22.09.2017

Aktuelle Nachrichten

UA: Volker Schmidts "Freiheit" am Blumenhof Wien
Vier typische Vertreter jener Gruppe urbaner, ökologisch und politisch...

Bestes Musical: Deutscher Musical Theater Preis für "In 80 Tagen um die Welt" von Gisle Kverndokk und Øystein Wiik
Der Hauptpreis "Bestes Musical" der Deutschen Musical Akademie ging in diesem...

Neu bei FBE: "Mimosa" von Esther Becker
Mimosa ist Pilotin und immer darauf bedacht, die Kontrolle zu behalten. Als...

DE: "In 80 Tagen um die Welt" am Schleswig-Holsteinischen Landestheater in Flensburg
Das elf Mal für den diesjährigen "Deutschen Musical Theater Preis" nominierte...

Gastspiel: "Bonjour Tristesse" am Renaissance Theater Berlin
Am 13.09. findet die Berlin Premiere von Bonjour Tristesse am...

Henry Masons Neuübersetzung von "Gypsy" an der Volksoper Wien
Am 10. September wird Henry Masons Neuübersetzung von Jule Stynes, Arthur...

Neu bei FBE: "Die Reißleine"
Abby wohnt im Altersheim und soll gegen ihren Willen eine neue Zimmergenossin...

DSE: "Dienstags bei Kaufland" am Theater Osnabrück
Im Rahmen des Festivals Spieltriebe 7 feiert Emmanuel Darleys Stück Dienstags...

DSE: "Valerie Solanas, Präsidentin von Amerika!" am Theater Osnabrück
Am 1. September eröffnet das Theater Osnabrück sein Festival Spieltriebe 7...

Neu bei FBE: "Fische" von Nele Stuhler
E und Fisch führen eine außergewöhnliche Beziehung. Sie sind davon überzeugt,...

Neu bei FBE: "Du Gülsüm, ich Häschen" von Ruth Johanna Benrath
Du Dummi! Du Stummi! Hänschen wird gehänselt. Das Sprechen fällt ihm schwer....

Wiederentdeckt: "Road" am Royal Court Theatre London
Das Royal Court Theatre in London hat Jim Cartwrights Stück Road (Straße ohne...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Basslaute

(Théorbe - Compte à rebours, un matin de septembre)
Deutsch von Annette und Paul Bäcker
3D, 3H
frei zur DSE

New York. Dienstag, den 11. September 2001. An diesem Vormittag hat die französische Instrumentalistin Jeanne (sie spielt Basslaute) ein für ihre Karriere äußerst wichtiges Vorspiel bei einem berühmten Orchesterdirigenten. 7 Uhr 38 bemerkt sie voller Entsetzen, daß ihr Freund Greg sie unabsichtlich in der Wohnung eingeschlossen und die Schlüssel mit sich genommen hat. Von diesem Zeitpunkt ab verbleiben ihr wenig mehr als eine Stunde, um aus ihrer Wohnung zu kommen, um das Vorspiel nicht zu versäumen.
Mit ihrem Telefon als einzigem Hilfsmittel versucht sie nun alles, um - koste es was es wolle - ihre Wohnung verlassen zu können. Sie versucht auch Greg, der im World-Trade-Center arbeitet, zu überreden, zurückzukommen, um sie aus ihrer misslichen Lage zu befreien. Dadurch wird der eher anekdotische und persönliche Count-Down für Jeanne plötzlich überlagert vom schrecklichen Count-Down der sich anbahnenden Tragödie in den Twin-Towers. Dem Autor gelingt es damit, eine große und eine kleine Tragödie in Relation zu setzen. In der real ablaufenden Zeit baut sich so eine immer größer werdende Spannung auf, in der der Zuschauer durch das, was er vom 11. September 2001 weiß und das sich bei ihm unvergesslich ins Gehirn gebrannt hat, eine radikal andere Realität empfindet als die der Komödie, die sich auf der Bühne abzuspielen scheint.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der deutschsprachigen Erstaufführung vergeben werden.