Aktuelle Nachrichten
Aktuelle Stücke

Little Voice
von Jim Cartwright und Philipp Löhle

Wildbestand oder Von einer, die auszog, eine Zukunft zu finden
von Esther Becker

Zwei Lügen, eine Wahrheit
von Sébastien Blanc und Nicolas Poiret

Was man von hier aus sehen kann
von Mariana Leky

Wälder im Frühling
von Eva Rottmann

Der Vogel Anderswo
von Stephan Wolf-Schönburg

Die Verschwörerin
von Joël László

Der Untergang der Vereinigten Staaten von Amerika
von Oliver Schmaering

Trailer für die nahe Zukunft
von Oliver Schmaering

The Making of Der Untergang der Vereinigten Staaten von Amerika
von Oliver Schmaering

Der Sohn
von Florian Zeller

Der Sittich
von Audrey Schebat

Siegfried simulieren
von Nina Ender

Sherlock Holmes und der Tod des Bayernkönigs
von Dogberry&Probstein

Serverland
von Josefine Rieks

Seefahrerstück
von Oliver Schmaering

Scham
von Claudia Tondl

Rotterdam
von Jon Brittain

Ramses II.
von Sébastien Thiéry

Rabbit Hole
von David Lindsay-Abaire

Präsidenten-Suite
von John T. Binkley

Polnische Hochzeit
von Joseph Beer , Fritz Löhner-Beda und Alfred Grünwald

Nora, 2. Teil
von Lucas Hnath

Nicobobinus
von Katrin Lange und Terry Jones

Nibelungen
von Oliver Schmaering

Nackt über Berlin
von Axel Ranisch

Nach Luft jagen
von Michael Alexander Müller

Mr. Nobody
von Jaco Van Dormael

Das Molekül
von William Ward Murta

Die Mitwisser
von Philipp Löhle

Mit deinem Bein im Mund lässt es sich viel leichter ich liebe dich Luka sagen
von Marcus Peter Tesch

Little Me
von Cy Coleman , Neil Simon und Carolyn Leigh

Kuno kann alles
von Henry Mason

Kopfkino
von Thomas Zaufke und Peter Lund

Kiss Me, Kate / große Fassung / Neubearbeitung Peter Lund
von Cole Porter , Bella Spewack und Samuel Spewack

King Kong Bonus Features
von Oliver Schmaering

Die Jüdin von Toledo
von Lion Feuchtwanger und Koen Tachelet

Jedermann - Ein Musical vom Sterbenlernen
von Peter Lund , Wolfgang Böhmer und Hugo von Hofmannsthal

Jasper in Deadland
von Ryan Scott Oliver und Hunter Foster

In 80 Tagen um die Welt
von Tilo Nest und Hanno Friedrich

Im Gefängnis
von Monika Osberghaus und Thomas Engelhardt

Ich, Ikarus
von Oliver Schmaering

Ich werde nicht hassen
von Izzeldin Abuelaish

Hunger
von Knut Hamsun

Heiß auf 2. Liga
von Jörg Menke-Peitzmeyer

Die ganze Welt in meinem Zimmer
von Sergej Gößner und Klaus Schumacher

Fuckfisch
von Juliette Favre

Fuckfisch
von Juliette Favre

Der Freischütz
von Carsten Golbeck

Frau Ada denkt Unerhörtes
von Martina Clavadetscher

Die Feuerbringer
von Tomer Gardi

Fallen
von Anna Gschnitzer

Die Eisbärin
von Eva Rottmann

Eine Weihnachtsgeschichte
von Philipp Löhle

Ein Amerikaner in Paris
von George Gershwin , Ira Gershwin und Craig Lucas

Effi
von Oliver Schmaering , Kay Wuschek und Theodor Fontane

Du springst, ich falle
von Maryam Madjidi

Das Dschungelbuch
von Paul Graham Brown und Birgit Simmler

Das Mädchen Wadjda
von Haifaa Al Mansour

Brigitte Bordeaux
von Sergej Gößner

Das brandneue Testament
von Jaco Van Dormael und Thomas Gunzig

Big Republic
von Oliver Schmaering

Big Guns
von Nina Segal

Adel verpflichtet (Musical)
von Rainer Bielfeldt , Anne X. Weber und Susanne Lütje

Adel verpflichtet
von Dogberry&Probstein


Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Sascha MachtMacht, Sascha

Sascha Macht wurde 1986 in Frankfurt/Oder geboren. Seit 2007 studiert er am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Er ist Mitglied der Autorengemeinschaft "Vereinigung 1. Februar" und veröffentlicht seine Werke in verschiedenen Anthologien und Literaturzeitschriften (u. a. in "EDIT – Papier für neue Texte", "Tippgemeinschaft" und "Neue Rundschau"), außerdem schreibt er Beiträge auf dem Blog "Der untergehende Fisch". Im Jahr 2011 war er mit Die gewaltige Schlacht um die Herzen der Menschen zum Heidelberger Stückemarkt eingeladen und erhielt ein Stipendium des Künstlerhauses Lukas in Ahrenshoop.
Sein Kurzdrama Denn ich bin die Stadt, die nur durch mich ist, und ich bin ihre Zerstörung, der mächtige Sturm kommt im Oktober 2011 beim 1. Karlsruher Dramatikerfestivals "Stadt der Zukunft" am Badischen Staatstheater Karlsruhe zur Uraufführung.
Der Autor lebt in Leipzig und Greifswald.

 

Die gewaltige Schlacht um die Herzen der Menschen

6D, 6H, Mehrfachbesetzung möglich
frei zur UA

"Wir warten auf besseres Wetter ... Wir beenden die Suche nach Gott ... Wir machen nicht mehr mit im Moment". Der Chor der Unentschiedenen nimmt den Mund ganz schön voll. Und der Autor Sascha Macht gibt sich in seinem Debütstück auch nicht bescheiden.
Ein umfangreiches Figurenarsenal bevölkert die Bühne: Es tummeln sich die südamerikanischen Künstler und Flüchtlinge Pedro Galvani und Gustavo Spengler, die durch einen Drogenfund unverschuldet in eine heikle Situation geraten. Erzébet Fischersroda, Diktatorin eines zentralasiatischen Militärregimes, ist zu allem bereit, um ihren Posten und ihr Land zu retten und hält eine Rede vor den Vereinten Nationen. Der Debütant Ioannis G. von Fitzerau, kann – schon aus literarischen Gründen – auf Fischersrodas dringendes Anliegen leider keine Rücksicht nehmen. Und dann sind da noch Hendy, ein kleiner Junge, der sich um den Zustand der Republik sorgt und ein zehnjähriges Zwillingspaar, das die Weltgeschichte in knappen Zügen in einer liedhaften Wechselrede mal eben vor seinem und unserem inneren Auge vorüberziehen lässt. Außerdem treten auf: der schon gebrechliche Rainer Maria Rilke und die Deutsche Gegenwartsliteratur.
Und alle sind sich einig: Es muss etwas passieren. Nur was? In Ermangelung greifbarer Ziele, werfen die Protagonisten sich in die nächste Szene und sehen dann, was im Strudel der dramatischen Entwicklung wohl aus ihnen wird.

Sascha Macht hat ein weit ausholendes und zugleich komisches Stück geschrieben, in dem es heißt: "Die Bühne ist eine endlose Weite".
Es ist eine Parabel auf die fehlende Ordnung der Gegenwart. Schillernde Realitätsfragmente hat Macht gesammelt und souverän in Genrestudien umgesetzt, die zunächst wie zufällig nebeneinander stehen und sich dann sachte aufeinander zu bewegen. Die Welt dreht sich und wir drehen uns mit. Sascha Macht ist ein Autor der sich, mit Mut zur literarischen Sprache, feinem Humor und einem ironisch gebrochenen Idealismus mitten hinein begibt in Die gewaltige Schlacht um die Herzen der Menschen.

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der Uraufführung vergeben werden.