, cleveren, wortgewandten, charismatischen, aber auch fragilen Frauenfigur. Sie konfrontiert Coco Chanels Ruhm mit den privaten Schattenseiten. In Rückblenden und Reflexionen erzählt sie von Cocos Kindheit im Heim, die sie selbst gerne umdichtet und leugnet, von ihrem Aufstieg aus der Armut in die finanzielle und künstlerische Elite des Landes. Im Zentrum steht der Verlust ihrer großen Liebe Boy Capel, die ihr nicht nur Halt gab, sondern sie auch ideell und finanziell in den Anfängen ihrer Karriere begleitete. Über seinen frühen Tod kommt Coco nie hinweg.

Die Autorin lässt Coco auf verschiedene Figuren treffen – die Modedesignerin Elsa Schiaparelli, den Schriftsteller Paul Morand, den sie schon in jungen Jahren beauftragt, ihre Memoiren zu schreiben, die Schriftstellerin Yvonne, die Coco ebenfalls mit dem Schreiben einer Biographie betraut, schließlich das Zimmermädchen, Model und die spätere Autorin Adriana, die Cocos Leben ebenfalls schriftlich dokumentieren soll, aber diesmal so, wie es Coco gefällt. Visdei zeigt in diesen Begegnungen auch eine Frau, die nicht nur Mode, sondern auch ihr Leben und ihre Geschichte immer wieder neu entwarf.

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der Uraufführung vergeben werden.