Aktuelle Nachrichten

Heidelberger Stückemarkt: Sina Ahlers und Johanna Kaptein für Autor*innenpreis nominiert
Sina Ahlers und Johanna Kaptein sind für den Autor*innenpreis des...

"Der Fiskus" von Felicia Zeller für Mülheim nominert
Felicia Zellers neues Stück Der Fiskus ist für den Mülheimer Dramatikerpreis...

Neu bei FBE: "Schlipse" von Anders Duus
Die Frage, wie nett man sein soll, verfolgt viele ein Leben lang. Andere...

"Kopfkino" (Film) von Peter Lund und Thomas Zaufke auf der Boddinale
Thomas Zaufkes und Peter Lunds Film "Kopfkino", der parallel zu dem an der...

Neu bei FBE: "Leonce und Lena" von Erich Zeisl und Hugo von Königsgarten
Erich Zeisls 1937 in Wien geschriebenes musikalisches (Opern-)Lustspiel...

"Moral ist eben eine komplexe Angelegenheit" - Niederländisch-deutscher Kinder- und Jugendtheaterpeis für Sergej Gößner
Im Rahmen des Festivals "Kaas & Kappes" wurde am 16. Februar Sergej Gößner...

"Schönheit der Verwaltung" - UA von "Der Fiskus" am Staatstheater Braunschweig
Am 18. Januar war die Uraufführung von Felicia Zellers neuem Stück Der Fiskus...

"Volldeppen mit Übertiteln" - "Andi Europäer" von Philipp Löhle uraufgeführt
Am 31. Januar war die Uraufführung von Philipp Löhles Andi Europäer am...

"Alice" von Robert Wilson und Tom Waits am Theater Lübeck
Am 8. Februar ist am Theater Lübeck die Premiere von Robert Wilsons und Tom...

"Kuss der Spinnenfrau" von John Kander und Fred Ebb an der Musikalischen Komödie Leipzig
Die Musikalische Komödie Leipzig bringt John Kanders und Fred Ebbs Musical...

ÖE: "Die Eisbärin" von Eva Rottmann am Tiroler Landestheater
Am 20. Februar ist die Österreichische Erstaufführung von Eva Rottmanns...

UA: "Mimosa" von Esther Becker am sogar theater Zürich
Am 27. Februar wird Esther Beckers Stück Mimosa am Zürcher sogar theater...

ÖE: "Der Sohn" von Florian Zeller am Theater in der Josefstadt, Wien
Am Theater in der Josefstadt, Wien, ist am 27.2. die österreichische...

UA: "verdeckt" von Ariane Koch am Theater Marie, Aarau
Am 29. Februar ist die Uraufführung von Ariane Kochs Stück verdeckt am...

Hörspiel des Jahres 2019: "GEH DICHT DICHTIG!" von Ruth Johanna Benrath
Die Deutsche Akademie der Darstellenden Künste hat GEH DICHT DICHTIG! von...

Neu bei FBE: "brand" von Volker Schmidt
Europa in nicht allzu ferner Zukunft. Der Klimawandel hat den Kontinent und...

Prämiert: Maria Ursprung bei den Autorentheatertagen 2020
Die Jury hat getagt und aus über 150 Einsendungen die drei Gewinner der...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Chloé LambertLambert, Chloé

Chloé Lambert ist Schauspielerin und wurde am Städtischen Konservatorium Hector Berlioz in Paris von Jean-Pierre Martino, und durch Slava Kokorin in Berlin ausgebildet. Sie begann ihre Karriere unter der Direktion von Benno Besson und spielte bisher in zahlreichen Produktionen von Autoren mit internationalen Rang (Musset, Marivaux, Wilde, Guitry, Shakespeare, Feydeau, Dorst, Zeller) in Zusammenarbeit mit Regie- und Schauspielgrößen der Theater- und Filmszene Frankreichs, unter anderem Nicolas Briançon, Claude Brasseur, Bernard Murat, Jorge Lavelli und Danièle Thompson. 2005 erhielt sie den Prix-Suzanne-Bianchetti für ihre Rolle in Florian Zellers "Der Andere" und spielte später auch noch in weiteren Werken Zellers mit, wodurch ihr Schreibstil beeinflusst wurde. Parallel wurde sie auch als Film- und Fernsehschauspielerin erfolgreich, vor allem in "Mariages" an der Seite von Miou-Miou und Jean Dujardin, "Disco" mit Emmanuelle Béart und Franck Dubosc, und "Maupassant" mit Eddy Mitchell. 2012 gewann sie den Prix Sofithéa für "La veilée". Neben weiteren Arbeiten für den Radiosender France Culture widmet sie sich nun auch dem Schreiben und Besser schlichten als richten ist ihr erstes Theaterstück, welches 2016 sogleich eine Nominierung für den Prix Molière erhielt und in Paris großen Erfolg hatte.

 

Besser schlichten als richten

(La médiation)
Deutsch von Annette und Paul Bäcker
3D, 1H
UA: 08.01.2016, Théâtre de Poche-Montparnasse Paris
frei zur DSE

Anna und Pierre sind getrennt und müssen sich bei einer Familienmediation auf die Organisation des Sorgerechts für ihren gemeinsamen Sohn Archimedes einigen. Anna, durch Pierre tief verletzt, zweifelt an den Kompetenzen ihres Ex. Sie ist eine Helikopter-Mutter und würde den Sohn am liebsten völlig für sich vereinnahmen. Pierre hingegen, ein unbekümmerter Kindskopf, besessen von seiner Arbeit, möchte sich gern um seinen Sohn kümmern, fühlt sich aber von Anna überwacht und kontrolliert. Er sieht in der Erziehung seines Sohnes ein Kinderspiel. Die Fronten sind verhärtet und nun sollen die Mediatorinnen Isabelle und Jeanne zwischen beiden vermitteln. Wie bei einer Zwiebel schälen sich die Vier von Sitzung zu Sitzung durch das einstige Gefühls- und Zusammenleben des Paares, wobei es zu heftigsten Auseinandersetzungen kommt und schonungslos jedes intime Detail offenbar wird. Schnell wird klar, dass die beiden „neutralen“ Mediatorinnen durchaus Partei ergreifen, wobei sich Isabelle auf Annas Seite stellt und Jeanne auf die von Pierre. Auch über die Herangehensweise der Schlichtung geraten sie in einen Zwiespalt. Da die Zukunft einen kleinen Kindes auf dem Spiel steht, muss die Vergangenheit ein für allemal bereinigt werden.

Chloé Lambert wurde durch die eigene Erfahrung einer Familienschlichtung zu ihrem Stück inspiriert. Einerseits beleuchtet sie in Besser schlichten als richten behutsam die wohlmeinende Fürsorge der Elternteile für Ihren Nachwuchs, gleichzeitig wird das Ausmaß des emotionalen Dilemmas der einstigen großen Liebe greifbar. Denn wie erzieht man gemeinsam ein Kind, wenn man getrennt ist und das Kind nacheinander vom Anlass zum Vorwand und letztendlich zum Objekt einer erloschenen Liebe geworden ist? Gleichzeitig vermittelt sie in Form der Mediatorinnen auch ein Bild davon, wie schwer es ist, in solch aufwühlenden Zusammenhängen nicht zu urteilen und zeigt die Grenzen der Professionalität auf. Lamberts Text und Sprache fangen die ganze Komplexität des emotionalen Spektrums dieser Gegensätze ein und erinnert in der Schlagfertigkeit der Dialoge durchaus an die Stücke von Florian Zeller, in dessen Stücken sie auch als Schauspielerin mitgewirkt hat.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der deutschsprachigen Erstaufführung vergeben werden.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen