Aktuelle Nachrichten

SE: Chris D’Arienzos "Rock of Ages" in Emmenbrücke
Am 14. Dezember ist am Le Théâtre in Emmenbrücke die Schweizer Erstaufführung...

Neu bei FBE: "Peter Pan" von CocoRosie & Robert Wilson
Robert Wilson und das amerikanisch-französische Freak-Folk-Duo CocoRosie...

Ausgewählt: Maria Ursprung bei den Autorentheatertagen 2020
Die Jury hat getagt und aus über 150 Einsendungen die drei Gewinnerstücke der...

"Sprachschön und brutal": Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis für Felicia Zeller
Felicia Zeller wird mit dem Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis 2020...

UA: "Die Bademattenrepublik" am JES
Am 1. Dezember war die Uraufführung von Die Bademattenrepublik nach dem...

DSE: Nina Segals "Nachts (bevor die Sonne aufgeht)" in Mainz
Am 14. Dezember ist die deutschsprachige Erstaufführung von Nina Segals Stück...

Neu bei Desch: "Weinprobe für Anfänger" von Ivan Calbérac
Steve ist nicht nur ein vorbestrafter Gauner, sondern entpuppt sich durch...

Neuübersetzungen: "Die Nashörner" und "Bunbury"
Die Neuübersetzungen von Die Nashörner und Bunbury unterstreichen die...

"Die Mitwisser" von Philipp Löhle am Theater Osnabrück
Am 7. Dezember hat die Inszenierung von Philipp Löhles Stück Die Mitwisser...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Alle Menschen guten Willens

Deutsch von Klaus Gronau
3D, 4H

Der fünfzehnjährige Jeannot ist an Aids gestorben. In der Kanzlei eines Notars versammeln sich seine Angehörigen zur Testamentseröffnung. Aber dieses Testament ist in Wahrheit kein Testament, sondern eine Auseinandersetzung, in Teilen gar eine Abrechnung des toten Jungen mit seiner Familie, so, als ob er selbst da wäre und durch den Mund des Notars mit den Anwesenden spricht. Mit seinen kümmerlichen Habseligkeiten bedenkt er alle Mitglieder seiner Familie, auch die abwesenden. Im weiteren Verlauf jedoch verwünscht der Junge all seine Gaben und deren Empfänger, deren Entschuldigung er zurückweist. Das ganze Stück wirkt wie ein verzweifelter Hilfeschrei eines allein gelassenen, an der Gleichgültigkeit und Lieblosigkeit seiner Familie und seiner Umwelt zerbrochenen jungen Menschen, dem weder härteste Drogen, noch physische Gewalttätigkeiten noch sexuelle Perversitäten über diesen Liebesverlust hinweghelfen können.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch