Aktuelle Nachrichten

Ausgewählt: Maria Ursprung bei den Autorentheatertagen 2020
Die Jury hat getagt und aus über 150 Einsendungen die drei Gewinnerstücke der...

Neu bei FBE: "Peter Pan" von CocoRosie & Robert Wilson
Robert Wilson und das amerikanisch-französische Freak-Folk-Duo CocoRosie...

"Sprachschön und brutal": Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis für Felicia Zeller
Felicia Zeller wird mit dem Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis 2020...

UA: "Die Bademattenrepublik" am JES
Am 1. Dezember war die Uraufführung von Die Bademattenrepublik nach dem...

DSE: Nina Segals "Nachts (bevor die Sonne aufgeht)" in Mainz
Am 14. Dezember ist die deutschsprachige Erstaufführung von Nina Segals Stück...

Neu bei Desch: "Die Weinprobe" von Ivan Calbérac
Steve ist nicht nur ein vorbestrafter Gauner, sondern entpuppt sich durch...

Neuübersetzungen: "Die Nashörner" und "Bunbury"
Die Neuübersetzungen von Die Nashörner und Bunbury unterstreichen die...

"Die Mitwisser" von Philipp Löhle am Theater Osnabrück
Am 7. Dezember hat die Inszenierung von Philipp Löhles Stück Die Mitwisser...

SE: Chris D’Arienzos "Rock of Ages" in Emmenbrücke
Am 14. Dezember ist am Le Théâtre in Emmenbrücke die Schweizer Erstaufführung...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Barz, Paul

Paul Barz wurde am 28. August 1943 in Leslau/Wloclawek an der Weichsel geboren. Nach dem Abitur in Hamburg und einer Verlagslehre war er bis 1981 Redakteur bei den "Westermanns Monatsheften". Als freier Journalist schrieb er seit 1981 unter anderem regelmäßig für die "Welt am Sonntag", das "Hamburger Abendblatt" und die "Westdeutsche Zeitung". Als Schriftsteller wurde er durch seine Hörspiele, Bühnenstücke, Sachbücher und Biografien bekannt, darunter Doppeldiva, Ich, Fritz, Fédéric, Onkel Max und Viva Verdi. Er verstarb am 5. Juni 2013 nach schwerer Krankheit in Wentorf bei Hamburg.

 

Doppeldiva

Ein Spiel mit Chansons in drei Bildern um Marlene Dietrich und Zarah Leander
2D, 1H

Zwei Primadonnen im Clinch: Marlene Dietrich und Zarah Leander. Auf der einen Seite der Mythos Marlene: Preußentochter, Anti-Garbo, "Gott sei Dank Berlinerin", die singende Freiheitsstatue im Kampf gegen Hitler, von der Welt geliebt, in der Heimat gehaßt. Auf der anderen Seite der Mythos Zarah: Schweden-Import, Marlene-Ersatz, die Glamour-Bassistin mit der Endlos-Karriere und dem ewig bösen Ruf, UFA-Diva im Nazi-Dienst gewesen zu sein.
Paul Barz macht in seiner ironischen Komödie das Unmögliche möglich: die Begegnung zweier Superdiven, die sich nie begegnet sind. Und so hört man alle großen Titel von damals, vom Wind, der ein Lied erzählt, und vom Wunder, das geschehen wird, von der tollen Lola und Lili Marleen, von der Liebe, die nie Sünde ist. Und es kommt vor, daß plötzlich die Stimme der einen die Lieder der anderen singt.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch