Aktuelle Nachrichten

"Sprachschön und brutal" Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis für Felicia Zeller
Felicia Zeller wird für ihr Werk mit dem Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis...

UA: "Jugendliebe" von Ivan Calbérac am Theater Bielefeld
Am 8. November ist die Uraufführung von Ivan Calbéracs Stück Jugendliebe am...

UA: Sergej Gößners "Wegklatschen. Applaus für Bonnie und Clyde" an den Bühnen Halle
Am 8. November ist die Uraufführung von Sergej Gößners neuem Stück...

Rückblick: DSE von "Der Sohn" am St. Pauli Theater, Hamburg
Am 23. Oktober war die deutschsprachige Erstaufführung von Florian Zellers...

UA: "Widerfahrnis" von Bodo Kirchhoff am Studio Theater Stuttgart
Am 1. November hat Bodo Kirchhoffs Novelle Widerfahrnis in der Bearbeitung...

Neu bei Desch: "Acht Euro die Stunde" von Sébastien Thiéry
Laurence ist in heller Aufregung. Sie hat den dringenden Verdacht, dass ihr...

Premiere: "Nackt über Berlin" am Schauspiel Hannover
Nach der Uraufführung an den Bühnen Halle kommt Axel Ranischs Roman Nackt...

UA: "Nach Mitternacht" von Irmgard Keun am Theater Hof
Am 10. November hat Nach Mitternacht von Irmgard Keun in der Bühnenfassung...

DSE von Nina Segals "Big Guns" am Theater Ingolstadt
Am 15. November ist die deutschsprachige Erstaufführung von Big Guns von Nina...

Neu: "Sag es keinem" von Sofia Fredén
Sam und Simone sind genervt. Seit der Scheidung benehmen sich ihre Eltern wie...

DSE: "Mord im Orientexpress" von Agatha Christie und Ken Ludwig in Wien
Am 21. November ist die deutschsprachige Erstaufführung von Mord im...

Neu: "Elfie" von Wolfgang Böhmer, Tankred Dorst und Martin Berger
Elfie macht mit allen rum und kann nicht gut abwaschen. Dabei ist sie doch...

UA: "Wolf unter Wölfen" Oper von Søren Nils Eichberg und John von Düffel am Theater Koblenz
John von Düffel verfasste auf der Grundlage von Hans Falladas Roman Wolf...

UA: "Und morgen streiken die Wale" am Pfalztheater Kaiserslautern
Am Pfalztheater Kaiserslautern ist am 28.11. die Uraufführung von Thomas...

DSE: "Drachenläufer" am Westfälischen Landestheater
Am 30. November ist deutschsprachige Erstaufführung von Drachenläufer von...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

La Mandragola

(Die Liebeswurzel)
Frivole Komödie (2 Akte)
von Niccolò Machiavelli
Deutsche Bühnenfassung von Wolfgang Rostock
3D, 5H

Callimaco liebt Lucrezia, doch die Schöne will nichts von ihm wissen. Erstens ist sie verheiratet und zweitens hält sie nichts von Abenteuern. Die Impotenz ihres Gatten, dem Rechtsgelehrten Messer Nicia, verhilft Callimaco schließlich zum Unmöglichen.
Nichtsahnend klagen Callimaco und Messer Nicia ihrem Vertrauten Ligurio ihr Leid. In der Folge setzt Ligurio zugunsten von Callimaco eine Meister-Intrige in Szene: Er stellt Callimaco als einen auf dem Gebiet der Unfruchtbarkeit höchst erfolgreichen Arzt vor. Dieser weiß sofort Rat und verordnet Lucrezia einen Trank aus der Wurzel der Mandragola. Das Wundermittel ist nicht nur sicher, sondern sozusagen auch todsicher: Der erste der Lucrezia beiwohnt, wird das ganze Gift der Liebeswurzel an sich ziehen und muss unweigerlich sterben. Nicia tobt. Doch Ligurio verspricht absolute Diskretion bei der Beschaffung des Ersatzmannes - der niemand anders als Callimaco sein wird - und kann Nicia schließlich von der Notwendigkeit der vorgestellten Behandlungsmethode überzeugen. Anders Lucrezia, die zu einem solchen Handel keinesfalls bereit ist. Ligurio gewinnt jedoch ihre Mutter Sostrata und ihren Beichtvater, den Mönch Fra Timoteo, für den Plan. Gemeinsam präsentiert man eine Argumentationskette, in der sich offenbar Unwahrscheinliches und Unmoralisches in absolut Folgerichtiges verwandelt. Schließlich fügt sich Lucrezia der logischen Beweisführung, wenn auch mit reichlich verwirrten Gefühlen.
Callimaco erfüllt seine Aufgabe zur vollen Zufriedenheit aller. Am Morgen hat er nicht nur die Liebe Lucrezias gewonnen, sondern genießt das uneingeschränkte Vertrauen Messer Nicias und tägliches wie nächtliches Besuchsrecht.

La Mandragola ist eine klassische, freche und verwegene Komödie mit kleiner Besetzung, guten Rollen und einem berühmten Autor. Die Handlung eilt mit unglaublichem Tempo von Pointe zu Pointe. Dialoge und Szenen sind mit sophistischer Beredsamkeit und geistreichem Witz gespickt.

Die Aufführungsrechte für dieses Werk vertritt Felix Bloch Erben im Auftrag der Edition Meisel GmbH, Berlin.