25.09.2017

Aktuelle Nachrichten

Martina Clavadetscher für den Schweizer Buchpreis nominiert
Für den Schweizer Buchpreis wurden 78 Titel eingereicht, von denen nun fünf...

DSE: "Nichts von mir" am Berliner Ensemble
Das neue Berliner Ensemble eröffnet seine Spielzeit im Kleinen Haus am 22....

UA: "Wie kann ich dich finden, zu mir ziehen und überreden zu bleiben" am Nationaltheater Mannheim
Die Uraufführung von Anja Hillings Stück Wie kann ich dich finden, zu mir...

DSE: "WiLd!" am Landestheater Detmold
Am Landestheater Detmold inszeniert Charlotte Van Kerckhoven die...

DSE: "Vierundzwanzig Stunden im Leben einer Frau" an der Badischen Landesbühne Bruchsal
An der Badischen Landesbühne in Bruchsal kommt am 23. September Éric-Emmanuel...

Hannah Biedermann für den FAUST nominiert
Für ihre Inszenierung "entweder und" am Jungen Ensemble Stuttgart ist Hannah...

Bestes Musical: Deutscher Musical Theater Preis für "In 80 Tagen um die Welt" von Gisle Kverndokk und Øystein Wiik
Der Hauptpreis "Bestes Musical" der Deutschen Musical Akademie ging in diesem...

Neu bei FBE: "Mimosa" von Esther Becker
Mimosa ist Pilotin und immer darauf bedacht, die Kontrolle zu behalten. Als...

Neu bei FBE: "Die Reißleine"
Abby wohnt im Altersheim und soll gegen ihren Willen eine neue Zimmergenossin...

Neu bei FBE: "Fische" von Nele Stuhler
E und Fisch führen eine außergewöhnliche Beziehung. Sie sind davon überzeugt,...

Neu bei FBE: "Du Gülsüm, ich Häschen" von Ruth Johanna Benrath
Du Dummi! Du Stummi! Hänschen wird gehänselt. Das Sprechen fällt ihm schwer....

Wiederentdeckt: "Road" am Royal Court Theatre London
Das Royal Court Theatre in London hat Jim Cartwrights Stück Road (Straße ohne...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Lope de VegaVega, Lope de

Lope Felix de Vega Carpio, auch der "Phönix von Spanien" genannt, wurde am 25. November 1562 in Madrid geboren. Seine Eltern waren einfache Leute aus den nördliche Bergregionen Spaniens. Lope dachte sich bereits in frühester Kindheit eigene Gedichte aus, noch bevor er richtig schreiben konnte. Mit 10 Jahren übersetze er freiwillig lateinische Gedichte, zwei Jahre später schrieb er bereits sein erstes Theaterstück. 1577 studierte Lope an der Universität von Alcala das Priesteramt und schloss dieses mit der höchsten Auszeichnung ab. 1583 wurde er zum Leiter mehrerer Literaturkreise ernannt und wandte sich anschließend dem Theater zu. Schon nach kurzer Zeit verliebte er sich in die bereits verheiratete Tochter seines Theatermanagers, Elena Osorio. Sie soll von außergewöhnlicher Schönheit gewesen sein und diente Lope als Inspiration für viele seiner Gedichte und Balladen, in denen er seine Liebste unter dem Namen "Filis" preist.

Bekanntheit als Dramatiker erlangte er erst gegen Ende des 16. Jahrhunderts mit seiner pastoralen Romanze "Arcadia". Doch trotz seiner Produktivität, seiner Popularität und seinen zahlreichen Förderern litt er zunehmend unter finanziellen Problemen. Seine Lage verschlimmerte sich noch, als sein Sohn Carlos Felix 1612 starb. Als im darauffolgenden Jahr auch seine zweite Frau verstarb, verfiel er in eine Sinnkrise, die ihn dazu veranlasste, 1614 dem Priestertum beizutreten.

Lope de Vega wurde vom Papst Urban VII. so verehrt, dass er ihn 1627 in den Ritterstand erhob und zum Doktor der Theologie ernannte. Nach dem schmerzlichen Verlust seiner Tochter Amarilis 1632 und dem Tod seines Sohnes Lupito 1635, starb Lope de Vega noch im selben Jahr am 27. August im Alter von 73 Jahren in Madrid. Es heißt, er habe Selbstmord begangen. Sein Tod wurde von den Massen sehr betrauert. Die Beerdigungsfeiern dauerten ganze neun Tage lang an.

Lope de Vega war einer der ersten spanischen Dramatiker, der sich seinen Lebensunterhalt als Schriftsteller verdienen konnte, und gilt heute als einer der besten Schriftsteller Spaniens. Sein Schaffen umfasst alle Literaturgattungen: Lyrik, religiöse Epen, mythologische Dichtungen, Novellen, Romane und alle Arten des spanischen Dramas. Zu seinen Meisterwerken zählen seine "Comedias", die Komik, Ernst, Tragik und Ironie in sich vereinen. Die Themen seiner Stücke handeln von Ehre, Menschenwürde und Gerechtigkeit als auch vom Konflikt zwischen Adel und Gefolgsleuten.

 

Am Strande des Guadalquivirs

Lustspiel von Lope de Vega
Deutsch von Hans Schlegel
3D, 7H

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch