Aktuelle Nachrichten

DSE: Nina Segals "Nachts (bevor die Sonne aufgeht)" in Mainz
Am 14. Dezember ist die deutschsprachige Erstaufführung von Nina Segals Stück...

SE: Chris D’Arienzos "Rock of Ages" in Emmenbrücke
Am 14. Dezember ist am Le Théâtre in Emmenbrücke die Schweizer Erstaufführung...

Neu bei FBE: "Peter Pan" von CocoRosie & Robert Wilson
Robert Wilson und das amerikanisch-französische Freak-Folk-Duo CocoRosie...

Ausgewählt: Maria Ursprung bei den Autorentheatertagen 2020
Die Jury hat getagt und aus über 150 Einsendungen die drei Gewinnerstücke der...

"Sprachschön und brutal": Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis für Felicia Zeller
Felicia Zeller wird mit dem Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis 2020...

UA: "Die Bademattenrepublik" am JES
Am 1. Dezember war die Uraufführung von Die Bademattenrepublik nach dem...

Neu bei Desch: "Weinprobe für Anfänger" von Ivan Calbérac
Steve ist nicht nur ein vorbestrafter Gauner, sondern entpuppt sich durch...

Neuübersetzungen: "Die Nashörner" und "Bunbury"
Die Neuübersetzungen von Die Nashörner und Bunbury unterstreichen die...

"Die Mitwisser" von Philipp Löhle am Theater Osnabrück
Am 7. Dezember hat die Inszenierung von Philipp Löhles Stück Die Mitwisser...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Jutta RichterRichter, Jutta

Jutta Richter, 1955 in Burgsteinfurt / Westfalen geboren, veröffentlichte bereits als Schülerin ihr erstes Buch. Sie studierte katholische Theologie, Germanistik und Publizistik in Münster. Seit 1978 lebt und arbeitet sie als freiberufliche Autorin auf Schloss Westerwinkel im Münsterland.

Die Autorin erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Preise für ihre Kinderbücher, u. a. den Deutschen Jugendliteraturpreis 2001 für "Der Tag, als ich lernte die Spinnen zu zähmen" und 2008 den amerikanischen Kinderliteraturpreis Mildred L. Batchelder Honor Book für "Die Katze oder Wie ich die Ewigkeit verloren habe".

Der Hund mit dem gelben Herzen oder Die Geschichte vom Gegenteil wurde für den internationalen UNESCO-Preis nominiert und gewann 2000 den Rattenfänger-Literaturpreis der Stadt Hameln. Im selben Jahr wurde ihre Bühnenadaption an der Schauburg München uraufgeführt.

Jutta Richters Bücher erscheinen im Carl Hanser Verlag in München.


Weitere Informationen zu Jutta Richter

 

Hinter dem Bahnhof liegt das Meer

Ein Stück für Kinder ab zehn Jahren
Nach dem gleichnamigen Kinderbuch von Jutta Richter
In einer Bearbeitung von Enrico Beeler und Petra Fischer
1D, 3H
UA: 19.09.2008, Gemeinschaftszentrum Buchegg Zürich
in der Produktion von jetzt&co. Theaterproduktion Zürich

Es gibt auch gute Tage. Doch vor allem gibt es die nicht so guten, die schlechten, die traurigen, die einsamen. Neuner ist neun. Neuner ist ein Fassadenkletterer. Jede Nacht klettert er durch das offene Küchenfenster in die Wohnung seiner Mutter, in der dann Ruhe eingezogen ist und ein Teller Essen für ihn bereitsteht. Die Mutter versucht, ihren Sohn vor dem Neuen zu schützen, ihr "Freund", dessen Fäuste die kleine Familie zerschlagen. Eines Tages muss Neuner erleben, wie seine Mutter krankenhausreif geprügelt wird. Er haut ab. Denn ohne Mutter wird es kein Zuhause geben, kein offenes Fenster, kein Essen, keine ferne Nähe.

Auf der Straße trifft Neuner auf den Bettler Kosmos, der ihn mit gescheiterten Existenzen, verlorenen Träumen und gemeinsamen Wünschen konfrontiert. Am Meer soll alles anders werden. Dort scheint die Sonne. Ohne das nötige kleine und große Geld zu haben, so ahnen die beiden, wird das Meer allerdings ein Traum bleiben. Sie begeben sich auf die Suche nach Barem. Und werden in einer Bar fündig. In einer zwielichtigen Kneipe treffen sie die "Königin von Caracas", eine, die ihr Leben selbst auf der Straße begann und einen Teil von sich verkaufen musste, um so weit zu kommen. Wenn die beiden ihr das Wertvollste überlassen, was sie haben, hilft sie ihnen, ihrem Ziel näher zu kommen. So tauscht Neuner seinen Schutzengel ein. Nichts ist von größerem Wert. Nichts ist wichtiger, wie ihn die Zeit danach lehren wird.

Jutta Richter erzählt in poetischen und starken Bildern vom Schwachsein, aus dem man gestärkt hervorgeht, und lässt dabei in gewohnter Zartheit Märchenhaftes aufscheinen, das ganz heutig das Fragile vom Haben, Sein und Sehnen beschreibt. Dramaturgin Petra Fischer und Regisseur Enrico Beeler, die u. a. das Junge Schauspielhaus Zürich leiten, haben den Roman von Jutta Richter 2008 für die Bühne bearbeitet. Ihre Dramatisierung von Hinter dem Bahnhof liegt das Meer lief erfolgreich in der Schweiz, in Deutschland und Österreich.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen