Aktuelle Nachrichten

"Der Fiskus" von Felicia Zeller für Mülheim nominert
Felicia Zellers neues Stück Der Fiskus ist für den Mülheimer Dramatikerpreis...

"Kopfkino" (Film) von Peter Lund und Thomas Zaufke auf der Boddinale
Thomas Zaufkes und Peter Lunds Film "Kopfkino", der parallel zu dem an der...

"Schönheit der Verwaltung" - UA von "Der Fiskus" am Staatstheater Braunschweig
Am 18. Januar war die Uraufführung von Felicia Zellers neuem Stück Der Fiskus...

"Volldeppen mit Übertiteln" - "Andi Europäer" von Philipp Löhle uraufgeführt
Am 31. Januar war die Uraufführung von Philipp Löhles Andi Europäer am...

"Alice" von Robert Wilson und Tom Waits am Theater Lübeck
Am 8. Februar ist am Theater Lübeck die Premiere von Robert Wilsons und Tom...

"Kuss der Spinnenfrau" von John Kander und Fred Ebb an der Musikalischen Komödie Leipzig
Die Musikalische Komödie Leipzig bringt John Kanders und Fred Ebbs Musical...

ÖE: "Die Eisbärin" von Eva Rottmann am Tiroler Landestheater
Am 20. Februar ist die Österreichische Erstaufführung von Eva Rottmanns...

UA: "Mimosa" von Esther Becker am sogar theater Zürich
Am 27. Februar wird Esther Beckers Stück Mimosa am Zürcher sogar theater...

ÖE: "Der Sohn" von Florian Zeller am Theater in der Josefstadt, Wien
Am Theater in der Josefstadt, Wien, ist am 27.2. die österreichische...

UA: "verdeckt" von Ariane Koch am Theater Marie, Aarau
Am 29. Februar ist die Uraufführung von Ariane Kochs Stück verdeckt am...

Hörspiel des Jahres 2019: "GEH DICHT DICHTIG!" von Ruth Johanna Benrath
Die Deutsche Akademie der Darstellenden Künste hat GEH DICHT DICHTIG! von...

Neu bei FBE: "brand" von Volker Schmidt
Europa in nicht allzu ferner Zukunft. Der Klimawandel hat den Kontinent und...

Neu bei FBE: "Schlipse" von Anders Duus
Die Frage, wie nett man sein soll, verfolgt viele ein Leben lang. Andere...

Neu bei FBE: "Leonce und Lena" von Erich Zeisl und Hugo von Königsgarten
Erich Zeisls 1937 in Wien geschriebenes musikalisches (Opern-)Lustspiel...

Prämiert: Maria Ursprung bei den Autorentheatertagen 2020
Die Jury hat getagt und aus über 150 Einsendungen die drei Gewinner der...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Christian LollikeLollike, Christian
Foto: Anders Heinrichsen 

Christian Lollike, Jahrgang 1973, arbeitete als Regieassistent von Miguel Rubio am Yayachakani Theater in Lima, Peru, und ist Gründungsmitglied von "The Sheriff", einer Gruppe, die dem vorhersehbaren Theater den Kampf angesagt hat. 2001 schloss er sein Studium des Szenischen Schreibens am Theater Aarhus ab. Lollike schreibt Hörspiele, Drehbücher und mehrere Theaterstücke, die er zum Teil selbst inszeniert.

Sein erstes abendfüllendes Theaterstück Verzeihung, ihr Alten, wo finde ich Zeit, Liebe und ansteckenden Irrsinn? wurde 2003 am Stadttheater Boras, Schweden, uraufgeführt. 2004 folgte die Uraufführung seines Stückes Sexy Sally (Dom over skrig) am Katapult-Theater in Aarhus (Dänemark).

In Deutschland wurden mehrere seiner Stücke uraufgeführt, u.a. 2005 "Dogville" nach Lars von Trier am Staatstheater Stuttgart, Nathan (ohne Titel) am Schauspiel Leipzig und 2008 Cosmic Fear oder Der Tag, an dem Brad Pitt Paranoia bekam am Maxim Gorki Theater, Berlin.

Von 2005 bis 2010 arbeitete Lollike als Hausautor und Regisseur am Theater Aarhus. Seit 2010 ist er Künstlerischer Leiter des CaféTeatret in Kopenhagen, das sich jüngst in Sort / Hvid umbenannte.

Christian Lollike wurde mehrfach ausgezeichnet: 2005 erhielt er den Preis der dänischen Theaterzeitschrift Teater1. Die dänische Hörspielproduktion seines Stücks Das Wunderwerk oder The RE-Mohammed-TY Show bekam 2006 den Prix Europa als bestes Hörspiel(Denmarks Radio; Regie: Daniel Wedel). Im Mai 2013 wurden Christian Lollike und CaféTeatret gleich in drei Kategorien bei der dänischen Reumert-Verleihung ausgezeichnet: Dramatiker des Jahres für Der fremde Blick oder Der Schacht, „Cookies Factory“ und „Manifesto 2083“. Der fremde Blick oder Der Schacht wurde zudem als bestes Theaterstück prämiert. „Manifesto 2083“, das sich mit dem Massenmörder Anders Breivik auseinandersetzt, erhielt den Spezialpreis der Jury. Es wurde außerdem zum Festival „Neue Stücke aus Europa“ eingeladen.


Weitere Informationen zu Christian Lollike

 

Fleischkarussell

(Kødkarrusellen)
Deutsch von Gabriele Haefs
5D, 1H
UA: 01.05.2009, Aarhus Teater Aarhus
frei zur DSE

Das tägliche Brot mit dem eigenem Fleisch verdienen – in Christian Lollikes neuestem Stück dreht sich alles um die käufliche "Liebe" und drehen sich alle Beteiligten auf einem Fleischkarussell. Da juchzt der eine vor Freude auf diesem sexuellen Höhenflug, und dem anderen wird vor Heftigkeit schwindelig und übel. Zu einer Hure gehe er, sagt ein Kunde, um all das zu tun, was er sich bei seiner Frau nicht traut.

Ein anderer will nur mit einem anderen Menschen nackt unter einer Decke liegen. Auch die Prostituierten sind getrieben von Sehnsüchten. Die meisten von ihnen wollen ein ganz normales Leben: Geld verdienen, in Würde arbeiten, Verständnis. Die Gründe, sich zu prostituieren, sind verschieden: Es fehlt die Alternative, es lockt das schnelle Geld oder - ja, tatsächlich – die Arbeit macht Spaß! Doch ihr Broterwerb genießt einen schlechten Ruf und Liebespartner tun sich schwer, die Tätigkeit als Beruf zu akzeptieren. Dazu kommen bizarre Vorlieben und psychische Abnormitäten der Kunden. Ständig konfrontiert mit existentiellen und extremen Situationen, mit Sehnsucht und Verzweiflung, lassen die Frauen in dem Stück tief blicken. Sie gewähren Einblicke in das Auf und Ab ihres Gefühls- und Berufslebens, in das Für und Wider menschlichen Begehrens und in das kreisende Immer-Weiter des Karussells der fleischlichen Gelüste.

Lollike ist mit Fleischkarussell ein vielseitiges, klischee- und vorurteilsfreies Stück über das „älteste Gewerbe der Welt“ gelungen. Der Autor erteilt fünf Prostituierten und einem Kunden das Wort. Sensibel verknüpft er die persönlichen Biografien und Dialoge, in denen es emotional zur Sache geht, mit offenherzigen Tatsachenberichten. So entsteht ein Kaleidoskop an Schlaglichtern, ein szenisches Karussell, das bei jeder Umdrehung einen neuen Aspekt des Spagats zwischen Abseitigkeit und Normalität offenbart. Formal gelingt Lollike ein locker geknüpftes Gewebe aus Realitätssplittern, Fiktion und Zukunftsbildern.

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der deutschsprachigen Erstaufführung vergeben werden.