18.06.2018

Aktuelle Nachrichten
Aktuelle Stücke

Kommissar Gordon - Der erste Fall
von Ulf Nilsson

Bestimmt wird alles gut
von Kirsten Boie und Konstanze Kappenstein

Einsam und Esmeralda
von Martina Montelius

Gebückt und windschief auf Sturmesfittichen (Juller)
von Jörg Menke-Peitzmeyer

Strafraumszenen
von Jörg Menke-Peitzmeyer

Die 9 Fridas
von Kaite O'Reilly

Heimat ist kein Ort
von Olivier Garofalo

Das neue Jerusalem
von Arna Aley

Der letzte Europäer
von Martina Clavadetscher

Mittagswende. Die Stunde der Spurlosen
von Anja Hilling

American Hotel
von Sara Stridsberg

Lass dich sein
von Arne Lygre

Dienstags bei Kaufland
von Emmanuel Darley

Begleiterscheinungen
von Peter Buchholz

Alles was Sie wollen
von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière

Vor dem Entschwinden
von Florian Zeller

Rasputin
von Paul Graham Brown

Peter Pan oder Das Märchen vom Jungen, der nicht groß werden wollte
von James Matthew Barrie , Leonard Bernstein und Erich Kästner

Ein Mann geht durch die Wand
von Didier van Cauwelaert , Michel Legrand und Marcel Aymé

Lazarus
von David Bowie und Enda Walsh

Die Familie, die über alles reden konnte
von Christian Lollike

Jenseits der blauen Grenze
von Dorit Linke

Mein Freund Salim
von Uticha Marmon

Inside IS
von Yüksel Yolcu

WiLd!
von Evan Placey

Widerfahrnis
von Bodo Kirchhoff

djihad
von Volker Schmidt

Silberflügel
von Anja Tuckermann , Frank Becker und Kenneth Oppel

So bin ich nicht (Gretas Storys)
von Anneliese Mackintosh

Broken German
von Tomer Gardi

Feuer fangen
von Luc Tartar

All you can eat - Variationen des Verschlingens
von Ariane Koch

Wiegenlied für Baran
von Joël László

Jeunesse dorée
von Johannes Hoffmann

Umständliche Rettung
von Martina Clavadetscher

Massiver Kuss
von Anja Hilling

Gesunde Beziehungen
von Evan Placey

Flug BU21
von Stuart Slade

Straight
von Scott Elmegreen und Drew Fornarola

Ein Geschenk der Götter
von Oliver Haffner

Der letzte schöne Herbsttag
von Ralf Westhoff

Die gefälschte Wahrheit
von Peter Buchholz

Der Familienrat oder Mama muss weg
von Morgan Spillemaecker und Amanda Sthers

Das Gewissen vergisst nie
von Sébastien Azzopardi und Sacha Danino

platz.an.der.sonne.com
von Agnès Besse und Daniel Besse

Die Rechnung
von Clément Michel

Besser schlichten als richten
von Chloé Lambert

Tochter bleibt Tochter
von Agatha Christie

Monsieur Poirot und der schwarze Kaffee
von Agatha Christie

Das Urteil
von Agatha Christie

Und dann gab's keines mehr
von Agatha Christie

Bach. Das Leben eines Musikers
von Thomas Sutter

Spaghettihochzeit
von Thomas Sutter

Mädchen extraschön
von Gisle Kverndokk und Øystein Wiik

Eingefädelt – Das Musical
von Paul Graham Brown und Birgit Simmler

Der Postraub
von Paul Graham Brown und Birgit Simmler

Haben Sie schon mal im Dunkeln geküsst?
von James Edward Lyons und Michael Jary

In 80 Tagen um die Welt
von Gisle Kverndokk und Øystein Wiik


Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Ursula Rani SarmaSarma, Ursula Rani

Ursula Rani Sarma wurde 1978 in der Grafschaft Clare in der Republik Irland geboren. Sie studierte am University College Cork, wo sie zusammen mit der Produzentin Kate Neville 1999 die Djinn Theatre Company gründete, mit der ihr erstes Theaterstück Durchgebrannt uraufgeführt wurde; die Produktion wurde im gleichen Jahr auf dem Edinburgh Festival gezeigt.

Seither hat sie Hörspiele für RTE geschrieben und Stückaufträge durch das Abbey Theatre, das National Theatre London, National Theatre of Ireland, Paines Plough und das Traverse Theatre Edinburgh erhalten.

Für ihr Stück Blau wurde sie für den Stuart Parker Award nominiert und mit dem Irish Times/ESB Theatre Bursary ausgezeichnet. 2004 erhielt sie dafür den Publikumspreis des Heidelberger Stückemarkts. Die Superhelden wurden im Rahmen des renommierten Jugendtheaterprogramms Shell Connections in über 30 Produktionen in UK, Irland und Europa gezeigt, bevor es im Juli 2006 am National Theatre in London präsentiert wurde.


Auszeichnungen / Einladungen - Übersicht:

2006: Bensheimer Theaterpreis für die Inszenierung der deutschsprachigen Erstaufführung von Durchgebrannt

2004: Einladung zum Heidelberger Stückemarkt mit Blau, Publikumspreis.

 

Blau

(Blue)
Deutsch von Anna Opel
1D, 2H
UA: 2000, Half Moon Theatre Cork
DSE: 11.11.2004, Theater an der Sihl Zürich
DE: 2. Dezember 2004, Deutsches Schauspielhaus, Hamburg

Die drei Freunde Des, Danny und Joe stehen kurz vor dem Schulabschluss in einer einsamen Gegend, irgendwo an der irischen Küste: Des, nachdenklich und ruhig, hat vor Kurzem seine Mutter verloren; Joe, mit großer Klappe, aber längst nicht so tough, wie er zu sein glaubt; und die jungenhafte Danny, die langsam begreift, dass Des einem Mädchen mehr als nur Fußball beibringen kann. Ihr gemeinsamer Treffpunkt ist eine Klippe hoch über dem Atlantik, wo sie zu einem täglichen Ritual zusammenkommen. Ihr gemeinsames Leben scheint gleichförmig wie die Zeiger einer Uhr, ein Leben in Abgeschiedenheit und Isolation. Der Atlantik muss für sie alles ersetzen, was anderswo Abwechslung bringt. Die drei Jugendlichen träumen von einem neuen Leben: raus, weg, anders.

In der letzten Schulwoche erzählt Joe Des von einem Drogenschmuggel an der Küste, der aufgeflogen ist. Er versucht ihn zu überreden, den am Strand gefundenen Stoff an Dealer in der Stadt zu verkaufen. Des will allerdings davon nichts wissen, sondern trainieren und bei einem Schwimmwettbewerb gewinnen, um ein Stipendium für Berkley zu bekommen.

Der folgende Tag beginnt wie jeder andere auch. Dennoch gibt ihnen der strahlende Morgen das Gefühl, dass dies der Anfang von etwas Besonderem ist. Das Schicksal nimmt jedoch einen anderen Verlauf: Nach einem endlosen Tag voller Demütigungen, Verletzungen und Streit überzeugt Joe seine Freunde von dem Erfolg des anscheinend völlig ungefährlichen Drogendeals. Die drei begeben sich auf den Weg in die Stadt. Die Tragödie beginnt.

Mit Blau gelingt der irischen Autorin Ursula Rani Sarma ein sowohl psychologisch als auch erzählerisch eindrucksvolles und subtiles Porträt dreier junger Erwachsener in der irischen Provinz. Zu Beginn sind sie noch getragen von ihrer Freundschaft, von Hoffnungen, die sie in ihre unbekannte Zukunft setzen. Einen kurzen Moment lang scheint alles möglich, doch es gelingt schließlich keinem von ihnen, aus der Enge seiner Existenz auszubrechen. Im Gegenteil, alle müssen herbe Demütigungen und Willkür hinnehmen und werden von der Umwelt in ihre Grenzen verwiesen: Die labile und kränkliche Danny stirbt bei dem kleinen Drogengeschäft, mit dem die drei Freunde sich von Anfang an übernommen haben; Des muss seine Hoffnungen auf einen Studienplatz aufgeben und wird sein Leben auf dem Hof des Vaters verbringen; Joe, der von seinem Lehrer-Vater geknechtete und gedemütigte Draufgänger, der gerne ein verruchter Szenedandy geworden wäre, muss seine Grenzen erkennen und beim Vater bleiben. Alle fantastischen und abenteuerlichen Ausbruchsfantasien sind gescheitert.

Die Autorin entwirft ein dichtes und stimmiges Bild der Unsicherheiten und Ängste, der Hoffnungen und großspurigen Erwartungen der drei Jugendlichen an das Leben. Sprachlich und inhaltlich treffend und berührend macht sie die Gefühlswelt, die existentielle Not und die Sehnsüchte der Figuren nach einem anderen Leben deutlich.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen