Aktuelle Nachrichten

Sommertheater: Unsere Premieren von Juni bis August
Wir freuen uns auf Sommer, Sonne und Theater - hier eine Auswahl unserer...

UA: "Der Name der Rose" bei den DomStufen-Festspielen in Erfurt
Im Rahmen der Domstufen-Festspiele in Erfurt ist am 9.8. die Premiere des...

DE: "Der Besuch der alten Dame - Das Musical" bei den Freilichtspielen Tecklenburg
Am 24. Juli 2020 feiern die Freilichtspiele Tecklenburg die deutsche...

Ausgezeichnet: Berliner Kindertheaterpreis 2019 für Esther Becker
"Ein Stück, bei dem man sich fragt, wo es vorher war. Ein Stück, das es schon...

UA: "Der himmelblaue Herr" am Kasemattentheater Luxemburg
Am 6.7. ist die Uraufführung von Fanny Sorgos Stück Der himmelblaue Herr am...

Neu: "Else (ohne Fräulein)" von Thomas Arzt
Angelehnt an Schnitzlers inneren Monolog "Fräulein Else" verortet Thomas Arzt...

Neu: "Pig Boy 1986-2358" von Gwendoline Soublin
Am Beispiel des Schweins entwirft Gwendoline Soublin eine so bizarre wie...

Neu: "Das Leben ist ein Wunschkonzert" von Esther Becker
Esther Becker ist das Kunststück gelungen, mit leichter Hand ein gewitztes...

Premieren: "Lazarus" in Leipzig und Göttingen
Lazarus von David Bowie und Enda Walsh entwickelte sich nach der...

Premiere: "Backbeat" an der Württembergischen Landesbühne Esslingen
Am 6. Juni ist die Premiere von Iain Softleys und Stephen Jeffreys'...

UA: "Mr. Nobody" am Jungen Schauspiel Düsseldorf
Am 1. Juni ist die Uraufführung von Mr. Nobody nach dem Film von Jaco Van...

Premiere: "Alles was Sie wollen" an der Komödie am Kurfürstendamm
Am 7. Juni ist die Premiere von Alles was Sie wollen an der Komödie am...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Begegnung im Herbst

Komödie von Axel von Ambesser
2D, 2H
UA: 21.11.1967, Bayerisches Staatsschauspiel München

Zwei einst heftig Liebende, doch damals unglückselig getrennt, treffen sich nach genau 24 Jahren wieder. Er ist Junggeselle und eine Art melancholisch-humoristischer Schwerenöter geblieben und bringt damit das Publikum zum Lachen. Sie ist mit einem Amerikaner verheiratet, aber gerade in einer Ehekrise. Gibt es nun noch zu allerletzt ein erwünschtes Happy-End für die beiden? Das hält in Spannung. Zudem und das macht die Zuschauer nachdenklich und gibt der ganzen Komödie noch eine schwermütige Note ist die Jugendliebe Jüdin und 1933 emigriert, er jedoch in Deutschland geblieben. Da spielt fast etwas Politisches hinein, wird jedoch von Ambesser mit hochfeinem Fingerspitzengefühl weislich dosiert und ungeheuer vermenschlicht.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch