Aktuelle Nachrichten

DSE: Nina Segals "Nachts (bevor die Sonne aufgeht)" in Mainz
Am 14. Dezember ist die deutschsprachige Erstaufführung von Nina Segals Stück...

SE: Chris D’Arienzos "Rock of Ages" in Emmenbrücke
Am 14. Dezember ist am Le Théâtre in Emmenbrücke die Schweizer Erstaufführung...

Neu bei FBE: "Peter Pan" von CocoRosie & Robert Wilson
Robert Wilson und das amerikanisch-französische Freak-Folk-Duo CocoRosie...

Ausgewählt: Maria Ursprung bei den Autorentheatertagen 2020
Die Jury hat getagt und aus über 150 Einsendungen die drei Gewinnerstücke der...

"Sprachschön und brutal": Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis für Felicia Zeller
Felicia Zeller wird mit dem Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis 2020...

UA: "Die Bademattenrepublik" am JES
Am 1. Dezember war die Uraufführung von Die Bademattenrepublik nach dem...

Neu bei Desch: "Weinprobe für Anfänger" von Ivan Calbérac
Steve ist nicht nur ein vorbestrafter Gauner, sondern entpuppt sich durch...

Neuübersetzungen: "Die Nashörner" und "Bunbury"
Die Neuübersetzungen von Die Nashörner und Bunbury unterstreichen die...

"Die Mitwisser" von Philipp Löhle am Theater Osnabrück
Am 7. Dezember hat die Inszenierung von Philipp Löhles Stück Die Mitwisser...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Billinger, Richard

Der österreichische Schriftsteller Richard Billinger, geboren am 20.7.1890 in St. Marienkirchen (Oberösterreich), schrieb Gedichte und Dramen, die sich durch Züge des Volkstheaters auszeichnen. Er lebte in München und Berlin und wurde vor allem durch seine bildreiche Prosa und seine Bauerngedichte bekannt. Als Bauernsohn und Jesuitenzögling stellte er seine enge Vertrautheit mit den Geheimnissen alter Sitten und Gebräuche unter Beweis. Die Darstellung der im Wandel befindlichen bäuerlichen Welt seiner Heimat kennzeichnet seine Werke, in denen er eine mystisch-dämonische Weltsicht mit christlichem Gedankengut konfrontiert. Das zeigt sich schon in seinem Frühwerk Rosse (1931) und mehr noch in seinem ersten großen Erfolg Rauhnacht (1931, Uraufführung an den Münchner Kammerspielen am 10. Oktober 1931 unter der Regie von Otto Falckenberg). Im November 1932 wurde ihm, zusammen mit Else Lasker-Schüler, der Kleistpreis verliehen. Zu Billingers weiteren Werke zählen u.a. Stille Gäste (1933), Die Hexe von Passau (1935) sowie Der Plumpsack (1953).

Richard Billinger starb am 7. Juni 1965 in Linz (Oberösterreich).

 

Der Gigant

Schauspiel in fünf Akten
11D, 13H, Nebendarsteller

Annuschka, die Tochter des Bauern und Gutsbesitzers Melchior, hat ihre ganze Jugend auf dem Lande verbracht und hegt eine heimliche Sehnsucht nach der goldenen Stadt Prag, der Geburtsstadt ihrer Mutter. Der Ingenieur Felix Leidwein verbringt im Auftrag seiner Firma, die die Trockenlegung von Melchiors Sumpfgebiet übernehmen will, eine ganze Woche bei ihnen.
Melchior bleibt unzugänglich; obgleich ein "aufgeklärter Mensch", ist ihm sein Moor teuer. Dass seine Tochter in dem Ingenieur den feinnervigen empfindlichen Städter zu lieben beginnt und mit ihm die Heimatstadt ihrer Mutter, Prag, dafür hat er kein Auge.

Annuschka ist mit einem Bauern verlobt, sie löst diese Verlobung jedoch, als sie erfährt, dass dieser bereits ein Kind mit einer anderen hat. Daraufhin geht sie zunächst für ein paar Tage nach Prag. Aus den Tagen werden Wochen. Es stellt sich heraus, dass auch Leidwein bereits verlobt ist, so gibt sie dem Werben eines Vetters nach, wird von ihm geschwängert und verlassen. Ihre Verzweiflung ist auf dem Höhepunkt.
So kehrt sie zu ihrem Vater zurück, der sich mit einer Magd verheiraten will und ihr Eintreffen absichtlich nicht bemerkt. Sie geht wortlos - ins Moor.