Aktuelle Nachrichten

Ausgewählt: Maria Ursprung bei den Autorentheatertagen 2020
Die Jury hat getagt und aus über 150 Einsendungen die drei Gewinnerstücke der...

Neu bei FBE: "Peter Pan" von CocoRosie & Robert Wilson
Robert Wilson und das amerikanisch-französische Freak-Folk-Duo CocoRosie...

"Sprachschön und brutal": Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis für Felicia Zeller
Felicia Zeller wird mit dem Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis 2020...

UA: "Die Bademattenrepublik" am JES
Am 1. Dezember war die Uraufführung von Die Bademattenrepublik nach dem...

DSE: Nina Segals "Nachts (bevor die Sonne aufgeht)" in Mainz
Am 14. Dezember ist die deutschsprachige Erstaufführung von Nina Segals Stück...

Neu bei Desch: "Die Weinprobe" von Ivan Calbérac
Steve ist nicht nur ein vorbestrafter Gauner, sondern entpuppt sich durch...

Neuübersetzungen: "Die Nashörner" und "Bunbury"
Die Neuübersetzungen von Die Nashörner und Bunbury unterstreichen die...

"Die Mitwisser" von Philipp Löhle am Theater Osnabrück
Am 7. Dezember hat die Inszenierung von Philipp Löhles Stück Die Mitwisser...

SE: Chris D’Arienzos "Rock of Ages" in Emmenbrücke
Am 14. Dezember ist am Le Théâtre in Emmenbrücke die Schweizer Erstaufführung...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Thomas WolfeWolfe, Thomas

Der amerikanische Romanschriftsteller Thomas Clayton Wolfe wurde am 3. Oktober 1900 in Asheville, North Carolina, geboren. Von 1916 bis 1923 studierte er Dramaturgie an der University of North Carolina in Chapel Hill, war Schauspieler bei den Carolina Playmakers und studierte dann weiter an der Harvard University in Cambridge. 1924 bis 1929 arbeitete Wolfe als Dozent für englische Literatur an der New Yorker Universität.

Als 1929 der erste Band seines Romans "Schau heimwärts, Engel!" veröffentlicht wurde, wurde Wolfe über Nacht berühmt. Der rasche Erfolg veranlasste den Autor dazu, sein Leben fortan der Literatur zu widmen. Bis 1936 unternahm er mehrere große Europareisen. Besonders stark fühlte er sich von Deutschland und der deutschen Kultur angezogen.

Klaus Mann schrieb über Wolfe: "Wolfes Stil ist poetisch; er ist Visionär, der inspirierte Sänger unter den großen Erzählern des erwachenden, zu-sich-selber-kommenden Kontinents. Seit Whitman hat die amerikanische Seele keine so eloquenten, so begeisterten Zeugen gehabt."

Thomas Wolfe starb am 15. September 1938 in Baltimore, Maryland an einer Gehirnkrankheit, wenige Wochen vor seinem 38. Geburtstag. Posthum erschien das Drama Herrenhaus (Mannerhouse, 1948), in dem die Geschichte einer Entfremdung und einer Lebensenttäuschung angesichts der Vergänglichkeit aller Dinge und einer im Innersten kranken Kultur thematisiert wird.


Weitere Informationen zu Thomas Wolfe

 

Herrenhaus

(Mannerhouse)
Schauspiel in drei Akten und einem Vorspiel
Deutsch von Peter Sandberg
2D, 12H, Nebendarsteller

Das Stück erzählt vom Auf- und Abstiegs einer mächtigen Familie in den Südstaaten zur Zeit des amerikanischen Bürgerkriegs. Es ist die Geschichte einer Entfremdung und einer Lebensenttäuschung angesichts der Vergänglichkeit aller Dinge und einer im Innersten kranken Kultur thematisiert wird.